Merit-Ptah („Geliebte des Ptah“; um 27. Jahrhundert v. Chr.) galt lange Zeit als altägyptische Chefärztin am Königshof in der 2. Dynastie.[1] Neuere Forschungen haben gezeigt, dass es keine nachvollziehbaren Bezüge zu diesem Namen als Medizinerin gibt und es sich vermutlich um eine Verwechslung mit Peseschet handelt.[2][3][4]

Merit-Ptah praktizierte angeblich als Ärztin, als Frauen regelmäßig Ärzte und Hebammen waren und Schulen für Frauen existierten. Mittlerweile gilt Peseschet als die erste bekannte Ärztin.[5][6]

Das Bild von Merit-Ptah kann angeblich in einem Grab im Tal der Könige gefunden werden. Die von einem Sohn eines hohen Priesters entdeckte Inschrift „Chefärztin“ deutete zunächst darauf hin, dass sie eine Position innehatte, in welcher sie Ärzte lehrte, beaufsichtigte und sich um den Pharao gekümmert hat.[7]

Die Internationale Astronomische Union benannte den Krater Merit Ptah auf der Venus nach ihr.

Die angebliche Ärztin Merit-Ptah ist nicht mit Merit-Ptah, der Ehefrau von Ramose, dem Gouverneur von Theben und Wesir unter Echnaton zu verwechseln. Das Paar ist in Grab TT55 in Scheich Abd el-Qurna dargestellt.[8]

LiteraturBearbeiten

  • Wolfram Grajetzkiː Meritptah, The World’s First Female Doctor? In: Ancient Egypt Magazine. Dezember 2018 [Januar 2019], S. 24–31 (populärwissenschaftlich, online: article auf Academia).
  • Jakub M. Kwiecinski: Merit Ptah, “The First Woman Physician”: Crafting of a Feminist History with an Ancient Egyptian Setting. In: Journal of the History of Medicine and Allied Sciences. Band 75, Nr. 1, Januar 2020, S. 83–106, doi:10.1093/jhmas/jrz058.

AnmerkungenBearbeiten

  1. Jahren, Hope, Folger, Tim: The best American science and nature writing 2017. Boston 2017, ISBN 978-1-328-71551-7, S. 312. Reed Business Information: New Scientist. Reed Business Information, 19. Februar 1987 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. Wolfram Grajetzkiː Meritptah, The World’s First Female Doctor? In: Ancient Egypt Magazine. Dezember 2018/ Januar 2019, S. 24–31 (externer Link: Digitalisat auf academia.edu)
  3. Jakub M. Kwiecinski: Merit Ptah, “The First Woman Physician”: Crafting of a Feminist History with an Ancient Egyptian Setting. In: Journal of the History of Medicine and Allied Sciences. Band 75, Nr. 1, 2020, S. 83–106, doi:10.1093/jhmas/jrz058 (externer Link: Digitalisat auf academia.edu)
  4. Die Ärztin, die es nie gab. In: Süddeutsche Zeitung. 26. Dezember 2019, abgerufen am 29. Dezember 2019. (Bezahlinhalt)
  5. Michael E. Moran: Urolithiasis: a comprehensive history. New York (NY) 2014, ISBN 978-1-4614-8196-6, S. 411.
  6. Robert F. Phalen: Core ethics for health professionals: principles, issues, and compliance. Cham (CH) 2017, ISBN 978-3-319-56090-8, S. 77.
  7. Female Physicians in Ancient Egypt. In: Ancient History Encyclopedia. Abgerufen am 6. Oktober 2017.  Women in Science, Time to Recognize the Obvious. (PDF) 2006, S. 33, abgerufen am 12. April 2018.
  8. Friederike Kampp: Die Thebanische Nekropole. Teil 1. von Zabern, Mainz 1996, ISBN 3-8053-1506-6, S. 262.