Liste von Leuchttürmen in Litauen

Wikimedia-Liste

Alle Leuchttürme sind im Register für unbewegliches Kulturgut der Republik Litauen eingetragen. Sie haben historischen, architektonischen und technischen Wert.

Litauische Leuchtfeuer (Auswahl)

LeuchttürmeBearbeiten

Die Liste führt die Leuchttürme in Litauen auf. Sie stehen an der Westküste des Landes, die sich entlang der Ostsee, dem Kurischen Haff und dem Memeldelta erstreckt. Leuchtturm heißt auf litauisch švyturys. Alle alten Leuchttürme wurden zur Zeit des Deutschen Reichs gebaut. Erfasst sind aktuell betriebene, als Baudenkmal oder gelöschte und weiterhin als Seezeichen erhaltene Leuchttürme von Süden nach Norden. Zusätzlich sind gelistet: ein bedeutendes historisches Molenfeuer und die Anlegeboje eines Ölterminals, dass auch als Leuchtfeuer dient.

Einige Navigationseinrichtungen entsprechen nicht der typischen Vorstellung von Leuchttürmen. In der Sowjetzeit begann man mit vielen Zweckbauten, insbesondere nach strategischen Überlegungen an der Außengrenze. Ein großer Teil dieser Einrichtungen ist nicht mehr in Betrieb und oft verfallen. In dieser Epoche wurden Leuchttürme als strategisches Objekt angesehen. Es gab aus strategischen Gründen deutlich mehr Navigationseinrichtungen an der Küste. Neben ihnen war jeglicher Bau von Gebäuden verboten, die einen Blick auf das Objekt oder dessen Fotografie ermöglichten. Auch jegliche Beschreibung war untersagt. Alle litauischen Leuchttürme sind jetzt zugänglich. Es gibt mitunter immer noch ein falsches Stereotyp, dass der Besuch der Objekte für Zivilisten verboten ist.

Inzwischen dominiert die elektronische Navigation und daher wird die Leistung der traditionellen Leuchttürme zunehmend eingeschränkt. Einige Leuchttürme wurden abgeschaltet, aber als Baken erhalten. (Stand: September 2020)

ListeBearbeiten

Leuchtturm
litauisch švyturys
Ort, Region Positionskordinaten     Bau­jahr/e Turm­höhe Feuer­höhe Kennung
∡°
Reich­weite UKHO #
NGA #
LTSA #
 
in m
Grenze Russland Russland, KaliningradOblast Oblast Kaliningrad
Litauen Litauen,BezirkKlaipda Bezirk Klaipėda
55° 16′ 52″ N, 20° 57′ 15″ O
55° 16′ 39″ N, 20° 59′ 4″ O
55° 14′ 44″ N, 21° 15′ 50″ O
Ostsee
Kurisches Haff
Nida
Nidos švyturys
  Nida (deutsch Nidden), Gemeinde Neringa 55° 18′ 19″ N, 20° 59′ 44″ O Ostsee 1874
1953
29 m 77 m Fl(2)W.5.8s 22 sm (40,7 km) C 3318
12052

0050
[A 1][1]
Ventės Rago
Ventės rago švyturys
  Vente (deutsch Windenburger Eck), Rajongemeinde Šilutė 55° 20′ 27″ N, 21° 11′ 24″ O Kurisches Haff 1837
1852–1860
11 m 13 m F fix W 1,9 sm (3,5 km) [A 2]
[2]
Uostadvaris
Uostadvario švyturys
  Uostadvaris (deutsch Kuwertshof), Rajongemeinde Šilutė 55° 20′ 39″ N, 21° 17′ 29″ O Memeldelta, Atamata 1876 12 m 13 m 0007 [A 3][3]
Pervalka
Pervalkos švyturys
  Pervalka (deutsch Pferdehaken am Birschtwinscher Eck), Gemeinde Neringa 55° 25′ 11″ N, 21° 6′ 54″ O Kurisches Haff 1900
1948
1960
14 m 13 m Fl W 5s 13 sm (24,1 km)
7 sm (13 km)
[A 4][4]
Juodkrantė
Juodkrantės švyturys
  Juodkrantė (deutsch Schwartzort), Gemeinde Neringa (deutsch Nehrung) 55° 33′ 23″ N, 21° 6′ 57″ O Ostsee, Kurisches Haff 1950 20 m 75 m LFl.W.8s 17 sm (31,5 km) C 3334
11996

0049
[5]
Klaipėda
Klaipėdos švyturys
  Klaipėda (deutsch Memel) 55° 43′ 40″ N, 21° 5′ 45″ O Ostsee, Kurisches Haff 1740
1796
1819
1953
40 m 44 m Iso.W.6s 18 sm (33,3 km)
Reserve: 8 sm (14,8 km)
C 3346
12016

0010
[A 5][6]
Weißer Leuchtturm   Klaipėda (deutsch Memel) 55° 43′ 50″ N, 21° 4′ 47″ O Ostsee 1884 7,35 10 R Januar 1945 zerstört [A 6][7]
Šventoji
Šventosios švytury
  Šventoji (deutsch Heiligenau), Palanga (deutsch Polangen) 56° 1′ 31″ N, 21° 4′ 56″ O Ostsee 1957 39 m 42 m L Fl (3) W 15s
Fl W 9s
17 sm (31,5 km)
8 sm (14,8 km)
C 3382
12044

