Hauptmenü öffnen

Merikare

altägyptischer König der 10. Dynastie
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
  • Ergänzungen aus der englischen Version sind möglich
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Namen von Meri-ka-Re
Thronname
M23
X1
L2
X1
Hiero Ca1.svg
N5
U7
iiD28
Hiero Ca2.svg
Meri-ka-Re
Mr.j-k3-Rˁ
Geliebter der Ka-Kraft, ein Re /
Geliebt an Ka-Kraft des Re
M23
X1
L2
X1
Hiero Ca1.svg
N5D28U7ii
Hiero Ca2.svg
Meri-ka-Re
Mr.j-k3-Rˁ
Geliebter der Ka-Kraft, ein Re
M23
X1
L2
X1
Hiero Ca1.svg
N5U7D28
Hiero Ca2.svg
Meri-ka-Re
Mr.j-k3-Rˁ
Geliebter der Ka-Kraft, ein Re
M23
X1
L2
X1
Hiero Ca1.svg
U5U7
r
iiV1A2D28Z1
Hiero Ca2.svg
Meri-ka-Re
Mr.j-k3-Rˁ
Geliebter der Ka-Kraft, ein Re

Merikare (Meri-ka-Re) war ein altägyptischer König (Pharao) der 10. Dynastie (Erste Zwischenzeit).

HerrschaftBearbeiten

Der Thronname ist im Königspapyrus Turin nur bruchstückhaft erhalten und der Eigenname fehlt völlig. Bekannt ist der König durch Texte zur Traumdeutung[1] und die „Lehre für Merikare“, in der sein Vater Jürgen von Beckerath zufolge das Ostdelta eroberte und besiedelte.

Gefunden wurden auch Gefäßdeckel und eine Schreiberpalette mit seinem Namen. Seine Pyramide lag vermutlich in Sakkara, ist jedoch archäologisch nicht mehr nachweisbar. Sein Totenkult ist aber anhand von Titeln bei Beamten, die an seiner Pyramide arbeiteten, gut belegt und scheint bis in das Mittlere Reich fortbestanden zu haben. Die Pyramide selbst ist aber unbekannt. Zeitgenossen sind nach Farouk Gomaá Antef II. und Antef III., somit gehört dieser Herrscher an das Ende der 10. Dynastie.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Traum und Traumdeutung, Buch aus der Reihe „Geheimnisse des Unbekannten“, TIME-LIFE, 4. deutsche Auflage 1993, Seite 26.

LiteraturBearbeiten

Allgemeines
  • Thomas Schneider: Lexikon der Pharaonen. Albatros, Düsseldorf 2002, ISBN 3-491-96053-3, S. 162.
  • Wolfgang Kosack: Berliner Hefte zur ägyptischen Literatur 1 - 12. Teil I. 1 - 6/ Teil II. 7 - 12 (2 Bände). Paralleltexte in Hieroglyphen mit Einführungen und Übersetzung. Heft 8: Die Lehre für König Merikarê. Christoph Brunner, Basel 2015, ISBN 978-3-906206-11-0.
Zum Namen
  • Proceedings of the Society of Biblical Archaeology. London 1897-1918, Bd. 13, S. 430.
  • Francis Llewellyn Griffith: The inscriptions of Siût and Dêr Rîfeh (= The Babylonian & [and] Oriental record. (BOR) A monthly magazine of the antiquities of the East, London 3). London 1888 - 1889, Tafel 13.
  • Papyrus Berlin Nr. 7796 (Mittleres Reich)
  • Papyrus Ermitage St. Petersburg Nr. 1116 A (Neues Reich)
  • Jürgen von Beckerath: Handbuch der ägyptischen Königsnamen. Deutscher Kunstverlag, München/ Berlin 1984, ISBN 3-422-00832-2, S. 62, 192.
Detailfragen
  • Farouk Gomaá: Ägypten während der Ersten Zwischenzeit (= Beihefte zum Tübinger Atlas des Vorderen Orients. Reihe B, Geisteswissenschaft. Nr. 27). Reichert, Wiesbaden 1980, S. 131–135, 143 Anm. 44, 148, Anm. 19, 149 150–152, 154 f.
  • Joachim-Friedrich Quack: Studien zur Lehre für Merikare. Harrassowitz, Wiesbaden 1992, ISBN 3-447-03226-X.
  • Ewa Rowinska, Jan Krzysztof Winnicki: Zeitschrift für Ägyptische Sprache und Altertumskunde. Nr. 119, 1992, S. 130–143.
VorgängerAmtNachfolger
unsicherPharao von Ägypten
10. Dynastie (Ende)
unsicher