Marktstraße 18 (Warburg)

Marktstraße 18 bezeichnet ein in der Warburger Neustadt stehendes Wohn-Geschäftshaus an der Ecke Marktstraße/Sternstraße. Es wurde 1862 erbaut[1], 2015 als denkmalwürdig in die Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland aufgenommen und im Oktober 2019 in die Liste der Baudenkmäler in Warburg eingetragen.

Ansicht von der Sternstraße (2018)

Lage und ArchitekturBearbeiten

 
Lage des Vorgängerbaus in Warburg, Urkataster 1831–34
 
Blick in die Sternstraße (2018)
 
Blick in die Straße Zwischen den Städten, links das Café Blome (2018)
 
Grabstein der Bauherrin Marie Christiane Püttmann auf dem Burgfriedhof
 
Foto um 1900 (Photogr. Verlag A. Hoffman, Dresden, Liliengasse 24)
 
Blick von der Josef-Wirmer-Straße (2018)
 
Flügeltür von 1862 im 2. Obergeschoss (2018)

Das Haus steht an einer der höchstgelegenen Stellen der Innenstadt. An ihm kreuzt sich die Sternstraße, an der sich im Mittelalter die meisten Adelssitze befanden, mit der Marktstraße, die den Neustädter Markt über das Rathaus zwischen den Städten mit dem Altstädter Markt verbindet.

Beim heutigen Gebäude handelt sich um ein dreigeschossiges Fachwerkhaus mit geräumigem Krüppelwalmdach. Die Ständerstellung ist unregelmäßig, wobei die in den Obergeschossen symmetrisch gestaltete Giebelseite zur Marktstraße eine Breite von 13 Gefachen mit 5 Fensterachsen und die Traufseite zur Sternstraße eine Breite von 16 Gefachen mit 7 Fensterachsen hat. Im Giebelbereich befinden sich drei Fenster in den entsprechenden mittleren Achsen des ersten und zweiten Geschosses, in den Schrägen zwei zusätzliche Rundfenster.

Die gleich gestalteten Holzsprossenfenster haben jeweils Kämpfer, darunter zwei zweischeibige Flügel und darüber in den Oberlichtern einscheibige Flügel und profilierte Umrahmungen. Dabei sind die Fenster der ersten Etage mit als klassizistischen Dreiecksgiebel gestalteten Fensterverdachungen bekrönt, was die besondere Bedeutung dieses Geschosses als Bel Etage unterstreicht.

Das 1963 als Ladengeschäft durchgreifend modernisierte und zum Teil auf das Straßenniveau tiefergelegte Erdgeschoss wird an der Marktstraße und dem östlichen Teil der Sternstraßenfassade durch eine bis zur Ecke als Curtain Wall gestaltete Schaufensterfront geprägt, in der eine geräumige Eingangszone mit Platz zur Warenpräsentation integriert ist. Über der Schaufensterfront ist als Regenschutz und zur Vermeidung von Blendwirkungen ein vorkragendes Flugdach mit integrierten Markisen angeordnet, die eine Werbeschrift mit Leuchtstoffröhren trägt.

GeschichteBearbeiten

Das Haus hatte einen Vorgängerbau, dessen Grundriss von ca. 24 × 13 m im 1831–34 gefertigten Urriß der Stadt Warburg verzeichnet ist. 1849 hatte es die Hausnummer 105. Eigentümer war der Schneider und Kappenmacher Christian Püttmann, der sich um 1835 in Warburg niedergelassen hatte. Daneben befanden sich eine Schuhmacherwerkstatt im Haus, die vom Schuhmacher Temme geführt wurde, sowie Wohnräume für weitere 13 Personen.[2] Warburg erlebte in der Amtszeit (1843–1879) von Bürgermeister Heinrich Fischer und in Folge des 1847 begonnenen Eisenbahnanschlusses zu der Zeit einen leichten wirtschaftlichen Aufschwung. 1850 starb Püttmann und hinterließ seine Frau Marie Christiane, geborene Eichhorn (1807–1876), und zwei Söhne, Wolrad und Louis. Am 12. November 1857 fiel dieses Haus zusammen mit 15 weiteren Wohnhäusern und sechs Scheunen im Bereich der Sternstraße/Marktstraße einem Stadtbrand zum Opfer.[3]

