Liste von Persönlichkeiten aus Pambio-Noranco

Wikimedia-Liste
Wappen von Pambio-Noranco

Diese Liste enthält in Pambio-Noranco im Kanton Tessin geborene Persönlichkeiten und solche, die in Pambio-Noranco ihren Wirkungskreis hatten, ohne dort geboren zu sein. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

PersönlichkeitenBearbeiten

(Sortierung nach Geburtsjahr)

  • Künstlerfamilie Lucchesi/e[1][2]
    • Giovanni Lucchese (* um 1519–1581), Architekt, Baumeister in Prag
    • Adamo Lucchese (* um 1520 in Pambio; † 8. Februar 1583 in Innsbruck?), Enkel des Giovanni, Architekt des Ferdinand II. (HRR)[3][1]
    • Domenico Lucchese (* um 1550 in Pambio; † ?), Architekt[4]
    • Alberto Lucchese (* um 1555 in Pambio; † nach 1600), Baumeister
    • Bartolomeo Lucchese senior (* um 1570 in Pambio; † 6. August 1622 Santa Maria Val Müstair), Architekt des Erzherzogs Maximilian[1][5]
    • Francesco Lucchese (* um 1580 in Pambio; † 1629 ebenda), Sohn des Alberto, Maler, Stuckateur, Steinmetz, Baumeister, er ersuchte 1613 den Erzherzog Maximilian um ein Amt und einen Freibrief «wegen der Verdienste seiner Vorfahren»[1][6]
    • Giovanni Battista Lucchese (* 29. Oktober 1662 in Pambio; † nach 1704 in Waldsassen ?), Stuckateur[7]
    • Carlo Domenico Lucchese (* 1663 in Pambio; † nach 1704 in Thüringen ?), Maler[8]
  • Künstlerfamilie Aostalli
    • Giovanni Maria Aostalli (* um 1505 in Pambio; † nach 1560 in Prag ?), Architekt[9]
    • Andrea Aostalli (* um 1520 in Pambio; † nach 1560 in Prag ?), Stuckateur in Prag[10]
  • Künstlerfamilie Ricca
    • Giovanni Antonio Ricca (* vor 1660 in Pambio; † 1733 ebenda), Architekt in Vilshofen an der Donau, Passau, Turin und Genua[11][12]
    • Giovanni Battista Ricca (* 1691 in Pambio; † 1757 ebenda), Sohn von Giovan Antonio, Architekt der Kaiserin Maria Theresia, restaurierte das Schloss Austerlitz, das er vollständig umbaute, baute das Schloss Schönbrunn und zeichnete die Pläne für den Park. In Grosswardein baute er den Bischofspalast, das Seminar und das Spital, erstellte ferner zahlreiche Paläste und Villen in Wien und Ungarn[13][14][15]
    • Rocco Ricca (* um 1730 in Vico Morcote; † 1809 in Lugano), Sohn des Giovanni Battista, Priester, Theologe, Chorherr der Kathedrale San Lorenzo, Wohltäter des Spitals von Lugano[16]<name="Ricca" />
  • Künstlerfamilie Bernardazzi[17]
    • Vincenzo Bernardazzi (* 15. September 1773 in Pambio; † 1837 ebenda), Hofbaumeister in Sankt Petersburg[17][18]
    • Giuseppe Bernardazzi senior (* um 1780 in Pambio; † 1840 in Pjatigorsk), Bruder des Vincenzo, Architekt in Russland, nach seinen Plänen liess der Zar die Stadt Pjatigorsk erbauen[17][19]
    • Giovanni Battista Bernardazzi (* 1781 in Pambio; † 1842 ebenda), Bruder des Giuseppe, Architekt in Russland und in der Ukraine[17][20]
    • Giuseppe Bernardazzi (Junior) (1816–1891), Architekt, Maler
    • Mario Bernardazzi (* um 1845 in Pambio; † nach 1898 in Odessa ?), Architekt[21]
    • Clodomiro Bernardazzi (* 1848 in Pambio; † 18. November 1930 in Lugano), Ingenieur, Professor der Mathematik am kantonalen Lyceum von Lugano, Bergbaudirektor von Griechenland[22]
    • Alexander Alexandrovich Bernardazzi (* 2. Mai 1871 in Pambio; † 14. Juni 1925 in Harbin), Sohn von Alexander Osipovich Bernardazzi, Schweizer Architekt in St. Petersburg, Ekaterinburg, Perm e Harbin[23]
  • Federico Staffieri (* um 1751 in Bioggio; nach dem 1798 in Pambio), Fähnrich der Nationalgarde von Lugano, Stammvater der Staffieri von Pambio[24]
  • Giuseppe Curti (* 20. März 1811 in Pambio-Noranco; † 19. August 1895 in Cureglia), Dozent und Politiker[25]
  • Felice und Giovanni Olgiati (* um 1850 in Pambio; † nach 1893 in Minas (Uruguay) ?), Baumeister in Uruguay[26]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Celestino Trezzini: Lucchesi. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz. Band 4: Güttingen - Mailand. Paul Attinger, Neuenburg 1927, S. 717 (PDF Digitalisat), abgerufen am 9. Oktober 2017.
