Meinstedt (niederdeutsch Meinst) ist ein kleiner Ortsteil der niedersächsischen Gemeinde Heeslingen im Landkreis Rotenburg (Wümme). Der Ort hat einen sehr dörflichen Charme.

Gemeinde Heeslingen
Wappen von Meinstedt
Koordinaten: 53° 20′ 0″ N, 9° 18′ 57″ O
Höhe: 25 m ü. NN
Einwohner: 165 (21. Dez. 2019)[1]
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 27404
Vorwahl: 04281
Meinstedt (Niedersachsen)
Meinstedt

Lage von Meinstedt in Niedersachsen

Geographie und VerkehrsanbindungBearbeiten

Geographische LageBearbeiten

Meinstedt liegt etwa 2 km nördlich vom Kernort Heeslingen auf der Stader Geest.

GewässerBearbeiten

Meinstedt liegt zwischen den Bächen Stimbeck, der im Süden in die Oste mündet und dem Meinstedter Bach, der im Westen in die Twiste mündet.

ErhebungenBearbeiten

Nahe Meinstedt befinden sich der Jammersen Berg und zwischen Meinstedt und Heeslingen der Meinstedter Berg.

NaturausstattungBearbeiten

Nahe Meinstedt befindet sich ein großes Moorgebiet, das Große Wittemoor, das zum Teil vom Landkreis renaturiert wurde.

NachbarorteBearbeiten

Nachbarorte sind Bohnste, Sellhoop, Wense und Brake im Nordosten, Boitzen im Osten, Osterheeslingen und Heeslingen im Südosten, Offensen und Brauel im Südwesten sowie Twistenbostel und Sassenholz im Nordwesten.

VerkehrBearbeiten

StraßeBearbeiten

Durch das Dorf verläuft die Kreisstraße 110, die im Norden über Sassenholz und Anderlingen nach Ohrel und im Südosten nach Heeslingen zur Landesstraße 124 führt. Eine Nebenstraße verbindet Meinstedt des Weiteren mit Offensen.

SchieneBearbeiten

Die nächsten Bahnhöfe befinden sich etwa 18 km entfernt in Kutenholz und Brest-Aspe an der Bahnstrecke Bremerhaven–Buxtehude.

GeschichteBearbeiten

Meinstedt wurde am 17. März 986 erstmals als Menstidi urkundlich erwähnt in einer Urkunde König Ottos III., in der das Verhältnis zwischen dem Kloster Heeslingen und dem Erzbistum Bremen geregelt wird.[1]

Einer Sage zufolge habe Karl der Große mit seinem Gefolge geglaubt, dass er aus dem Meinstedter Moor nie mehr hinausfände. Er solle gesagt haben: „Hier ist meine Stätte“. Davon soll sich der Ortsname ableiten.

Im Ersten Weltkrieg sind zehn Soldaten aus Meinstedt gefallen oder werden vermisst und im Zweiten Weltkrieg waren es achtzehn.[2]

Am Abend des 21. Mai 1945 wurde Heinrich Himmler auf seiner Flucht beim Überqueren einer Straße nahe Meinstedt von den Briten gefasst.

Der Fahrradweg nach Heeslingen wurde 2006 gebaut.

VerwaltungsgeschichteBearbeiten

Vor 1885 gehörte Malstedt zur Börde Heeslingen im Amt Zeven. Nach Inkrafttreten einer neuen Kreisordnung gehörte Meinstedt ab 1885 zum Kreis Zeven, der 1932 im Kreis Bremervörde aufging. Dieser fusionierte wiederum mit dem alten Landkreis Rotenburg (Wümme) 1977 zum jetzigen Landkreis Rotenburg (Wümme).

Meinstedt war Mitgliedsgemeinde der Samtgemeinde Heeslingen. Diese wurde im Zuge der Gemeindereform zum 1. März 1974 aufgelöst und Meinstedt wurde nach Heeslingen eingemeindet. Heeslingen ist Teil der Samtgemeinde Zeven.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
1793[3] 11 Feuerstellen
1824[4] 11 Feuerstellen
1848[5] 112 Leute, 22 Häuser
1. Dezember 1871[6] 135 Leute, 24 Häuser
1. Dezember 1910[7] 150

ReligionBearbeiten

Meinstedt ist evangelisch-lutherisch geprägt und gehört zum Kirchspiel der Vitus-Kirche im benachbarten Heeslingen.

Für die wenigen Katholiken ist die Christ-König-Kirche in Zeven zuständig, die seit dem 1. November 2006 zur Kirchengemeinde Corpus Christi in Rotenburg gehört.

PolitikBearbeiten

OrtsbeauftragterBearbeiten

Ortsbeauftragter ist Ratsherr Hans-Peter Brinkmann.

KulturBearbeiten

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Denkmalgeschützte BaudenkmaleBearbeiten

In der Liste der Baudenkmale in Heeslingen ist für den Ortsteil Meinstedt ein Baudenkmal eingetragen:

  • Eichbein 4: Wohn-/Wirtschaftsgebäude

KriegerdenkmalBearbeiten

Das Kriegerdenkmal für die Gefallenen der beiden Weltkriege bildet den Ortsmittelpunkt.

VereinswesenBearbeiten

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

BildungBearbeiten

Die Dorfschule schloss 1962.

Betriebe und EinrichtungenBearbeiten

In der ehemaligen Dorfschule befindet sich heute ein Kinderheim.[8]

Vor Ort gibt es einige Gewerbebetriebe sowie zwei große landwirtschaftliche Betriebe mit Biogasanlagen..

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Lütje Micheels (1841–1918), Lehrer und Organist, für ein halbes Jahr Lehrer in Malstedt
  • Albert Lemmermann (1871–1959), plattdeutscher Schriftsteller, geboren in Meinstedt

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. RI II,3 n. 956z, Otto III., 984 (Januar‒April), ‒ : Regesta Imperii. Abgerufen am 13. Mai 2021.
  2. Heeslingen-Meinstedt, Landkreis Rotenburg (Wümme), Niedersachsen - Onlineprojekt Gefallenendenkmäler. Abgerufen am 13. Mai 2021.
  3. Christoph Barthold Scharf: Statistisch-Topographische Samlungen Zur Genaueren Kentnis Aller Das Churfürstenthum Braunschweig-Lüneburg Ausmachenden Provinzen. Verfasser, 1791 (google.de [abgerufen am 13. Mai 2021]).
  4. C. H. C. F. Jansen: Statistisches Handbuch des Königreichs Hannover. In Commission der Helwings̓chen Hofbuchhandlung, 1824 (google.de [abgerufen am 13. Mai 2021]).
  5. Friedrich W. Harseim: Statistisches Handbuch für das Königreich Hannover. Schlüter, 1848 (google.de [abgerufen am 13. Mai 2021]).
  6. Prussia (Germany) Königliches Statistisches Bureau: Die Gemeinden und Gutsbezirke des Preussischen Staates und ihre Bevölkerung: Nach den Urmaterialien der allgemeinen Volkszählung vom 1. December 1871. Verlag des Königlichen Statistischen Bureaus, 1873 (google.de [abgerufen am 13. Mai 2021]).
  7. Willkommen bei Gemeindeverzeichnis.de. Abgerufen am 13. Mai 2021.
  8. Kinderhof Meinstedt gGmbH. Abgerufen am 13. Mai 2021 (deutsch).