1862 wurde das Haus von Marie Christiane Püttmann und ihren Söhnen als Wohn- und Geschäftshaus in der noch erhaltenen Form wiederaufgebaut. Die Finanzierung erfolgte aus Mitteln der Provinzial Feuersozietät. Der Neubau war mit 17 × 13 m Grundfläche etwas kürzer als der Vorgängerbau, hatte jedoch auf einem 1 m hohen Kellersockel drei über drei Meter hohe Etagen. Fenster und Türen bekamen eine noble klassizistische Baudekoration. Der Haupteingang befand sich in der Mitte der Giebelseite zur Marktstraße, links und rechts von ihm befanden sich die Werkstatt- und Geschäftsräume. Die Hauptfassade zur Marktstraße war verputzt und im Erdgeschoss mit einer im 20. Jahrhundert noch vorhandenen Ritzquaderung versehen.[4] 1876 starb Marie Christiane Püttmann und wurde auf dem Warburger Burgfried begraben. Ihr als denkmalwürdig erkannter Grabstein steht noch heute.[5] 1893 starb Wolrad Püttmann, der Haus und Geschäft von der Mutter geerbt hatte. Das Geschäft wurde danach von seiner Frau Carolina und seiner Tochter weitergeführt.[6] Wolrads Bruder Louis Püttmann hatte derweil ein Textil- und Pelzwarengeschäft in der nahegelegenen Hauptstraße 63, das bis zu seiner Auflösung am 26. März 2018 noch als „Louis Püttmann GmbH & Co. KG“ bestand.[7]

1903 wurde das Haus Marktstraße 18 an den Schuhmacher und Schuhhändler Albert Pennig aus Germete (1861–1940)[8], der bereits seit 1885[9] im gegenüberliegenden Hause Marktstraße 19 ein Geschäft betrieb, verkauft. Er verlegte sein Geschäft und Wohnsitz dorthin und wurde im Warburger Adressbuch 1909 als Eigentümer genannt. Das Haus verblieb über 100 Jahre in Besitz der Familie Pennig und entwickelte sich als „Schuhhaus Pennig“ zum führenden Fachgeschäft in Warburg und dem Umland.[10] Die Familie ließ 1948 im Erdgeschoss neue Schaufenster einbauen, den Fassadenputz entfernen und die Fassaden fachwerksichtig renovieren.[11] 1963 ließ Alberts Enkel Anton Pennig das Erdgeschoss zur Nutzung als modernes Schuhgeschäft durchgreifend umgestalten und modernisieren.[12] 1976 und 1980 erfolgten weitere Umbauten und ein Erweiterungsumbau an der Sternstraße, der ein Erweiterungsbau, der Lagerräume und eine Treppe zur darüberliegenden, ebenfalls als Lager genutzten Etage beinhaltete.[13] 1988 wurde im Dachgeschoss eine Wohnung eingebaut, die zur Markstraße und durch neu erstellte Dachgauben traufseitig belichtet wird.[14] 1995 zogen sich die Eheleute Pennig aus dem Unternehmen zurück und verpachteten das Geschäft für 10 Jahre an den Schuhhändler Jörg Sprenger. Am 13. Februar 2008 wurde die Firma „Albert Pennig Inh. Anton Pennig“ aus dem Handelsregister des Amtsgerichts Paderborn gelöscht.[15]

2015 kaufte das in Salzkotten ansässige Immobilienunternehmen ICP-GmbH das Gebäude, um es zunächst nach Planung des Architekten Lothar Beltz zu sanieren. Die Wohnungen bot sie öffentlich zum Verkauf als Eigentumswohnungen an.[16] Im gleichen Jahr erfolgte die Aufnahme des Hauses in die Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland und damit die Feststellung der Denkmalwürdigkeit. Der Vertrag mit dem Schuhgeschäft wurde nicht verlängert, es zog 2016 an einen anderen Standort um. Da der Verkauf der Wohnungen und des Ladens scheiterte, wurde mit der Sanierung nicht begonnen, sondern das Haus steht seitdem komplett leer. Im Herbst 2018 wurde das Vorhaben des Investors bekannt, das Gebäude vollständig abzureißen und durch einen Neubau mit 10 Eigentumswohnungen zu ersetzen. In der Folge entbrannte eine kommunalpolitische Debatte darüber, ob das Haus in die Denkmalliste aufgenommen werden soll, was einem Abbruch entgegenstehen würde.[17][18][19] Es folgten weitere Bürgeranträge auf Eintragung in die Denkmalliste und zahlreiche Leserbriefe von am Denkmalschutz interessierten Bürgern gegen den Abbruch.[20][21][22][23][24][25][26][27][28][29][30][31][32][33][34][35][36][37] Erst ein am 21. August 2019 erfolgter Besuch und eine anschließende Stellungnahme des von 174 Bürgern angerufenen Petitionsausschuss des nordrhein-westfälischen Landtags brachten ein Umdenken bei Stadt und Investor und am 16. Oktober 2019 den Eintrag in die amtliche Warburger Denkmalliste[38][39][40][41][42][43][44].

Am 2. April 2020 erwarb die Deutsche Stiftung Denkmalschutz als Treuhänderin der Warburger Denkmalstiftung das Gebäude, um es mit ca. 2 Mio. € zu sanieren und wieder einer Nutzung als Wohngeschäftshaus zuzuführen.[45][46][47] Sie beabsichtigt, die Einnahmen später für weitere Denkmalmaßnahmen in Warburg gemeinnützig einzusetzen.[48]

LiteraturBearbeiten

  • Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Denkmäler in Westfalen, Kreis Höxter, Band 1.1.: Die Stadt Warburg,, bearb. von Gotthard Kießling, Michael Christian Müller und Burkhard Wollenweber, mit Beiträgen von Peter Barthold, Hans Joachim Betzer, Daniel Bérenger, Franz-Josef Dubbi, Horst Gerbaulet, Detlef Grzegorczyk, Fred Kaspar, Hans-Werner Peine, hg. vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe und der Hansestadt Warburg, LWL-Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen, Imhof-Verlag, Petersberg 2015, ISBN 978-3-7319-0239-3
  • Svenja Brüggemann: Was lange währt..., in: Monumente, 30. Jg. Nr. 4, Bonn, August 2020, ISSN 0941-7125