  2. Katja Bigger: Lucchesi. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2. Juni 2009, abgerufen am 31. Januar 2020.
  3. Gian Alfonso Oldelli: Adamo Lucchese. In: Dizionario storico-ragionato degli uomini illustri del Canton Ticino. Band 2. S. 36 (PDF Digitalisat), Francesco Veladini & Co., Lugano 1811.
  4. Ursula Stevens: Domenico Lucchese. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 25. Februar 2016.
  5. Ursula Stevens: Bartolomeo Lucchese senior. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 12. November 2016.
  6. Ursula Stevens: Francesco Lucchese senior. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 12. November 2016.
  7. Ursula Stevens: Giovanni Battista Lucchese. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 25. März 2016.
  8. Ursula Stevens: Carlo Domenico Lucchese. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 25. März 2016.
  9. Ursula Stevens: Giovanni Spazio. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2017, abgerufen am 26. August 2017.
  10. Ursula Stevens: Andrea Aostalli. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 23. Februar 2016.
  11. Celestino Trezzini: Giovanni Antonio Ricca. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz. Band 8: Supplement. Paul Attinger, Neuenburg 1934, S. 143 (PDF Digitalisat), abgerufen am 9. Oktober 2017.
  12. Giovanni Antonio Ricca (italienisch) in visitatorino.com (abgerufen am: 8. April 2016.)
  13. Gian Alfonso Oldelli: Giovanni Battista Ricca. In: Dizionario storico-ragionato degli uomini illustri del Canton Ticino. Band 1. S. 152 f (PDF Digitalisat), Francesco Veladini, Lugano 1807.
  14. Celestino Trezzini: Giovanni Battista Ricca. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz. Band 5: Maillard - Saint-Didier. Paul Attinger, Neuenburg 1929, S. 616 (PDF Digitalisat), abgerufen am 9. Oktober 2017.
  15. Eliana Perotti: Giovanni Battista Ricca. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 27. Oktober 2010, abgerufen am 31. Januar 2020.
  16. Gian Alfonso Oldelli: Rocco Ricca. In: Dizionario storico-ragionato degli uomini illustri del Canton Ticino. Band 1. S. 153 (PDF Digitalisat), Francesco Veladini, Lugano 1807.
  17. a b c d Celestino Trezzini: Bernardazzi. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz. Band 2: Basel - Egnach. Paul Attinger, Neuenburg 1924, S. 185 (PDF Digitalisat), abgerufen am 9. Oktober 2017.
  18. Ursula Stevens: Vincenzo Bernardazzi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 26. Februar 2016.
  19. Ursula Stevens: Giuseppe Bernardazzi senior. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 25. Februar 2016.
  20. Ursula Stevens: Giovanni Battista Bernardazzi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 26. Februar 2016.
  21. Ursula Stevens: Mario Bernardazzi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2015, abgerufen am 25. Februar 2016.
  22. Celestino Trezzini: Clodomiro Bernardazzi. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz. Band 8: Supplement. Paul Attinger, Neuenburg 1934, S. 21 (PDF Digitalisat), abgerufen am 17. Juli 2020.
  23. Ursula Stevens: Alessandro Bernardazzi junior. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 9. November 2016.
  24. Celestino Trezzini: Federico Staffieri. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz. Band 6: Saint-Gelin - Tingry. Paul Attinger, Neuenburg 1931, S. 495 (PDF Digitalisat), abgerufen am 22. September 2017.
  25. Andrea Ghiringhelli: Giuseppe Curti. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 8. Februar 2018, abgerufen am 31. Januar 2020.
  26. Celestino Trezzini: Felice und Giovanni Olgiati. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 5, S. 342 (PDF Digitalisat), abgerufen am 4. Oktober 2017.