Marcellus I.

Bischof von Rom

Marcellus I. (* 255; † 16. Januar 309)[1] war wahrscheinlich für sechs Monate von 308 bis 309 Bischof von Rom.[2]

Er folgte Marcellinus nach der längsten Sedisvakanz der Papstgeschichte, die vier Jahre dauerte. Marcellus übernahm die Aufgabe, die Kirche nach ihrer Zerschlagung in der diokletianischen Christenverfolgung neu zu organisieren und aufzubauen. Nach dem Liber Pontificalis hat er 25 Titelkirchen eingerichtet. Er erbaute ein Coemeterium in der Via Salaria gegenüber der Priscilla-Katakombe.

Weil er für strenge Strafen gegenüber abgefallenen Christen während der vergangenen Verfolgungen eintrat, wurde er 309 unter Kaiser Maxentius aufgrund von Tumulten aus Rom verbannt und musste als Stallbursche arbeiten, der Überlieferung nach bei der römischen Matrone Lucina.[3] Er starb im selben Jahr und wurde in der Calixtus-Katakombe beigesetzt.

Er wird mit den Attributen Esel und Krippe dargestellt. Seine Gebeine ruhen in der römischen Kirche San Marcello al Corso.[4]

Seine Gedenktage sind der 16. Januar (katholisch) und 7. Juni (orthodox).

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Marcellus I. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

AnmerkungenBearbeiten

  1. St Peter's Basilica. Abgerufen am 7. Januar 2022 (englisch).
  2. St Peter's Basilica. Abgerufen am 7. Januar 2022 (englisch).
  3. St Peter's Basilica. Abgerufen am 7. Januar 2022 (englisch).
  4. St Peter's Basilica. Abgerufen am 7. Januar 2022 (englisch).
VorgängerAmtNachfolger
MarcellinusBischof von Rom
(die Bezeichnung Papst wurde erstmals nach 384 verwendet)
ca. 308–309
Eusebius