Hauptmenü öffnen

Manfred Sihle-Wissel

deutscher Bildhauer und Porträtist
Manfred Sihle-Wissel
Figur 2002, Akazie
Carl von Ossietzky am Theaterwall in Oldenburg

Manfred Sihle-Wissel (* 28. März 1934 in Tallinn) ist ein deutscher Bildhauer.

LebenBearbeiten

Manfred Sihle-Wissel wurde in Tallinn, Estland, geboren. Auf die „Umsiedlung“ ins Wartheland 1939 folgte 1945 die Flucht nach Hamburg. Dort studierte er von 1954 bis 1959 an der Kunstgewerbeschule Hamburg. Seine Lehrer waren Edwin Scharff und Hans Martin Ruwoldt. Seit 1981 wohnt und arbeitet er in Brammer bei Rendsburg (Schleswig-Holstein).

Anlässlich seines achtzigsten Geburtstages ehrte das Schleswig-Holsteinische Landesmuseum Manfred Sihle-Wissel 2014 mit einer Retrospektive in der Reithalle von Schloss Gottorf. Seinen 85. Geburtstag nahm die Gerisch-Stiftung, Neumünster, zum Anlass, über 200 Werke aus sechs Jahrzehnten in einer Ausstellung unter dem Titel „Ago Egi Actum“ zu zeigen.[1]

Werke (Auswahl)Bearbeiten

Zu Manfred Sihle-Wissels Werk gehören Porträts, Skulpturen und Aquarelle. Eine Auswahl:

PorträtsBearbeiten

SkulpturenBearbeiten

AuszeichnungenBearbeiten

KatalogeBearbeiten

im Wachholtz Verlag, Neumünster:

WeblinksBearbeiten

  Commons: Manfred Sihle-Wissel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. AGO EGI ACTUM. Ausstellung zum 85. Geburtstag des Bildhauers Manfred Sihle-Wissel, Herbert Gerisch-Stiftung, Neumünster, 5. Mai bis 18. August 2019
  2. blog.ol-lg.de, 4. April 2018
  3. http://www.shz.de/lokales/eckernfoerder-zeitung/ehrung-fuer-einen-genialen-denker-id11193701.html
  4. akademie-der-kuenste.de
  5. stfg.de@1@2Vorlage:Toter Link/www.stfg.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  6. Brahms-Preise (Memento des Originals vom 16. September 2017 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.brahms-sh.de brahms-sh.de, abgerufen am 2. November 2012.