Hauptmenü öffnen

Michael Bock (Kriminologe)

deutscher Kriminologe, Hochschullehrer

Michael Bock (* 28. Mai 1950 in Altburg (Calw)) ist ein deutscher Rechtswissenschaftler, Kriminologe und Soziologe.

Inhaltsverzeichnis

WerdegangBearbeiten

Bock studierte von 1970 bis 1975 evangelische Theologie an der Universität Tübingen (Abschluss: 1. Ev.-Theologische Dienstprüfung) und schloss dann ein Soziologiestudium an, das er 1978 ebenfalls an der Universität Tübingen mit einer Promotion zum Doktor der Sozialwissenschaften abschloss. 1983 wurde er zudem (auch in Tübingen) zum Doktor der Rechtswissenschaften promoviert. 1985 habilitierte er sich ebendort für Soziologie. Seither war er Professor im Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, seit 1995 auch Inhaber des Lehrstuhls für Kriminologie, Jugendstrafrecht, Strafvollzug und Strafrecht. Zum Ende des Sommersemesters 2015 wurde er pensioniert.

Von 1996 bis 1999 lehrte Bock mehrfach als Gastprofessor an der Universität Graz (Allgemeine Soziologie, Soziologische Theorie, Sozialphilosophie und Geschichte der Soziologie). Seit 2000 war er zudem Gastprofessor an Universitäten in Kolumbien (Jugendkriminalität, Jugendstrafrecht, Angewandte Kriminologie) und wurde dort zum Honorarprofessor der Universidad de los Andes in Bogotá ernannt.

Als Soziologe ist Bock ein Schüler Friedrich Tenbrucks, als Kriminologe Schüler Hans Göppingers, dessen großes Lehrbuch er inzwischen als alleiniger Herausgeber betreut. Bock ist somit eher einer idiographischen als einer nomothetischen Wissenschaftsauffassung verbunden. Er knüpft damit an Soziologietraditionen aus der Weimarer Republik und den frühen 50er Jahren des vorigen Jahrhunderts an. Wichtige Bezugspunkte sind für ihn die Verstehende Soziologie Max Webers und dessen heuristische Idealtypus-Konstruktion.

Seine Arbeitsschwerpunkte liegen in der Angewandten Kriminologie (Kriminalprognose und Interventionsplanung bei Straffälligen). In seinen Publikationen dominieren neben der Angewandten Kriminologie Arbeiten zur Geschichte und Methodologie der Sozialwissenschaften. Bei der Kriminalprognose kommt die von Hans Göppinger begründete und von Bock weiter entwickelte Methode der idealtypisch-vergleichenden Einzelfallanalyse (MIVEA) zur Anwendung. Diese soll eine zuverlässige Möglichkeit darstellen, das künftige Legalverhalten einer straffällig gewordenen Person zu prognostizieren und sinnvolle Behandlungsvorschläge (Interventionsprognose) zu machen.

Als Reaktion auf die Debatte um die Verschärfung des Jugendstrafrechts im Vorfeld der hessischen Landtagswahl 2008 veröffentlichte Bock die Mainzer Erklärung zum Jugendstrafrecht, die statt einer Änderung des Gesetzes die Verbesserung von Ausbildung und Kooperation der mit jugendlichen Straftätern befassten Institutionen und Personen fordert.

In der allgemeinen Öffentlichkeit wurde Bock als Vertreter der These bekannt, dass Häusliche Gewalt von beiden Geschlechtern gleichermaßen ausgehe.[1] Er gehörte zu den Kritikern des Gender Mainstreaming, das er als „totalitäre Steigerung von Frauenpolitik“ betrachtet.[2]

Zitat zur KriminalprognoseBearbeiten

Die neuere Forschung belegt (...) eindrucksvoll, dass die allermeisten kriminellen Karrieren irgendwann enden. Es gibt also keinen Anlass für Defätismus oder dafür, in so genannten „chronischen“ oder „Karrieretätern“ hoffnungslose Fälle zu sehen und entsprechende Bemühungen um Veränderungen einzustellen. Ob jemand ein hoffnungsloser Fall war, weiß man erst am Ende seines Lebens und nicht vorher.[3]

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

  • Soziologie als Grundlage des Wirklichkeitsverständnisses. Zur Entstehung des modernen Weltbildes, Stuttgart: Klett-Cotta, 1980 (zugleich soziologische Dissertationsschrift: Tübingen 1978), ISBN 3-12-915030-7
  • Staatenbildung und Geschichtsschreibung im alten Israel. Ein Beitrag zur Kultursoziologie, in: Hans Braun und Alois Hahn (Hg.), Kultur im Zeitalter der Sozialwissenschaften. Friedrich H. Tenbruck zum 65. Geburtstag (1984), S. 19–42.
  • Kriminologie als Wirklichkeitswissenschaft, Berlin: Duncker & Humblot, 1984 (zugleich juristische Dissertationsschrift: Tübingen 1983), ISBN 3-428-05535-7
  • Recht ohne Maß: Die Bedeutung der Verrechtlichung für Person und Gemeinschaft; Schriften zur Kultursoziologie, Band 10, Berlin: Reimer, 1988 (zugleich Habilitationsschrift), ISBN 3-496-00941-1
  • Gustav Schmoller heute: Die Entwicklung der Sozialwissenschaften in Deutschland und Italien (1990 - Hg. mit Harald Homann und Pierangelo Schiera)
  • Auguste Comte, in: Dirk Kaesler (Hrsg.), Klassiker der Soziologie 1. Von Auguste Comte bis Norbert Elias (1999).
  • Metamorphosen der Vergangenheitsbewältigung; in: Albrecht, Clemens; Günter C. Behrmann (Hrsg.): Die intellektuelle Gründung der Bundesrepublik. Eine Wirkungsgeschichte der Frankfurter Schule; Frankfurt, New York: Campus 1999, S. 530–566.
  • Lästige Verwandtschaft: Die kritische Theorie im Kontext der 20er Jahre; in: Albrecht/ Behrmann (Hrsg.): Die intellektuelle Gründung der Bundesrepublik. Eine Wirkungsgeschichte der Frankfurter Schule; Frankfurt, New York: Campus 1999, S. 36–56.
  • Hans Göppinger: Kriminologie, 6. Auflage, München: Beck, 2008 (als alleiniger Herausgeber), ISBN 3-406-55509-8
  • The Selective Perception of Domestic Violence, in: Telemach Serassis/ Harald Kania/ Hans Jörg Albrecht (Hg.), Images of Crime III. Representations of Crime and the Criminal, Freiburg, Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht 2009, S. 105–118.
  • Kundenorientierung - Partizipation - Respekt: Neue Ansätze in der Sozialen Arbeit, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2009 (Hgg. mit Karin Sanders), ISBN 978-3-531-16867-8
  • Angewandte Kriminologie. Ein Leseband von Michael Bock. Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Institut für Angewandte Kriminologie, Mainz 2018, ISBN 978-3-00-055520-6.
  • Kriminologie, 5. Auflage, München: Vahlen, 2019 (1. Auflage ebendort 1995, 2. Auflage ebendort 2000, 3. Auflage ebendort 2007, 4. Auflage ebendort 2013), ISBN 978-3-8006-5916-6.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Häusliche Gewalt – ein Problemaufriss aus kriminologischer Sicht“ – Hrsg. Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg (2003)
  2. „Gender Mainstreaming als totalitäre Steigerung von Frauenpolitik“ – Kritik von Michael Bock 14. April 2004, abgerufen am 14. September 2012
  3. Michael Bock: Kriminologie, 4. Auflage, München 2013, S. 116.