0001
[8]
SPM Būtingė
Šventoji gavan
BW
Ostsee 56° 2′ 47″ N, 20° 57′ 37″ O Ostsee 1999 Mo(U)Y.8s9M
▄ ▄ ▄▄▄ 
9 sm (16,7 km) C 3383
0002
[A 7][9]
Grenze Litauen Litauen,BezirkKlaipda Bezirk Klaipėda
Lettland Lettland,Rucavasnovads Bezirk Rucava
56° 4′ 9″ N, 21° 3′ 53″ O Ostsee
Anmerkungen
  1. Erster Turm von 1874 bis 1945 23 m hoch, neuer Turm seit 1953
  2. abgebrannt
  3. Bis 1986 in Betrieb, dann gelöscht.
  4. Erbaut: erster Turm 1900, Turm erneuert 1948 und 1960. Turm nicht mehr in Betrieb.
  5. Im Hafen gibt es etliche Leuchtfeuer, die hier nicht extra aufgelistet sind.
  6. Historisches, eisernes Molenfeuer, gasbetrieben, 1945 zerstört, inzwischen durch funktionellen Bau ersetzt.
  7. Kein Leuchtturm aber eine Boje mit zugelassenen nautischen Signaleinrichtungen als Anleger für Öltanker ca. 7,3 km vor der Küste bei Būtingė und ca. 1,2 km von der Seegrenze zu Litauen ernfernt.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Leuchttürme in Litauen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Portal: Leuchtfeuer – Übersicht von Wikipedia-Inhalten zum Thema Leuchtfeuer (Diskussion)

QuellenBearbeiten

  1. Bernd Claussen: Leuchttürme, Lighthouses. In: leuchtturm-web.de. 9. September 2009, abgerufen am 23. Mai 2020.
    Lithuania - Curonian Spit / Nida lighthouse. In: lightphotos.net. World of Lighthouses, 1. Mai 2028, abgerufen am 23. Mai 2020 (englisch).
    Lighthouse Explorer Database: Nida Light. In: Foghorn Publishing. Abgerufen am 23. Mai 2020 (englisch).
  2. Ventės švyturio statinių kompleksas. In: kvr.kpd.lt. 1. Januar 1980, abgerufen am 23. Mai 2020 (litauisch).
    Ventės Rago švyturys. Abgerufen am 23. Mai 2020 (litauisch).
    Ventes Ragas. In: ziedavimas.com. Abgerufen am 23. Mai 2020 (litauisch).
    VENTĖS RAGAS ornitologinė stotis / Ornithological Station. In: vros.lt. Abgerufen am 23. Mai 2020 (litauisch).
  3. Bernd Claussen: Leuchttürme, Lighthouses. In: leuchtturm-web.de. 10. September 2009, abgerufen am 23. Mai 2020.
    Uostadvario švyturys auf YouTube, vom 06.07.2011
  4. Lfd. Nr. 33, Verzeichnis der Leuchtfeuer Heft 1 von 1913. Lfd. Nr. 34, Verzeichnis der Leuchtfeuer Teil1 von 1938.
    Bernd Claussen: Leuchttürme, Lighthouses. In: leuchtturm-web.de. 10. September 2009, abgerufen am 23. Mai 2020.
    Lithuania - Curonian Lagoon / Pervalkos švyturys (Pervalka Lighthouse). In: lightphotos.net. World of Lighthouses, 1. Mai 2028, abgerufen am 23. Mai 2020 (englisch).
    Lighthouse Explorer Database ... Pervalka Light. In: Foghorn Publishing. Abgerufen am 23. Mai 2020 (englisch).
    Pervalkoje. (Nicht mehr online verfügbar.) In: nerija.lt. Archiviert vom Original am 8. März 2016; abgerufen am 23. Mai 2020 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nerija.lt
  5. Lighthouse Explorer Database ... Juodkrante Light. In: Foghorn Publishing. Abgerufen am 23. Mai 2020 (englisch).
  6. Lighthouse Explorer Database ... Klaipeda Light. In: Foghorn Publishing. Abgerufen am 23. Mai 2020 (englisch).
    Bernd Claussen: Leuchttürme, Lighthouses. In: leuchtturm-web.de. 9. September 2009, abgerufen am 23. Mai 2020.
    Klaipeda Leuchtturm. In: krastogidas.lt. Projekt. aut. Samuelis Irentalis, abgerufen am 10. September 2020.
  7. Weißer Leuchtturm. In: krastogidas.lt. 6. Januar 1931, abgerufen am 11. September 2020.
    Memel: Leuchtturm. In: Moneypedia. 10. März 1922, abgerufen am 11. September 2020.
    Memel. In: deutsche-schutzgebiete.de. 4. Mai 2020, abgerufen am 11. September 2020.
    Memel. In: foerderverein-leuchtturm-roter-sand.de. Abgerufen am 11. September 2020.
  8. Bernd Claussen: LEUCHTTÜRME-LIGHTHOUSES. In: leuchtturm-web.de. 9. September 2009, abgerufen am 23. Mai 2020.
    Lithuania - Sventoji Lighthouse. In: lightphotos.net. World of Lighthouses, 1. Mai 2028, abgerufen am 23. Mai 2020 (englisch).
    Lighthouse Explorer Database ... Sventoji Light. In: Foghorn Publishing. Abgerufen am 23. Mai 2020 (englisch).
  9. Online List of Lights -> C3383 Šventoji Gavani – Šventoji SPM. In: listoflights.org. Abgerufen am 11. September 2020.
    ORLEN Lietuva. In: orlenlietuva.lt. 11. September 2020, abgerufen am 11. September 2020 (englisch).
    Lithuanian List of Lights – Baltic Sea 2019. (PDF) In: ltsa.lrv.lt. 14. Februar 2019, abgerufen am 11. September 2020 (englisch).
    Butinge Oil Terminal: Fluor EPCM & Commissioning Project in Lithuania. In: fluor.com. 11. September 2020, abgerufen am 11. September 2020 (englisch).
    Dizaino Kryptis: Fima. In: fima.lt. Abgerufen am 11. September 2020 (englisch).