Hauptmenü öffnen

Die Macchi M.5 war ein einsitziges italienisches Doppeldecker-Flugboot, das ab 1917 im Ersten Weltkrieg zum Einsatz kam.

Macchi M.5
Macchi M.5
Typ: Flugboot
Entwurfsland:

Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien

Hersteller:

Macchi

Erstflug: 1917
Indienststellung: 1917
Stückzahl: 244

Sie war eine Weiterentwicklung der Macchi L.3 und konnte es aufgrund ihrer Höchstgeschwindigkeit selbst mit den besten deutschen Jagdflugzeugen aufnehmen. Sie war eines der besten und bekanntesten Flugzeuge Italiens im Ersten Weltkrieg.

Das Flugboot ging Anfang 1917 in die Testphase in Varese in Italien. Nach einigen Zwischenversionen wurde die M.5 im Herbst 1917 an die Regia Marina ausgeliefert. Die M.5 besaß einen 160 PS (118 kW) leistenden Isotta Fraschini-V.4B-Reihenmotor mit Druckpropeller. Bewaffnet war die M.5 mit zwei 7,7-mm-Vicker-MGs und zusätzlich bei Bedarf mit einigen kleinen Bomben.

Das Flugzeug war sehr schnell und manövrierfähig und konnte selbst moderne deutsche Jagdflugzeuge im Luftkampf besiegen. So wurden die M.5 zum Angriff auf österreich-ungarische Ziele, wie den Hafen Pola im Adriatischen Meer verwendet. Daneben spielten die Luftaufklärung und die Sicherung von Schiffkonvois eine wichtige Rolle.

Die M.5 wurde in großen Stückzahlen produziert. Bei Macchi und bei Societa Aeronautica Italiana wurden insgesamt 244 Exemplare gebaut. Danach folgten 100 Exemplare der modifizierten Version M.5 mod mit einem 250 PS leistenden Isotta Fraschini-Reihenmotor.

Die M.5 blieb noch lange nach dem Ersten Weltkrieg im Einsatz und wurde erst 1923 aus dem Dienst genommen.

Einheiten mit der Macchi M.5Bearbeiten

Einsatz der U.S. Navy 1918 über PolaBearbeiten

 
Ludlow in seiner Macchi M.5

Am 21. August 1918 flogen fünf Macchi M.5. und zwei Flugbootbomber von Typ Macchi M.8 von der amerikanischen Marinestation im Porto Corsini zum Angriff gegen den österreich-ungarischen Marinehafen Pola. Die M.8-Bomber warfen schnell ihre schwere Bombenlast über Pola ab und zogen sich nach Porto Corsini zurück.

Die anderen Flugzeuge wurden plötzlich von fünf österreichischen Albatros-Jägern und zwei Lohner-Flugbooten angegriffen. Die Fähnriche (Ensign) George H. Ludlow und Charles H. Hammann gerieten in den Luftkampf. Ludlow gelang es, einen der Albatros-Jäger abzuschießen, aber seine Maschine wurde selbst schwer beschädigt und er musste fünf Seemeilen vor Pola notwassern. Er war allerdings unverletzt und stieg auf seine sinkende Maschine. Charles H. Hammann sah Ludlow im Meer und setzte zur Landung an, obwohl ein österreichisches Schnellboot auf dem Weg zu Ludlow war. Das Manöver war riskant, da die M.5 nur ein Einsitzer war und der Start sich als sehr schwierig erwies. Trotzdem konnte Hammann die Maschine nach Pola zurückfliegen. Der Rumpf seiner M.5. war allerdings auch durch MG-Feuer beschädigt und so sank seine M.5. kurz nach der Landung. Ein Rettungsboot nahm beide an Bord. Charles H. Hammann wurde für seinen Einsatz für Ludlow mit der Medal of Honor ausgezeichnet.

Militärische NutzungBearbeiten

Technische DatenBearbeiten

Kenngröße Daten
Besatzung 1
Länge 8,06 m
Spannweite 11,90 m
Flügelfläche 28 m²
Höhe 2,85 m
Leermasse 720 kg
Startmasse 990 kg
Antrieb ein Reihenmotor Isotta Fraschini V.4B mit 160 PS (ca. 120 kW)
Höchstgeschwindigkeit 183 km/h
Dienstgipfelhöhe 6200 m
Flugdauer 3:40 h
Bewaffnung zwei 7,7-mm-Vickers-MG

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Michael J. H. Taylor (Hrsg.): Jane’s Encyclopedia of Aviation. Studio Editions, London 1989, ISBN 1-85170-324-1.
  • The Illustrated Encyclopedia of Aircraft (Part Work 1982–1985). Orbis Publishing.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Macchi M.5 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien