Ludwig von Löfftz

deutscher Maler
Ludwig von Löfftz
Himmelfahrt Mariens, 1888
Am Bauernhaus, 1892

Ludwig von Löfftz (* 21. Juni 1845 in Darmstadt; † 3. Dezember 1910 in München) war ein deutscher Maler.

LebenBearbeiten

Löfftz lernte ab 1862 das Tapezierhandwerk und war sechs Jahre lang in diesem Gewerbe tätig, ehe er die Kunstschule seiner Heimatstadt unter Rudolf Hofmann besuchen konnte, die er 1870 gegen die Nürnberger und 1871 gegen die Münchener Kunstakademie eintauschte.

Hier fand er in Wilhelm Diez einen Lehrer, unter dessen Leitung er solche Fortschritte machte, dass er schon 1873 das Genrebild Der Spaziergang auf die Wiener Weltausstellung schicken konnte. 1874 wurde er zum Hilfslehrer an die Kunstakademie berufen, später zum Professor ernannt, und als Diez von der Leitung der Malklasse zurücktrat, übernahm von Löfftz dieselbe.

Schüler (Auswahl)Bearbeiten

WerkBearbeiten

Von seinen Werken, die sich in Form und Inhalt den niederländischen und deutschen Meistern des 16. und 17. Jahrhunderts anschließen, sind zu nennen:

  • 1875: Heimkehr von der Jagd, Hessisches Landesmuseum Darmstadt
  • 1876: Der orgelspielende Kardinal
  • 1879: Geiz und Liebe, die an Holbein und Quintin Massys erinnernde Darstellung eines Geizhalses, der von einem Liebespaar umgeben ist[1]
  • 1882: Erasmus von Rotterdam
  • 1883: die edle, tief ergreifende Pietà, für welche er die erste Medaille der Münchener Ausstellung erhielt
  • 1892: Bäuerin im Sonntagsstaat, Städel Museum, Frankfurt
  • 1898: Orpheus und Euridike, Neue Pinakothek, München

Reinheit und Korrektheit der Zeichnung, meisterhafte Behandlung des Helldunkels und eine eingehende Charakteristik im Verein mit tiefer Empfindung sind die Vorzüge seiner Kunst.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Ludwig von Löfftz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Geiz und Liebe, Holzstich nach dem Gemälde von L. v. Löfftz, 1881. billerantik.de; abgerufen am 21. März 2016
Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.
Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.