Hauptmenü öffnen

Marco Coltellini (13. Oktober 1719 in Livorno – November 1777 in St. Petersburg) war ein italienischer Librettist, Drucker und Tenor.

Biographischer ÜberblickBearbeiten

Marco Coltellini wurde nach Carlo als zweiter Sohn von Maria Maddalena und Angiolo Spigliantini geboren. Carlo Coltellini wurde später Kapuziner, während Marco die Absicht, Priester zu werden, nach den niederen Weihen aufgab und heiratete. Er wurde Vater von vier Töchtern, die alle auf musischem Gebiet tätig waren: Celeste wurde eine bekannte Mezzosopranistin, Annetta wurde ebenfalls Sängerin, die beiden jüngsten Schwestern Costantina und Rosina widmeten sich der Malerei.

Coltellini hatte weitgefächerte kulturelle und literarische Interessen, die sich gegen Ende der 1750er Jahre in der Abfassung von Kantaten und Melodramen niederschlugen. 1762 war er in der Lage die wichtigste Druckerei in Livorno, „Stamperia all’ Insegna della verità“, zu übernehmen und begann Werke der Aufklärung zu veröffentlichen (u. a. von Francesco Algarotti und Cesare Becaria). Bis Coltellini die Druckerei im März 1770 an seinen Neffen Giovan Tommaso Masi verkaufte, veröffentlichte er so 80 Titel. Sehr interessiert an Opern, machte er die Bekanntschaft von Metastasio, Gluck, Calzabigi und Durazzo. 1763 trat er in Wien die Stellung des Dichters der kaiserlichen Theater (poeta dei cesarei teatri) an und verfasste Libretti für Gluck, Hasse und Salieri. Für Mozart überarbeitete er Goldonis La finta semplice. In seiner Zusammenarbeit mit Tommaso Traetta für dessen Ifigenia in Aulide bereitete er die Opernreform Glucks vor. 1768 schrieb er aus Anlass der Hochzeit von Johann I., des ältesten Sohnes von Fürst Joseph Adam von Schwarzenberg, auf Schloss Krumau (heute Český Krumlov) für Giuseppe Scarlatti das Libretto zu Dove è amore è gelosia. In der Aufführung sang er selber die Rolle des Patrizio. 1772 wurde Coltellini aus der Stellung des kaiserlichen Hofpoeten entlassen, nachdem er Maria Theresia mit einer seiner Satiren verärgert hatte. Er nahm einen Ruf an den Zarenhof an und verfasste in St. Petersburg Libretti für Paisiello und Traetta. Er starb so überraschend, dass Gerüchte über einen Giftmord aufkamen, zumal er auch die Zarin verärgert hatte.

LibrettiBearbeiten

Außerdem wird Coltellini noch als Autor folgender Libretti vermutet: Le nozze d’Amore und Il mondo della luna (gekürzter Text der Komödie Il credulo deluso von Goldoni) mit der Musik von Paisiello, St. Petersburg 1783

LiteraturBearbeiten

  • Anna Maria Loreto Tozzi: Coltellini, Marco. In: Alberto M. Ghisalberti (Hrsg.): Dizionario Biografico degli Italiani (DBI). Band 27: Collenuccio–Confortini. Istituto della Enciclopedia Italiana, Rom 1982.
  • Novelle letterarie di Firenze, IV (1773), Spalte 835
  • P. Napoli Signorelli: Storia critica de' teatri antichi e moderni; Napoli 1780, VI, S. 283
  • S. Arteaga: Le rivoluzioni del teatro musicale italiano, I; Bologna 1783, S. 246; II, ibid. 1785, S. 175
  • J. de La Lande: Voyage en Italie, III; Paris 1786, S. 231
  • F. Pera: Ricordi e biografie livornesi; Livorno 1867, S. 5, 26, 270, 354
  • G. Chiappini: L'arte della stampa in Livorno; Livorno 1904, S. 61–78
  • A. Bonaventura: Una celebre cantante livornese del '700. In: Mus. d'oggi, VI (1924). 9, S. 255
  • A. Bonaventura: Musici livornesi; Livorno 1930, S. 37
  • A. Servolini: La tipografia a Livorno nei secc. XVII e XVIII. In: Gutenberg Jahrbuch, XVI (1941), S. 239
  • Tutte le opere di P. Metastasio; a cura di B. Brunelli, IV, Milano 1944, S. 188
  • R. A. Mooser: Annales de la musique… en Russie…; Genève 1951, II, S. 144–47
  • G. Natali: Il Settecento; Milano 1964–1971, II, S. 162
  • F. Mazzei: Memorie della vita…,; I, Milano 1970, S. 34, 64, 131
  • A. Lay: Un editore illuminista: G. Aubert nel carteggio con Beccaria e Verri. In: Mem. dell’Accad. delle scienze di Torino, S. 4, XXVII (1973), 1–235
  • C. Schmidl: Dizionario universale dei musicisti. S. 360
  • Robert Eitner: Quellen-Lexikon, X, S. 414
  • Enciclopedia dello Spettacolo, III, Sp. 1147
  • Rodolfo Celletti: Coltellini, Marco. In: Friedrich Blume (Hrsg.): Die Musik in Geschichte und Gegenwart (MGG). Erste Ausgabe, Band 15 (Supplement 1: Aachen – Dyson). Bärenreiter/Metzler, Kassel u. a. 1973, DNB 550439609, Sp. 1553–1555 (= Digitale Bibliothek Band 60, S. 14498–14503).
  • Daniel Brandenburg: Coltellini, Marco. In: Ludwig Finscher (Hrsg.): Die Musik in Geschichte und Gegenwart. Zweite Ausgabe, Personenteil, Band 4 (Camarella – Couture). Bärenreiter/Metzler, Kassel u. a. 2000, ISBN 3-7618-1114-4, Sp. 1415–1417 (Online-Ausgabe, für Vollzugriff Abonnement erforderlich)
  • The New Grove Dictionary of Music and Musicians, 1st Ed. 1980, IV, S. 586.
  • Susanna Corrieri: Marco Coltellini e la sua stamperia nella Toscana del settecento. In: Nuovi Studi Livornese, vol. I, 1993

WeblinksBearbeiten

  Commons: Marco Coltellini – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien