Mario Bellini

italienischer Designer und Architekt
Mario Bellini

Mario Bellini (* 1. Februar 1935 in Mailand) ist ein italienischer Designer und Architekt.

Er schloss sein Architekturstudium im Jahre 1959 am Polytechnikum Mailand ab. Bellini ist weltweit durch die Planung und Ausführung von Bau- und Sanierungsprojekten bekannt.

Als Gestalter war Bellini u. a. für den deutschen Schreibgerätehersteller Lamy, den italienischen Elektrogerätehersteller Brionvega, den italienischen Büromaschinenhersteller Olivetti (z. B. Olivetti Programma 101) und für einige HiFi-Geräte von Yamaha tätig. 1980 gestaltete er das Armaturenbrett der Limousine Lancia Beta Trevi.[1]

Werke (Auswahl in Deutschland)Bearbeiten

Ausstellungen (Auswahl)Bearbeiten

  • 2003: Mario Bellini: Architect and Designer. National Gallery of Victoria, Melbourne. Katalog.
  • 1996: Urban Islands. Architectural Works of Mario Bellini, 1985–1995. Royal Institute of British Architects, London
  • 1987: Mario Bellini. Designer. Museum of Modern Art, New York City Katalog
    Gemeinschaftsausstellung
  • Berlin morgen: Ideen für das Herz einer Großstadt.

AuszeichnungenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Berlin morgen: Ideen für das Herz einer Großstadt. Hatje, Stuttgart 1991, ISBN 3-7757-0325-X.
  • Mario Bellini: Architecture 1984–1995. Birkhauser, Basel/Berlin/Boston 1996. ISBN 3-7643-5375-9.
  • Mario Bellini: Architect and Designer. National Gallery of Victoria, Melbourne, Victoria, Australien, ISBN 0-72410240X.
  • Clara McCarthy: Mario Bellini. Designer. Museum of Modern Art, New York, ISBN 0870702246 (online)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Abbildung des Armaturenbretts im Internetauftritt Marco Bellinis (www.bellini.it), abgerufen am 24. Dezember 2017.
  2. http://www.wdr3.de/kulturnachrichten/details.html?tx_ttnews%5Btt_news%5D=30435&cHash=1b1d61392d7cf6904b50a1e69876c58a@1@2Vorlage:Toter Link/www.wdr3.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Homepage WDR 3 Kulturnachrichten vom 25. Juli 2012