Hauptmenü öffnen

Max Emanuel (Handballspieler)

deutscher Handballspieler
Max Emanuel
Spielerinformationen
Geburtstag 26. August 1994
Geburtsort Schkeuditz, Deutschland
Staatsbürgerschaft DeutscherDeutscher deutsch
Körpergröße 1,89 m
Spielposition Rückraum rechts
Wurfhand links
Vereinsinformationen
Verein SG BBM Bietigheim Logo.jpg SG BBM Bietigheim
Trikotnummer 68
Vereine in der Jugend
  von – bis Verein
1999–2010 DeutschlandDeutschland 1. SV Concordia Delitzsch
2010–2012 DeutschlandDeutschland HA Leipzig/Delitzsch
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
2012–2015 DeutschlandDeutschland SC DHfK Leipzig
2015– DeutschlandDeutschland SG BBM Bietigheim

Stand: 14. August 2018

Max Emanuel (* 26. August 1994 in Schkeuditz)[1] ist ein deutscher Handballspieler.

KarriereBearbeiten

Max Emanuel begann als Kind mit dem Handball. Von 1999 bis 2010 spielte er in den Jugendmannschaften des 1. SV Concordia Delitzsch. Durch das Jugendprojekt Handball-Akademie Leipzig/Delitzsch bestritt er seine folgenden zwei Jahre dort. Ab der Saison 2012/13 lief der 1,89 Meter große Rückraumspieler für den SC DHfK Leipzig in der 2. Handball-Bundesliga auf. Im Sommer 2015 wechselte er zum Zweitligisten SG BBM Bietigheim.[2] Mit Bietigheim stieg er 2018 in die Bundesliga auf.

Emanuel gehört zum Kader der Jugendnationalmannschaft, für die er bisher in 53 Länderspielen 181 Tore erzielte.[3] Mit der Nationalmannschaft gewann er die U-18-Europameisterschaft 2012[1], bei der U-19-Weltmeisterschaft 2013 die Bronzemedaille, bei der U-20-Handball-Europameisterschaft der Männer 2014 die Goldmedaille sowie bei der U-21-Handball-Weltmeisterschaft 2015 die Bronzemedaille.[4][5][6]

FamilieBearbeiten

Sein Vater Kai Emanuel ist Kommunalpolitiker und seit dem 1. August 2015 Landrat von Nordsachsen.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b hb-akademie.de: Emanuel ist Jugend-Europameister (Memento vom 20. Oktober 2013 im Internet Archive) vom 22. Juli 2012, abgerufen am 24. August 2013
  2. www.handball-world.com Bietigheim holt deutschen Junioren-Nationalspieler für den Rückraum vom 9. Juni 2015, abgerufen am 10. Juni 2015
  3. dhb.de: Nationalmannschaftskader 1994/95 (Memento vom 27. November 2013 im Internet Archive)
  4. handball-world.com: Nervenstärke und überragender Yves Kunkel bringen Deutschland die Bronze-Medaille vom 23. August 2013, abgerufen am 24. August 2013
  5. dhb.de: FINALE gegen Schweden! DHB-Junioren schlagen Spanien mit 35:29, abgerufen am 9. September 2014
  6. dhb.de: Spannung pur bei der U21-WM in Brasilien: Deutschland geht zweimal in die Verlängerung und gewinnt Bronze, abgerufen am 2. August 2015