Hauptmenü öffnen

Marie Bernhard

deutsche Schriftstellerin
Marie Bernhard vor 1893

Marie Bernhard (* 7. November 1852 in Königsberg; † 1937[1]) war eine deutsche Schriftstellerin. Sie schrieb auch unter dem Pseudonym Bernhard Frey.

LebenBearbeiten

Bernhard kam in Königsberg zur Welt, wo ihr Vater als Professor und Oberlehrer am Löbenichtschen Realgymnasium tätig war. Sie besuchte die Schule in Königsberg und begann 1879 als Schriftstellerin tätig zu werden. Zunächst schrieb sie dabei unter dem Pseudonym Bernhard Frey. Ihre erste Arbeit wurde die Novelle Gesühnt, die in der Berliner Tribüne und in den Hamburger Nachrichten abgedruckt wurde. Es entstanden in der Folge zahlreiche Romane, Erzählungen und Novellen. Zudem war Bernhard Mitarbeiterin verschiedener Zeitungen, darunter der Gartenlaube.

Werke (Auswahl)Bearbeiten

  • 1880: Gesühnt – Novelle
  • 1880: Aus alter Fehde – Roman
  • 1883: Die Erben von Glückshafen – Roman (2. Aufl. 1897)
  • 1886: Auf der Woge des Glückes – Roman
  • 1890: Ein Ehrenwort – Roman
  • 1890: Sich selbst getreu. Der Weg zum Herzen und andere Novellen – Novellen
  • 1890: Eva Leoni – Roman (Ausgabe für junge Mädchen 1898)
  • 1891: Sonnenwende – Roman
  • 1892: Der Zeuge – Roman in zwei Bänden
  • 1892: Felix und Felicia – Roman
  • 1892: Ein Götzenbild – Roman
  • 1892: In Treue fest
  • 1893: Das Teufelchen – Roman (2. Aufl. 1902)
  • 1893: Verkauft und verloren – Roman (3. Aufl. 1905)
  • 1893: Unweiblich – Roman in zwei Bänden (2. Aufl. 1899)
  • 1894: Die Perle – Roman
  • 1895: Buen Retiro. Um meinetwillen. Die Freude – drei Erzählungen
  • 1896: Die Schule des Lebens – Roman in zwei Bänden
  • 1896: Forstmeister Reichardt – Roman (2. Aufl. 1900)
  • 1998: Im Strom der Zeit – Roman in zwei Bänden
  • 1998: Die Kinder – Roman
  • 1899: Die chinesische Mauer – Roman
  • 1899: Schloß Josephsthal – Roman
  • 1900: Ein Gottesmann – Roman in zwei Bänden
  • 1900: Die Glücklichen – Roman
  • 1900: Heimatluft – Erzählung
  • 1901: Frau Fama – Roman
  • 1902: Das corpus delicti – Roman
  • 1902: Ihr einziger Sohn und andere Novellen
  • 1903: Leonore Flottwell – Roman
  • 1904: Herrenloses Gut – Roman
  • 1905: Die heilige Cäcilie – Roman in zwei Bänden
  • 1906: Opfer – Roman
  • 1906: Pallas Athene – Roman in zwei Bänden
  • 1907: Vogel Phönix – Roman in zwei Bänden
  • 1908ff: Illustrierte Romane
  • 1909: Für wen? – Roman in zwei Bänden
  • 1909: Große und kleine Leute – Novellen
  • 1910: Prüfung des Herzens – Novellen
  • 1911: Zu Dreien – Roman
  • 1912: Adelheid Rolands Schicksal – Roman
  • 1912: Familiensinn und andere Erzählungen

LiteraturBearbeiten

  • Bernhard, Frl. Marie. In: Sophie Pataky (Hrsg.): Lexikon deutscher Frauen der Feder. Band 1. Verlag Carl Pataky, Berlin 1898, S. 59 f. (Digitalisat).
  • Bernhard, Marie. In: Franz Brümmer: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Band 1. Brockhaus, Leipzig 1913, S. 204–205; Band 8, S. 141.
  • Bernhard, Marie. In: Elisabeth Friedrichs: Die deutschsprachigen Schriftstellerinnen des 18. und 19. Jahrhunderts. Ein Lexikon. Metzler, Stuttgart 1981, ISBN 3-476-00456-2, (Repertorien zur deutschen Literaturgeschichte 9), S. 23.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Marie Bernhard – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Marie Bernhard – Quellen und Volltexte

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lucia Hacker: Schreibende Frauen um 1900: Rollen – Bilder – Gesten. LIT Verlag, Münster 2007, S. 125.