Respondent

Promovend, der bei einer Disputation seine Doktorarbeit verteidigt

Der Respondent (von lateinisch respondere antworten) ist eine Person, die in verschiedenen Bereichen auf etwas Vorhandenes reagiert.

PsychologieBearbeiten

Respondent ist die Bezeichnung für einen Interviewpartner oder Befragten in einer Untersuchung.[1]Respondentes Verhalten bezeichnet automatische Reaktionsweisen, die unabhängig von bewusster Steuerung geschehen, im Gegensatz zu operantem Verhalten.

RechtBearbeiten

In einem Verfahren ist Respondent eine Bezeichnung für einen Beklagten, besonders im englischsprachigen Raum.

UniversitätBearbeiten

Im Mittelalter und in der Neuzeit war der Respondent eine Person, die in einer Disputation auf eine These antwortete. Diesem stand der Opponent gegenüber, der eine Gegenthese vertrat.[2] In akademischen Abschlussarbeiten (Dissertationen) im 17. und 18. Jahrhundert schrieb ein Respondent häufig eine Einschätzung, der von der Universität dazu beauftragt worden war.[3]

In logischen Streitgesprächen gab es Dialoge zwischen einem Proponenten, der eine Position vertrat, und einem Respondenten, der darauf antwortete.[4]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Respondent Dorsch Lexikon der Psychologie
  2. Friedrich Jäger (Hrsg.): Enzyklopädie der Neuzeit. Band 2. J. B. Metzler, Stuttgart/Weimar 2005, Sp. 1053f.
  3. Z. B. in Thomas Duve: Die Bedeutung des Lebensalters im frühneuzeitlichen Recht. In: Arndt Brendecke, Klaus-Peter Fuchs, Edith Koller (Hrsg.): Die Autorität der Zeit in der Frühen Neuzeit. LIT Verlag, Berlin 2007, S. 109.
  4. Douglas Walton: Informal Logic. A pragmatic approach. Second edition. Cambridge University Press, 2008, S. 125.