Hauptmenü öffnen

Marienhölzung

Landschaftsschutzgebiet in Flensburg, Schleswig-Holstein, Deutschland

Die Marienhölzung (dänisch: Frueskov; Petuh: hölzung[1]) im Westen der Stadt Flensburg ist ein 200 ha großer Forst, der als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen ist.

Marienhölzung

IUCN-Kategorie V – Protected Landscape/Seascape

Hauptweg in der Marienhölzung (2018)

Hauptweg in der Marienhölzung (2018)

Lage Schleswig-Holstein, Deutschland
Fläche 5,9 km²
Kennung NSG-SH Nr.4
WDPA-ID 322439
Geographische Lage 54° 47′ N, 9° 24′ OKoordinaten: 54° 47′ 8″ N, 9° 23′ 35″ O
Marienhölzung (Schleswig-Holstein)
Marienhölzung
Einrichtungsdatum 1. Januar 1976
Verwaltung TBZ Flensburg

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Die Marienhölzung liegt auf einer Stauchendmoräne der letzten Vereisung und erreicht ihren höchsten Punkt bei ca. 64 m, dem höchsten Punkt der Stadt. Der Forst ist Rest eines großen Waldgebietes, das sich im Mittelalter von der Flensburger Förde bis in die Marsch erstreckte. Durch den Wald fließt die Marienau, ein Bach, der in die Flensburger Förde mündet.[2]

Ursprünglich kommen in der Marienhölzung Laubbaumarten wie Buche und Eiche vor, jedoch wurden in den vergangenen Jahrzehnten raschwüchsige Nadelbaumarten gepflanzt, insbesondere Fichten, Sitkafichten und die Japanische Lärchen. Neben dem Waldrestaurant steht eine große Eiche, deren Alter auf 200 bis 250 Jahre geschätzt wird. Die Stieleiche wurde unter der Nr. 32 in das Naturdenkmalbuch der Stadt Flensburg eingetragen.

GeschichteBearbeiten

Eddeboe und Franz BöckmannBearbeiten

Von geschichtlichem Interesse ist zudem die Eddeboe, eine mittelalterliche Burganlage, die ihren Sitz in der Marienhölzung hat. Hintergrund soll hier ein sagenumwobener Ritter um 1200 sein. Neben dieser sagenhaften Überlieferung ist noch eine weitere geschichtliche Begebenheit zu erwähnen, in der der Wald eine große Rolle spielte: Als im 18. Jahrhundert die Schweden Flensburg besetzten und die Bevölkerung arg darunter litt, ging der Flensburger Bürger Franz Böckmann nach Rendsburg, wo sich noch dänische Truppen befanden und erbat sich dort einige Trommler und Pfeifer. Mit diesen ging er in die Marienhölzung. Dort verbarg er sich mit ihnen und versammelte weitere Leute aus der Stadt um sich, die er in dänische Soldatenuniformen steckte. In einer kalten Winternacht verteilte er seine Männer rings um die Stadt, wohl aber weiterhin mit dem Schwerpunkt der Marienhölzung. Auf sein Zeichen begannen seine Trommler laut zu trommeln, seine Pfeifer laut zu pfeifen und seine Männer gut sichtbar zu marschieren. Vor Angst, dass die ganze dänische Armee wieder zurück wäre, verließen die Schweden schleunigst die Stadt durch das Rote Tor. Da die Straßen aber vereist waren, stürzten viele während ihrer Flucht, Flensburg aber war befreit. Dieses Ereignis hat offensichtlich Ähnlichkeit mit dem in der Bibel beschriebenen Kampf Gideons gegen die Midianiter sowie gewisse Parallelen zu der bekannten Legende von Robin Hood. Diese bekannte Begebenheit aus Böckmanns Leben wurde auch schon als Sage eingestuft, findet sich aber auch in geschichtlichen Darstellungen. Zur Befreiung Flensburgs hat Franz Böckmann aber ohne Zweifel erheblich beigetragen, auch wenn einige Details seines Lebens sagenhafter Natur sind.[3][4][5][6]

20. und 21. JahrhundertBearbeiten

Im Jahre 1909 gab der Kirchenvorstand von St. Marien die Marienhölzung, zu der auch die Gertrudenhölzung gehört, an die Stadt Flensburg ab.[7]

Seit jeher gilt die Marienhölzung, die primär der Naherholung dienen soll, als ein beliebtes Ausflugsziel der Flensburger, besonders an den Wochenenden oder Feiertagen. Kennzeichnend für den Stadtwald ist ein gut ausgebautes Wegenetz, das ca. 22 km umfasst, mit vielen Sitzgelegenheiten und einigen Wetterschutzunterständen. Die Forstwege, die teils eigene Namen haben, wurden in den vergangenen Jahren nach und nach gründlich saniert. Darüber hinaus sind Reitwege vorhanden.

Weiterhin befindet sich in der Marienhölzung das Gasthaus Marienhölzung. Die besagte Wirtschaft entstand schon im 18. Jahrhundert.[8] Das heutige Gebäude des historischen Waldrestaurants wurde 1825/26 errichtet. Heute befindet sich dort auch ein Kinderspielplatz. Die Gastwirtschaft gehört heute dem Katharinenhospiz, das das Gasthaus in den nächsten Jahren für den Kinder- und Jugendhospizdienst nutzen will.

Ein im Jahr 1990 angelegter Waldlehrpfad wurde 2004 runderneuert und dient der Information über den Wald und seine ökologischen Zusammenhänge. Die Marienhölzung beherbergt zudem ein 2003 neu gebauter Balancier-Parcours sowie ein Wildgatter mit Schwarz- und Damwild.

BewirtschaftungBearbeiten

Für die Bewirtschaftung verantwortlich sind ein Förster und zwei Forstwirte. In einer Agenda wurden die Prinzipien der Bewirtschaftungsform für die Flensburger Stadtwälder, und somit auch für die Marienhölzung, festgelegt. In erster Linie wird hier nach dem Grundsatz des Naturnahen Waldbaus gearbeitet, dessen Ziel der Dauerwald ist. Es wird nur soviel Holz eingeschlagen, wie auch nachwächst. Gleichzeitig werden die Interessen der Bevölkerung berücksichtigt, den Wald als Naherholungsraum nutzen zu können. Die Marienhölzung ist nach dem Landeswaldgesetz Schleswig-Holstein ein ausgewiesener Erholungswald.

Seit dem 1. Januar 2008 ist die Marienhölzung sowie die übrigen Waldflächen Flensburgs im Besitz des Technischen Betriebszentrums (TBZ), also nicht mehr im direkten Eigentum der Stadt Flensburg.

BebauungBearbeiten

Im Wald befindet sich der Forsthof der Marienhölzung mit den zwei Flensburger Forsthäusern, dem Betriebshof der Stadtförsterei und der Flensburger Waldjugend. Am Sängerstein treffen sich Chöre und Musikgruppen zum gemeinsamen Musizieren unter freiem Himmel. Gelegentlich werden im Waldrestaurant Konzerte und Gottesdienste veranstaltet. In einem ausgewiesenen Teil des Waldes dürfen Hunde ohne Leinenzwang laufen. (Hundefreilauf)

Schwarze EisenbahnBearbeiten

Hinter dem Wolfsmoor, einem sumpfigen See, auf dessen Oberfläche Seerosen zu entdecken sind[9] und im Winter zum Schlittschuhlaufen genutzt wird, befindet sich ein Bahnstrang nach Dänemark, der in der Petuhsprache Schwarze Eisenbahn genannt wird.[10][11] Dabei handelt es sich um die Bahnstrecke Fredericia–Flensburg.

Weiße PforteBearbeiten

Die Weiße Pforte bildete zwischen 1851 und 1962 das Hauptportal zur Marienhölzung. 1962 wurde der Wald durch den Bau der B 200 zerschnitten, und die Weiße Pforte war fortan nur noch Eingang zu einem sehr kleinen und nun isolierten Teil des Waldes, während der neue Weg (Grüner Weg) parallel über eine neue Brücke geführt wurde. Die Pforte verfiel im Laufe der Jahre, bis es 2007 dem Flensburger Verschönerungsverein e.V. gelang, mit Hilfe von Spendengeldern der Flensburger Bürger die historische Toranlage zu restaurieren.

Weitere Waldflächen FlensburgsBearbeiten

  • Mückenwald, 26 ha großes Waldgebiet im Stadtteil Flensburg-Weiche
  • Ostseebad, ca. 12 Hektar großer Hangwald, direkt am Strand der Flensburger Förde, dessen Fläche aber im engeren Sinne zum Klueser Wald gehört.
  • Solitüde, ebenfalls am Strand der Stadt
  • Nikolaiforst
  • Waldfläche von Niehuusfeld, circa 4 ha groß, zählt wie die Fläche Ostseebad zum Klueser Wald.
  • Kupfermühle, ebenfalls kleinere Waldfläche
  • Krähbek, ein 5 ha kleiner, nicht begehbarer Wald, der als Naturwald ausgewiesen wurde. Er befindet sich wie die Flächen Niehuusfeld und Kupfermühle auf dem Gebiet der Gemeinde Harrislee, ist aber Eigentum des TBZ Flensburg.
  • Teile des Flensburger Volkspark sind ebenfalls als Wald ausgewiesen.
  • Bis zum Jahr 2006 zählten auch Teile des Kollunder Waldes zum Gebiet der Stadtförsterei Flensburg.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Marienhölzung – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. W. L. Christiansen: Petuh ABC. 1. Auflage. Mohland Verlag, Goldebek 2003, ISBN 3-936120-46-3, S. 59.
  2. vgl. Quelle: Stadtforst Marienhölzung - Flyer zur Marienhölzung, Stadt Flensburg 1998.
  3. Flensburger Straßennamen. Gesellschaft für Flensburger Stadtgeschichte, Flensburg 2005, ISBN 3-925856-50-1, Artikel: Böckmansgang
  4. Gundula Hubrich-Messow: Sagen und Märchen aus Flensburg, Husum 1992, S. 47, Nummer 55
  5. Vgl. Schriften der Gesellschaft für Flensburger Stadtgeschichte (Hrsg.): Flensburg in Geschichte und Gegenwart. Flensburg 1972, Seite 303 f.
  6. Vgl. Flensburg – Geschichte einer Grenzstadt. Hrsg. von der Gesellschaft für Flensburger Stadtgeschichte. Flensburg 1966, Seite 130 ff.
  7. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 29. Oktober 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kirchenkreis-schleswig-flensburg.de
  8. Gartendenkmalpflege in Schleswig-Holstein, Marienhölzung; abgerufen am: 5. Dezember 2018
  9. Marsch und Förde, Marienhölung; abgerufen am: 13. April 2014
  10. W. L. Christiansen: Petuh-ABC. 1. Auflage. Mohland Verlag D. Peters. Nachf., Goldebek 2003, ISBN 3-936120-46-3, Petuh ABC – SCH, S. 83.
  11. Flensburger Straßennamen. Gesellschaft für Flensburger Stadtgeschichte, Flensburg 2005, ISBN 3-925856-50-1, Artikel: Schwarzer Weg; Vgl. hinsichtlich der Verwendung auch beispielsweise: Wer angelte in Flensburgs Marienhölzung (Bereich Schwarzer Eisenbahn); abgerufen am: 13. April 2014