Michael Drosnin

US-amerikanischer investigativer Journalist und Autor

Michael Drosnin (* 31. Januar 1946 in Brooklyn, New York City; † 9. Juni 2020 in Manhattan, New York City)[1] war ein US-amerikanischer investigativer Journalist und Bestseller-Autor. Er arbeitete u. a. für die Washington Post und das Wall Street Journal.

Der BibelcodeBearbeiten

Weltweite Popularität brachte ihm das Buch Der Bibelcode, in dem er den angeblich im hebräischen Originaltext der Bibel (der Tanakh) verborgenen Intervallcode behandelt, der auf den israelischen Mathematiker Eliyahu Rips u. den Physiker Doron Witztum zurückgeht. Die Aussagen des Buches beruhen (nach Aussage Drosnins) auf längerer Zusammenarbeit mit Rips sowie auf eigener Anwendung des Codes, die u. a. die spektakuläre Voraussage von Yitzhak Rabins Tod zum Ergebnis hatte. Rips, Witztum sowie der Kollege Rosenberg distanzierten sich von diesem Buch, und Rips bestritt eine Zusammenarbeit mit Drosnin. Trotz massiver Kritik an der angeblichen Unwahrscheinlichkeit eines solchen Codes war Drosnin angeblich weiterhin von der Realität des Prophezeiungen zutage fördernden Decodierungssystems Rips' u. Witztums überzeugt. In seinem dritten Bestseller Der Bibelcode II - Der Countdown warnte er die Öffentlichkeit vor einem „Nuklearen Holocaust“ im Jahr 2006.

Drosnin starb im Alter von 74 Jahren in seinem Zuhause an den Folgen einer Herzerkrankung.[1]

WerkeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Steven Kurutz: Michael Drosnin, Who Found Clues in the Bible, Is Dead at 74. In: The New York Times, 20. Juni 2020 (englisch). Abgerufen am 20. Juni 2020.
  2. früherer Titel: Howard Hughes. Der Mann, der Amerika kaufen wollte.