Hauptmenü öffnen

Maler der Frankfurter Eichellekythos

attischer Vasenmaler des rotfigurigen Stils

Der Maler der Frankfurter Eichellekythos (englisch Painter of the Frankfort Acorn) war ein um tätig 410 v. Chr. tätiger Vasenmaler des attisch-rotfigurigen Stils.

Seinen Notnamen erhielt er nach einer Eichellekythos im Frankfurter Liebieghaus[1]. Thematisch und stilistisch steht er dem sogenannten Meidias-Maler nahe und wird zu seinem Kreis gezählt. Ausgehend von der Lekythos in Frankfurt werden ihm noch zwei weitere Bauchlekythen zugeschrieben: der Bauchlekythos F 2705 in der Berliner Antikensammlung[2] und der Bauchlekythos 91.AE.10 in Malibu, J. Paul Getty Museum[3]. Die Vase in Frankfurt trägt die Signatur eines nur dadurch bekannten Töpfers namens Phintias[4], der wahrscheinlich auch die beiden anderen Vasen getöpfert hat.

LiteraturBearbeiten

  • John D. Beazley: Attic Red-figure Vase-painters. 2. Auflage, Oxford 1963, S. 1317.

WeblinksBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. Inventarnr. 538. ARV² 1317, 1; Corpus Vasorum Antiquorum, Frankfurt am Main Band 2, München 1968, Taf. 81, Beazley-Archive.
  2. ARV² 1317, 2; Corpus Vasorum Antiquorum, Berlin, Antikensammlung Band 8, Taf. 46; Beazley Archive.
  3. ARV² 1317, 3, ehemals in einer Privatsammlung in Lausanne; Beazley Archive; J. Paul Getty Museum (Memento des Originals vom 19. September 2006 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.getty.edu.
  4. John. D. Beazley: Paralipomena. Oxford 1971, S. 477–478.