Hauptmenü öffnen

Maurice Lucas

US-amerikanischer Basketballspieler und -trainer
Basketballspieler
Maurice Lucas
Spielerinformationen
Spitzname The Enforcer
Geburtstag 18. Februar 1952
Geburtsort Pittsburgh, Pennsylvania, Vereinigte Staaten
Sterbedatum 31. Oktober 2010
Sterbeort Portland, Oregon, Vereinigte Staaten
Größe 206 cm
Position Power Forward
College Marquette
NBA Draft 1974, 14. Pick, Chicago Bulls
Vereine als Aktiver
1974–1975 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Spirits of St. Louis (ABA)
1974–1975 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kentucky Colonels (ABA)
1976–1980 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Portland Trailblazers
1980–1981 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten New Jersey Nets
1981–1982 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten New York Knicks
1982–1985 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Phoenix Suns
1985–1986 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Lakers
1986–1987 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Seattle Supersonics
1987–1988 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Portland Trailblazers

Maurice „The Enforcer“ Lucas (* 18. Februar 1952 in Pittsburgh, Pennsylvania; † 31. Oktober 2010 in Portland, Oregon) war ein US-amerikanischer Basketballspieler auf der Position Power Forward, der 1977 mit den Portland Trail Blazers die NBA-Meisterschaft gewann.

BiografieBearbeiten

Lucas spielte zunächst im Basketballteam der Pittsburgh High School und danach der Marquette University in Milwaukee. 1974 führte er das Team der Marquettes zum Gewinn der Meisterschaft in der National Collegiate Athletic Association (NCAA) gegen die North Carolina State University und wurde zusammen mit seinem späteren Teamkollegen bei den Portland Trail Blazers Bill Walton für das All-Final Four-Team ausgewählt. In der Saison 1973/74 erzielte er durchschnittlich 15,8 Punkte sowie Rebounds in jedem Spiel.

Anschließend wurde er Spieler der Spirits of St. Louis und der Kentucky Colonels in der American Basketball Association (ABA) und hatte dort einen Durchschnitt von 15,2 Punkten und 10,8 Rebounds pro Spiel.

Im Jahr der Fusion der National Basketball Association (NBA) mit der ABA 1976 wurde der 2,06 Meter große Lucas Spieler bei den Portland Trail Blazers und hatte in seiner ersten Saison 1976/77 einen Durchschnitt von 20,2 Punkten und 11,2 Rebounds pro Spiel. Mit einem 4:2 gegen die Philadelphia 76ers gewann das Team von Jack Ramsay 1977 die erste NBA-Meisterschaft.

1980 wechselte er zu den New Jersey Nets und war später Spieler bei den New York Knicks (1981/82), Phoenix Suns (1982–1985), den Los Angeles Lakers (1985/86) und den Seattle SuperSonics (1986/87). Zuletzt spielte er in der Saison 1987/88 wieder bei den Portland Trail Blazers. Während der zwölf Jahre in der NBA hatte Lucas nicht nur einen Durchschnitt von 14,4 Punkten und 8,8 Rebounds je Spiel, sondern wurde auch fünf Mal zu den NBA All-Star Games berufen.

Seine Rückennummer 20 wurde 1988 nach seinem Ausscheiden als aktiver Spieler zurückgezogen und nicht mehr erneut vergeben. Von 2004 bis zu seinem Tod war er Co-Trainer von Head Coach Nate McMillan, wenngleich er zuletzt seit November 2009 nicht mehr bei den Trainingseinheiten und Spielen anwesend war, da er sich Operationen wegen seiner Blasenkrebserkrankung unterziehen musste.

Die Marquette University vergab später Lucas Rückennummer 20 ebenfalls nicht mehr und nahm Maurice Lucas in ihre Hall of Fame auf. Bill Walton benannte seinen Sohn Luke Walton, ein Spieler bei den LA Lakers, nach ihm.

WeblinksBearbeiten