Hauptmenü öffnen

Max Moisel (* 26. April 1869 in Berlin; † 1920) war ein deutscher Kartograf, der durch Landkarten der deutschen Kolonien bekannt wurde.

LebenBearbeiten

Moisel trat zum 1. April 1888 in das kartografische Institut von Dietrich Reimer ein, das von Richard und Heinrich Kiepert geleitet wurde, und durchlief eine Ausbildung zum Kartografen. Ab etwa 1892 befasste er sich insbesondere mit Kolonialkartografie und war 1895 Mitherausgeber des Kleinen Deutschen Kolonialatlas. Im Jahr 1899 übernahm er zusammen mit seinem Kollegen Paul Sprigade den Aufbau und die anschließende Leitung des Kolonial-kartographischen Instituts. Ebenso wie das kartografische Institut (seit 1891) war auch diese Einrichtung bei der Firma von Ernst Vohsen angesiedelt. Der Unterhalt ging aber auf Kosten des Reichskolonialamts. Sie beschäftigte am Beginn des Ersten Weltkriegs circa 60 Kartografen und Zeichner. Moisel spezialisierte sich auf die Kartografierung der deutschen Kolonie Kamerun. In den Jahren 1907 und 1908 unternahm er eine sechsmonatige Studienreise von der Küste Kameruns bis in die Grashochländer Mittelkameruns und nach Foumban.

Neben seiner Leitungstätigkeit im Kolonial-kartographischen Institut war Moisel Mitglied im Beirat der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin und im Vorstand der Abteilung Berlin der Deutschen Kolonialgesellschaft. Er bereitete Kolonialbeamte und Offiziere der Schutztruppe auf Expeditionen vor, indem er sie in die Technik der Routenaufnahme einwies. Ab 1909 erteilte er dazu nebenberuflich Unterricht am Berliner Seminar für Orientalische Sprachen. Nach der Auflösung des Kolonial-kartographischen Instituts am 1. April 1920, war Moisel als Hilfsarbeiter im Reichsministerium für Wiederaufbau beschäftigt, verstarb aber noch im selben Jahr.

Veröffentlichungen (Auswahl)Bearbeiten

  • Karte von Kamerun, 1:300.000, 31 Blatt.
  • Karte von Deutsch-Ostafrika, 1:300.000, 29 Blatt (zusammen mit Paul Sprigade).
  • Großer Deutscher Kolonialatlas, 35 Blatt, Berlin 1901–1915 (zusammen mit Paul Sprigade).

LiteraturBearbeiten

  • Rudolf Hafeneder: Deutsche Kolonialkartographie 1884–1919. Dissertation, Universität der Bundeswehr München, 2008 (online; die Anlagen enthalten auf S. 157 f. biografische Informationen zu Moisel).
  • Jean Pierre Nghonda, Zacharie Saha, Mesmin Tchindjang: Pioneer Work of German Cartographer Max Moisel in Cameroon – An Assessment of the Colonial Era Mapping Contribution. Dschang/Yaounde 2005, (online auf researchgate.net; Englisch).
  • Imre Josef Demhardt: Die Entschleierung Afrikas. Gotha/Stuttgart: Klett-Perthes, 2000, ISBN 3-623-00355-7, S. 78 ff.

WeblinksBearbeiten