Hauptmenü öffnen

Loga (Leer)

Stadtteil von Leer, Ostfriesland, Deutschland

Der Leeraner Stadtteil Loga liegt im Osten der Stadt Leer (Ostfriesland). Loga gehört zu den größeren Stadtteilen und liegt an den Flüssen Leda und Jümme. Ursprünglich war Loga ein selbständiges Dorf mit dem Ortskern südlich der Hauptstraße, wo eine evangelisch-lutherische und eine evangelisch-reformierte Kirche stehen.

Loga
Koordinaten: 53° 14′ 12″ N, 7° 29′ 49″ O
Höhe: 8 m
Einwohner: 8425 (30. Jun. 2008)
Eingemeindung: 1. Juli 1968
Postleitzahl: 26789
Vorwahl: 0491
Leer (Kernstadt)BingumHeisfeldeHohegasteLeerortLogaLogabirumNettelburgNüttermoorKarte
Über dieses Bild
Lage von Loga im Leeraner Stadtgebiet
Luftbild von Loga (im Vordergrund) und Logabirum (im Hintergrund), etwa aus Südwest gesehen
Luftbild von Loga (im Vordergrund) und Logabirum (im Hintergrund), etwa aus Südwest gesehen

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Loga wurde im Jahr 930 im Urbar des Klosters Werden erwähnt. 1430 schlossen die ostfriesischen Häuptlinge in Loga den Freiheitsbund der Sieben Ostfrieslande gegen die Herrschaft Focko Ukenas.

Graf Ulrich II. von Ostfriesland belehnte im Jahr 1642 den Oberst Erhard von Ehrentreuter mit der jungen Herrlichkeit Loga, die auch Logabirum umfasste. Der Graf hatte beim Oberst nämlich Schulden, die er nicht zurückzahlen konnte. Der Oberst ließ ein Schloss errichten, das er nach seiner Frau Eva von Ungnad Evenburg nannte. Später wurde ihr Schwiegersohn Freiherr Gustav Wilhelm von Wedel mit der Herrlichkeit belehnt. Philipp von Wedel erbaute 1730 die Philipsburg.

Im Jahre 1968 wurde Loga nach Leer eingemeindet.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Die beiden auf Veranlassung der Grafen von Wedel in Loga errichteten Schlösser, die im Volksmund allerdings traditionell als Burgen bezeichnet werden: Die Evenburg mit einer Vorburg und einem Park sowie die Philippsburg, ebenfalls mit einem gleichnamigen Park ausgestattet.

Neben den Parks bei den Logaer Schlössern gehört der 32 ha große Julianenpark in diesem Leeraner Stadtteil zu den historischen Parks, die von der Grafenfamilie von Wedel angelegt und gestaltet wurden.[1]

Gegenüber der Vorburg der Evenburg, erhebt sich wie ein Leuchtturm der 1839 errichtete Turm der evangelisch-reformierten Kirche. Die Kirche wurde gegen Ende des 13. Jahrhunderts als Langhaus im romanischen Stil erbaut.

In der Nähe der Hauptstraße Logas steht die 1891 im neugotischen Stil erbaute evangelisch-lutherische Friedenskirche.

Im Logaer Ortsteil Wiltshausen befindet sich die Pünte, eine handbetriebene historische Binnenfähre über die Jümme.

Schulen und VereineBearbeiten

In Loga gibt es die Grundschule Daalerschule, und die ehemalige Orientierungsstufe Möörkenschule, die zum Schuljahr 2004/2005 eine Realschule wurde.

Seit 1930 besteht in Loga der Sportverein Frisia Loga (offiziell: Sportverein Frisia Loga von 1930 e.V.), der mit zu den größten in Leer zählt.

Im Jahre 1926 gründete sich der Schützenverein Loga e.V.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Loga – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Julianenpark - Die grüne Lunge, abgerufen am 1. Januar 2017.