WeblinksBearbeiten

Commons: Marktstraße 18, Warburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Dieter Scholz, 18. Oktober 2018
  2. Volkszählungsakten 1849, StA. Warburg
  3. Denkmaltopographie 2015, S. 47.
  4. Historische Fotos aus Familienbesitz Pennig
  5. Denkmaltopographie S. 182f
  6. Dieter Scholz, 18. Oktober 2018
  7. Amtsgericht Paderborn, HRA 3159 zum 26. März 2018
  8. www.myheritage.de zu Albert Pennig online
  9. Werbeanzeige von 1935 zum 50-jährigen Bestehen der Fa. Albert Pennig, Familienbesitz
  10. Warburger Adressbuch, Warburg 1909
  11. StA. Warburg, Bauantrag vom 13. Dezember 1948
  12. StA. Warburg, Baugenehmigung vom 17. März 1963
  13. StA. Warburg, Baugenehmigungen vom 28. März 1976 und 5. Februar 1980
  14. StA. Warburg, Baugenehmigung vom 4. August 1988
  15. Amtsgericht Paderborn, HRA 3145 zum 13. Februar 2008
  16. Katharina Engelhardt, 27. Juli 2016
  17. Ralf Brenner, 26. September 2018,
  18. Hermann Ludwig, 29. September 2018
  19. Ralf Benner: Investor erwägt rechtliche Schritte. In: Westfalen-Blatt vom 21. März 2019 (abgerufen am 28. Mai 2019).
  20. Hermann Ludwig, Elmar Nolte u. a.: Notwendig des Abrisses in Frage gestellt, Neue Westfälische, 27. September 2018
  21. Elke Chmella-Emrich: Fachwerkkulisse wird ein Stück ärmer sein, Westfalenblatt Warburg, 6. Oktober 2018
  22. Winfried Brösch: Stadtverwaltung hat die Pflicht, die Interessen der Bürgerschaft zu vertreten, Neue Westfälische Warburg, 10. Oktober 2018
  23. Gisela Schulz: Liebevoll restaurieren statt abreißen, Westfalenblatt, 11. Oktober 2018
  24. Johannes Wasmuth: Abriss: "Stadt hat ihre Hausaufgaben nicht erledigt", Neue Westfälische Warburg, 12. Oktober 2018
  25. Heinrich Becker, Elfriede Dittmann, Thomas Erdmann, Karl Gassmann, Sabine Hauptmann, Christoph Hofstätter, Nedzat Kurtischl, Christian Laudage, Rainer Mues, Gabi Schäfers, Gisela Schulz, Margit Schulte-Kellinghaus, Wolfgang Strathausen, Iris Mayland: Kulturgut wird vernichtet, in: Neue Westfälische Warburg, 16. Oktober 2018
  26. Dieter Scholz: Warburger wehren sich gegen Abriss des Pennigschen Hauses. Ein Bürgerantrag fordert den Eintrag in die Denkmalliste, in: Neue Westfälische Warburg, 22. Oktober 2018
  27. Günther Kasten: Keine Billigarchitektur mit Scheinfachwerk, Westfalenblatt, Warburg, 22. Oktober 2018
  28. Jürgen Thon: Luxuswohnungen Warburg, Neue Westfälische, 5. November 2018
  29. Christoph Humburg: Völlig verfehlte Stadtplanung, Neue Westfälische, 16. November 2018
  30. Reinhard Humburg: Haus vorläufig schützen, Leser zweifelt Finanzkraft des Investors an, Westfalenblatt, 27. November 2018
  31. Elke Chmella-Emrich: Geplanter Neubau ist ein Fremdkörper, Westfalenblatt, Warburg, 7. Dezember 2018
  32. Winfried Brösch: Haus Pennig: "Selbst die Ursache für die Hype gesetzt", Neue Westfälische, 19. Dezember 2018
  33. Winfried Brösch: Haus Pennig: "Verstoß gegen das Verfahrensrecht", Neue Westfälische, 15. Mai 2019
  34. Johannes Wasmuth: Warburgs Denkmäler in Gefahr, Pennig-Haus: Leserbrief-Verfasser kritisiert Bürgermeister Michael Stickeln, Westfalenblatt, 21. Mai 2019
  35. Johannes Wasmuth: Leere Drohung, Westfalenblatt, 6. Juli 2019
  36. Neue Westfälische, 9. Juli 2019: Leserbriefe von Johannes Wasmuth, Reinhard Humburg und Uli Nolte
  37. Bernd Ulrich: Mitnichten endgültig, Neue Westfälische, 10. Juli 2019
  38. Dieter Scholz: Haus Pennig: NRW-Ausschuss steht in Warburg vor verschlossener Tür, Neue Westfälische Warburg, 21. August 2019
  39. Ralf Benner: Zugang zum Pennig-Haus verweigert, Westfalenblatt Warburg, 21. August 2019
  40. Ralf Benner: Pennighaus wird ein Denkmal, Westfalenblatt Warburg, 23. August 2019
  41. Dieter Scholz: Eigentümer zieht Abriss-Antrag zurück, Neue Westfälische Warburg, 25. August 2019
  42. Jürgen Vahle: Pennig-Haus: Stadt Wartet auf Brief aus Salzkotten, Westfalenblatt Warburg, 4. September 2019
  43. Dieter Scholz: Haus Pennig: Schriftlicher Antrag noch nicht eingegangen, Neue Westfälische Warburg, 5. September 2019
  44. Ralf Benner: Pennighaus: Brief des Investors ist da, Westfalenblatt Warburg, 17. September 2019
  45. Jürgen Vahle: Denkmalstiftung kauft Pennig-Haus, Westfalenblatt Warburg, 2. April 2020
  46. Hermann Ludwig: Stiftung kauft Pennig-Haus in Warburg, Neue Westfälische Warburg, 3. April 2020
  47. Daniel Lüns: Ein Gang durchs Pennig-Haus, Westfalenblatt Warburg, 8. September 2020
  48. Website der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, abgerufen am 4. April 2020

Koordinaten: 51° 29′ 16,9″ N, 9° 8′ 49,8″ O