Hauptmenü öffnen

Martin Abraham

tschechischer Fußballspieler

Martin Abraham (* 20. September 1978 in Moravská Třebová) ist ein tschechischer Fußball- und Futsalspieler.

Martin Abraham
Personalia
Geburtstag 20. September 1978
Geburtsort Moravská TřebováTschechoslowakei
Größe 181 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1985–1987 Sokol Rychnov na Moravě
1987–1988 Tatran Mladějov na Moravě
1988–1993 Slovan Moravská Třebová
1993–1997 FC Boby Brno
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1997–1999 FC Zeman Brno (6)
1999–2000 FC Roubina Dolní Kounice
2001–2004 1. FC Slovácko 95 (7)
2005–2006 Slovan Liberec 27 (2)
2006–2007 FK Mladá Boleslav 24 (2)
2007–2008 Sparta Prag 6 (1)
2008 Slavia Prag 12 (2)
2008–2009 → AEK Larnaka (Leihe) 7 (2)
2009 Slavia Prag 0 (0)
2010 → FC Tescoma Zlín (Leihe)
2010–2011 SV Wehen Wiesbaden 29 (4)
2012– Bohemians Prag 1905
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 20. Dezember 2011

Inhaltsverzeichnis

VereinskarriereBearbeiten

Nach drei kleineren Vereinen spielte Martin Abraham ab 1993 für den FC Boby Brno. Dort sollte er 1997 eine Art Blankovertrag unterschreiben, bei dem für ihn sowohl Gehalt als auch Laufzeit unbekannt gewesen wären. Er weigerte sich und wurde daraufhin zunächst für ein halbes Jahr an den damaligen Drittligisten FC Zeman Brno ausgeliehen. Dort konnte er so überzeugen, dass ihn der Verein für 180.000 Kronen Ablöse verpflichtete. In der Saison 1999/00 spielte der Mittelfeldakteur für den FC Roubina Dolní Kounice, ebenfalls in der drittklassigen MSFL.[1]

Im Januar 2001 wurde Abraham vom Erstligisten 1. FC Slovácko verpflichtet. Dort spielte Abrahám regelmäßig und kam auf 95 Spiele. Zur Saison 2005/06 wechselte er zu Slovan Liberec, mit dem er tschechischer Meister wurde.

Dennoch wechselte er zum Vizemeister FK Mladá Boleslav, wo er aber auch nur eine Saison blieb. Im Juli 2007 wurde er von Sparta Prag verpflichtet.[2] Bei Sparta blieb Abraham nur ein halbes Jahr, am 15. Februar 2008 wechselte er zum Stadtrivalen Slavia Prag.[3]

Im August 2008 wurde Abraham für ein halbes Jahr an den zyprischen Verein AEK Larnaka ausgeliehen, nachdem ihn Trainer Karel Jarolím zuvor suspendiert hatte.[4] Danach kehrte Abraham zu Slavia PRag zurück, wo er einen gültigen Vertrag besaß, jedoch nicht mehr im Kader stand.[5] Im Januar 2010 wechselte Abraham bis Saisonende auf Leihbasis zum Zweitligisten FC Tescoma Zlín.[6] Im August 2010 wechselte er für ein Jahr zum SV Wehen Wiesbaden.[7] Am 10. Januar 2012 gab der Verein bekannt, dass der noch bis zum Juni 2012 laufende Vertrag mit sofortiger Wirkung aufgelöst wird.[8] Somit kehrte er am 21. Januar 2012 nach Tschechien zurück und unterschrieb für den Gambrinus Liga Verein Bohemians Prag 1905.[9] Am 18. Juli 2012 unterschrieb er einen Vertrag beim deutschen Oberligisten Budissa Bautzen (Oberliga Nordost-Süd), der bereits 14 Tage später wieder aufgelöst wurde.

NationalmannschaftBearbeiten

Martin Abraham wurde vom tschechischen Nationaltrainer Karel Brückner für die beiden Qualifikationsspiele zur Europameisterschaft 2008 am 7. Oktober 2006 gegen San Marino und am 11. Oktober 2006 gegen Irland in den Kader berufen, saß aber in beiden Spielen nur auf der Ersatzbank.

FutsalBearbeiten

Bis zu seinem Wechsel zum 1. FC Slovácko gehörte Martin Abraham auch zu den besten tschechischen Futsalspielern. Er spielte in der 1. Liga für Helas Brno[10] und von September bis Dezember 2000 vier Mal in der Tschechischen Futsalnationalmannschaft.[11] Zur Saison 2008/09 gab er ein Comeback beim SK Olympik Mělník.[12]

NachnameBearbeiten

In seiner Geburtsurkunde steht Abraham, in seinem Personalausweis Abrahám.[13]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Abrc, stay cool! Artikel im tschechischen Fußballmagazin Hattrick
  2. Martin Abraham přestupuje do Sparty (Memento des Originals vom 13. Juli 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sparta.cz Meldung auf der Webseite von Sparta Prag vom 11. Juli 2007
  3. Slávisté získali Abrahama na tři roky fotbal.idnes.cz vom 15. Februar 2008, zuletzt abgerufen am 15. Februar 2008
  4. Abraham odchází z českého fotbalu, bude hrát na Kypru fotbal.idnes.cz vom 26. August 2008, zuletzt abgerufen am 26. August 2008, tschechisch
  5. Abraham: Jarolímovi bych kudlu do zad nevrazil deniksport.blesk.cz vom 21. Dezember 2009, zuletzt abgerufen am 4. Januar 2010, tschechisch
  6. Zlín získal na půlroční hostování záložníka Martina Abrahama@1@2Vorlage:Toter Link/www.fctescomazlin.cz (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. fctescomazlin.cz vom 11. Januar 2010, zuletzt abgerufen am 22. Januar 2010, tschechisch
  7. SV Wehen Wiesbaden verpflichtet Martin Abraham@1@2Vorlage:Toter Link/www.svwehen-wiesbaden.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. svwehen-wiesbaden.de vom 26. August 2010. Abgerufen am 26. August 2010.
  8. Wiesbaden: Mittelfeldspieler löst seinen Vertrag auf – Abraham verlässt den SV Wehen, Kicker Online, vom 10. Januar 2012, zuletzt abgerufen am 16. Februar 2012
  9. Abraham se vrací do Gambrinus ligy. Poprvé nastoupil za Bohemku, www.ceskatelevize.cz, vom 21. Januar 2012, zuletzt abgerufen am 16. Februar 2012
  10. Futsalista přestupuje k velkému fotbalu fotbal.idnes.cz vom 25. Januar 2001
  11. Länderspielstatistik auf fotbal.cz (Memento des Originals vom 27. September 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fotbal.cz
  12. Rebel Abraham hraje futsal deniksport.blesk.cz vom 5. August 2008, zuletzt abgerufen am 4. Januar 2010, tschechisch
  13. Abrc, stay cool! Artikel im tschechischen Fußballmagazin Hattrick