Max Burckhardt

Schweizer Historiker

Max Burckhardt (* 14. Dezember 1910 in Basel; † 29. Juli 1993 ebenda) war ein Schweizer Historiker.

LebenBearbeiten

Max Burckhardt, Sohn eines gleichnamigen Arztes, studierte Geschichte, Philosophie und Kirchengeschichte in Basel, Berlin, und München.

1938 promovierte er in Berlin mit der Dissertation Die Briefsammlung des Bischofs Avitus von Vienne (gest. 518).

Von 1940 bis 1976 leitete er die Handschriftenabteilung der Universitätsbibliothek Basel. 1948–1972 war er Redaktor der Basler Zeitschrift für Geschichte und Altertumskunde. Zudem bearbeitete er 1945–1948 und, gemeinsam mit seiner Gattin Ruth geb. Menzi, 1965–1988 die Basler Bibliographie.

Sein Hauptwerk ist die Edition der Briefe Jacob Burckhardts in 10 Bänden (1949–1994).

Gemeinsam mit Alfred Remigius Weber und Edgar Bonjour wurde Burckhardt 1990 zum Ehrenmitglied der Historischen und Antiquarischen Gesellschaft zu Basel ernannt.

EhrungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Holger Krahnke: Die Mitglieder der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen 1751–2001 (= Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, Philologisch-Historische Klasse. Folge 3, Bd. 246 = Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften in Göttingen, Mathematisch-Physikalische Klasse. Folge 3, Bd. 50). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2001, ISBN 3-525-82516-1, S. 53.