Long Terminal Repeat

Ein LTR (long terminal repeat) ist eine 200-3000bp[1] lange DNA-Wiederholungseinheit, die LTR-Elemente genannte Gene zu beiden Seiten flankieren und diese nach dem Herausschneiden zur Reintegration ins Genom befähigen (Transposition).[2] Bei Retroviren sind an beiden Enden des Genoms LTR, die die spätere Integration zum Provirus vermitteln.

AufbauBearbeiten

LTRs enthalten alle Signalsequenzen, die zur Steuerung der Genexpression notwendig sind von 5' nach 3':

FunktionenBearbeiten

LTRs können die Transkription initiieren, verstärken und steuern. Sie bieten Bindungsstellen für Transkriptionsfaktoren, die für die Gewebespezifität verantwortlich sind. Sie können aber auch die Transkription terminieren.

LiteraturBearbeiten

  • Susanne Modrow, Dietrich Falke, Uwe Truyen: Molekulare Virologie. Eine Einführung für Biologen und Mediziner. 2. Auflage. Spektrum-Lehrbuch, Heidelberg 2002, ISBN 3-8274-1086-X. (mit Literaturangaben, englische Übersetzung 2006).
  • David M. Knipe, Peter M. Howley et al. (Hrsg.): Fields’ Virology. (2 Bände; Standardwerk der Virologie) 5. Auflage, Lippincott Williams & Wilkins, Philadelphia 2007, ISBN 978-0-7817-6060-7.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Beatrice Weber, Tony Heitkam, Daniela Holtgräwe, Bernd Weisshaar, André E. Minoche: Highly diverse chromoviruses of Beta vulgaris are classified by chromodomains and chromosomal integration. In: Mobile DNA. Band 4, Nr. 1, 1. März 2013, ISSN 1759-8753, S. 8, doi:10.1186/1759-8753-4-8.
  2. M. Zaratiegui: Influence of long terminal repeat retrotransposons in the genomes of fission yeasts. In: Biochemical Society transactions. Band 41, Nummer 6, Dezember 2013, S. 1629–1633, ISSN 1470-8752. doi:10.1042/BST20130207. PMID 24256266.