Meno Nicolaus Carstens

deutscher evangelisch-lutherischer Geistlicher und Hauptpastor am Lübecker Dom

Meno Nicolaus Carstens (* 20. Juni 1701 in Lübeck; † 11. Mai 1757 ebenda) war ein deutscher evangelisch-lutherischer Geistlicher und Hauptpastor am Lübecker Dom.

LebenBearbeiten

Meno Nicolaus Carstens war ein Sohn von Joachim Hinrich Carstens (1666–1733), Pastor an St. Aegidien in Lübeck. Nach dem Besuch des Katharineums zu Lübeck studierte er Evangelische Theologie an der Universität Wittenberg, wo er 1723 als Respondent unter dem Vorsitz von Gottlieb Wernsdorf der Ältere nachgewiesen ist.

1731 wurde er zum Prediger am Lübecker Dom berufen und 1752 Hauptpastor.

Er heiratete am 7. Oktober 1732 Catharina, geb. Tesdorpf. Von den Söhnen des Paares wurde Christian Nicolaus Carstens (1736–1819) Jurist in Lübeck, Johann Heinrich Carstens (1738–1829) Theologe und Senior in Lübeck und Peter Heinrich Carstens (1739–1814) Jurist und Amtsschreiber im Amt Bergedorf.

Johann Henrich von Seelen schrieb ihm eine Leichenschrift.

WerkeBearbeiten

  • Dissertatio Theologica Qua Vitia Quaedam Clericis Temere Impacta. Wittenberg 1723
Digitalisat, Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden
  • Georgii Heinrici Goetzii ... Commentationem liturg. de emendatione collectarum ecclesiasticarum olim necessaria. Lübeck: Green 1724
Digitalisat, Bayerische Staatsbibliothek
  • Meditationum subsecivarum specimen. 7 Bände Lübeck 1743–1754
  • Votiva Acclamatio Viro ... Domino Johanni Friderico Carstens Reipublicae Lubecensis Camerario Secundo Hectenus Meritissimo Consuli Vnanimi Patrum Conscriptorum Suffragio Electo Consecrata Vna Cum Chrono-Grammate Annum MDCCL Electionis Ad Consulatum Exprimente. Lübeck 1750

LiteraturBearbeiten

  • Johann Gottlob Carpzov: Treuer Lehrer obliegende Amts-Rechenschafft ward bey des Hoch-Ehrwürdigen, Groß-Achtbaren, und Hochwohlgelahrten Herrn Meno Nicolaus Carsten, bißherigen treuverdient-gewesenen Archi-Diaconi am Dohn, Introduction zum Pastorat-Amte an besagter Dom-Kirche in Lübeck, am Sonntage Judica A. 1752 aus dem gewöhnlichen Evangelio Joh. VIII, 46 -59. der dasigen ansehnlichen Christlichen Gemeine, unter Göttlichen Beystand und Segen vorgestellet. Lübeck: Schmidt 1752
Digitalisat, Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt

WeblinksBearbeiten