Marie Luise Charlotte von Hessen

deutsche Aristokratin

Marie Luise Charlotte von Hessen (* 9. Mai 1814 in Kopenhagen, Dänemark; † 28. Juli 1895 in Schloss Hohenburg, Lenggries, Königreich Bayern) war per Geburt ein Mitglied des Zweigs Hessen-Kassel des Hauses Hessen und durch Heirat des Hauses Anhalt-Dessau.[1][2]

Marie Louise of Hesse-Kassel.jpg

FamilieBearbeiten

Marie wurde als zweite Tochter von Wilhelm von Hessen, Titular-Landgraf von Hessen-Kassel aus der Seitenlinie Hessen-Rumpenheim, und dessen Frau Louise Charlotte von Dänemark geboren. Sie war die ältere Schwester von Louise von Hessen, Königin von Dänemark.

Heirat und KinderBearbeiten

Prinzessin Marie heiratete am 11. September 1832 im Rumpenheimer Schloss Friedrich August von Anhalt-Dessau, den Sohn des Erbprinzen Friedrich von Anhalt-Dessau und dessen Ehefrau Amalie von Hessen-Homburg. Sie hatten drei Töchter:

⚭ 1851 Herzog Adolf von Nassau (1817–1905), späterer Großherzog von Luxemburg.
  • Bathildis (1837–1902)
⚭ 1862 Prinz Wilhelm zu Schaumburg-Lippe (1834–1906)
  • Hilda (1839–1926)

Über ihre Tochter Adelheid ist sie Ahnherrin des aktuellen Großherzogs von Luxemburg.[1][2]

LiteraturBearbeiten

  • Eckhart G. Franz (Hrsg.): Haus Hessen. Biografisches Lexikon. (= Arbeiten der Hessischen Historischen Kommission N.F., Bd. 34) Hessische Historische Kommission, Darmstadt 2012, ISBN 978-3-88443-411-6, Nr. HK 77, S. 170–171 (Christine Klössel).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Person Page. Abgerufen am 3. Oktober 2019.
  2. a b Hesse. Abgerufen am 3. Oktober 2019.