Hauptmenü öffnen

Michał Bajor

polnischer Schauspieler und Chansonnier
Michał Bajor
Michał Bajor

Michał Bajor (* 13. Juni 1957 in Głuchołazy) ist ein polnischer Schauspieler und Chansonnier.

BiografieBearbeiten

Aufgewachsen in einer Künstlerfamilie (sein Vater war Puppenspieler) begann er seine Karriere als Sänger bereits mit 13 Jahren, als er 1970 in seinem Wohnort Opole an der Vorausscheidung zum dortigen Schlagerfestival teilnahm. In den folgenden Jahren nahm er an den polnischen Songfestivals in Zielona Góra, Sopot, Opole teil. Als 17-Jähriger debütierte er als Schauspieler in Agnieszka Hollands Film Wieczór u Abdona. Es folgte eine Reihe weiterer wichtiger Filmauftritte, auch internationaler Art, etwa 1988 in István Szabós Streifen Hanussen sowie 2000 als Kaiser Nero in der Verfilmung des Romans Quo Vadis durch Jerzy Kawalerowicz. Parallel dazu spielt Bajor seit 1979 am Teatr Ateneum in Warschau. Als Sänger veröffentlichte Bajor ca. 20 LPs und CDs. Dabei arbeitete er mit Textern und Musikern wie Wojciech Młynarski, Jonasz Kofta, Włodzimierz Korcz oder Jerzy Satanowski zusammen.

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

  • 1975 – Wieczór u Abdona, Regie: Agnieszka Holland, als Michaś
  • 1981 – Es war einmal der Jazz (Był jazz), Regie: Feliks Falk, als Tomek Markowski
  • 1981 – W biały dzień, Regie: Edward Żebrowski, als Biały
  • 1982 – Der Konsul (Limuzyna Daimler-Benz), Regie: Filip Bajon, als Michał Hahn
  • 1983 – Klakier, Regie: Janusz Kondratiuk
  • 1984 – Deszcz, Regie: Barbara Borys-Damiecka
  • 1984 – Vorsehung (Przeznaczenie), Regie: Jacek Koprowicz, als sein Sohn
  • 1984 – Spasenieto, Regie: Borislaw Puntschew, als Fogel
  • 1985 – Ohne Ende (Bez końca), Regie: Krzysztof Kieślowski
  • 1985 – Cień juz niedaleko, Regie: Kazimierz Karabasz
  • 1985 – Medium, Regie: Jacek Koprowicz, als Krank
  • 1988 – Hanussen (Profeta), Regie: István Szabó
  • 1989 – Alchemik, Regie: Jacek Koprowicz, als Prinz Fryderyk
  • 1990 – Niemoralna Historia, Regie: Barbara Sass
  • 1991 – Flucht aus dem Kino "Freiheit" (Ucieczka z kina "Wolność"), Regie: Wojciech Marczewski, als Kritiker
  • 2001 – Quo vadis?, Regie: Jerzy Kawalerowicz, als Nero
  • 2008 – To nie tak jak myślisz, kotku (poln. Komödie), als Dr. Ryszard Żmijewski

DiskografieBearbeiten

  • Michał Bajor Live (1987)
  • Nowe Piosenki (1988, Doppel-LP)
  • 24 x Bajor (1991)
  • Kolędy (1991)
  • Michał Bajor '93 (1993)
  • Kings and Queens (1993)
  • Michał Bajor '95 (1995)
  • Uczucia (1998)
  • Piosenki dla dzieci (1999)
  • W dzień Bożego Narodzenia (1999)
  • Kocham jutro (2000)
  • Błędny rycerz. Złota kolekcja (2000)
  • Quo vadis. Muzyka filmowa (2001)
  • Twarze w lustrach (2002)
  • Za kulisami (2004)
  • Michał Bajor 30/30. Największe przeboje (2005)
  • Inna bajka (2007)
  • Piosenki Marka Grechuty i Jonasza Kofty (2009)
  • Od Piaf do Garou (2011)
  • Moje podróże (2013)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Michał Bajor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien