Marie de Montgascon

Marie de Montgascon (* 1376 vor dem 19. September; † 7. August 1437) war (als Marie I.) Gräfin von Auvergne und (als Marie II.) Gräfin von Boulogne aus eigenem Recht. Sie war die letzte Angehörige des Hauses Auvergne.

LebenBearbeiten

Marie de Montgascon war die Tochter und Erbin von Godefroy d’Auvergne, genannt de Boulogne, Seigneur de Montgascon († 1384/85), und Jeanne de Ventadour. Da ihre Eltern am 3. August 1375 per Ehevertrag heirateten und ihre Mutter am 19. September 1376 starb, wurde sie 1376 geboren und es kann davon ausgegangen werden, dass der Tod ihrer Mutter in Zusammenhang mit ihrer Geburt steht. Godefroy de Boulogne war der jüngste Sohn von Graf Robert VII. von Auvergne und Boulogne.

Per Ehevertrag vom 11. Januar 1389 wurde sie im Alter von 12 Jahren mit Bertrand IV. de La Tour, Sire de La Tour, verheiratet, Sohn von Guy de La Tour (Haus La Tour d’Auvergne) und Marthe Rogier de Beaufort (Haus Rogier de Beaufort). Ihre Kinder waren:

Gräfin Jeanne II. von Auvergne und Boulogne starb vor dem 6. Februar 1423[2] ohne Nachkommen, Marie de Montgascon, die zwei Jahre ältere Kusine ihres Vaters Graf Jean II., wurde als nun letzte Angehörige der gräflichen Familie ihre Erbin.[3] Bertrand IV. de La Tour starb im Jahr 1423 nach dem 23. September.[4] Der neue Graf von Auvergne und Boulogne wurde beider Sohn Bertrand V. de La Tour.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  • Charles Cawley, Medieval Lands, Aquitaine, Comtes d’Auvergne [970]-1437 (online, abgerufen am 16. Februar 2022)

AnmerkungenBearbeiten

  1. Hier handelt es sich wohl nur um eine Verlobung, die später aufgelöst wurde
  2. Cawley
  3. Nach Schwennicke war Marie bereits 1416 Gräfin von Auvergne und Boulogne, dem Jahr, in dem Jeanne II. ihre Ehe mit Georges de La Trémoille einging.
  4. Die Verwendung des Titels Graf von Auvergne und Boulogne durch ihn wird bei Schwennicke und Cawley nicht erwähnt