Liste der Klassischen Archäologen an der Philipps-Universität Marburg

Wikimedia-Liste

In der Liste der Klassischen Archäologen an der Philipps-Universität Marburg werden alle Hochschullehrer gesammelt, die an der Philipps-Universität Marburg lehrten und lehren. Das umfasst im Regelfall alle regulären Hochschullehrer, die Vorlesungen halten durften, also habilitiert waren. Namentlich sind das Ordinarii, Außerplanmäßige Professoren, Juniorprofessoren, Gastprofessoren, Honorarprofessoren, Lehrstuhlvertreter und Privatdozenten. Daneben werden Akademische Räte als feste Mitarbeiter berücksichtigt. Archäologen des Mittelbaus (Dozenten: Assistenten und Mitarbeiter) sind nur in begründeten Ausnahmefällen berücksichtigt.

Erste Ansätze zur archäologischen Lehre in Marburg wurden schon zu Beginn des 19. Jahrhunderts durch den Altphilologen Friedrich Creuzer gelegt. Der Lehrstuhl wurde 1888 eingerichtet und mit Ludwig von Sybel besetzt, der auch die Abguss-Sammlung begründete.

Angegeben ist in der ersten Spalte der Name der Person und ihre Lebensdaten, in der zweiten Spalte wird der Eintritt in die Universität angegeben, in der dritten Spalte das Ausscheiden. Spalte vier nennt die höchste an der Universität Marburg erreichte Position. An anderen Universitäten kann der entsprechende Dozent eine noch weitergehende wissenschaftliche Karriere gemacht haben. Die nächste Spalte nennt Besonderheiten, den Werdegang oder andere Angaben in Bezug auf die Universität oder das Institut. In der letzten Spalte werden Bilder der Dozenten gezeigt, was derzeit aufgrund der Bildrechte jedoch schwer ist.

Wissenschaftler von bis Funktionen Bemerkungen Bild
Friedrich Creuzer (1771–1858) 1800 1804 Ordinarius Altphilologe, 1800 Professor für Griechisch, 1802 Professor für Eloqunz Friedrich Creuzer - Imagines philologorum.jpg
Karl Friedrich Hermann (1804–1855) 1832 1842 Ordinarius Professor für Klassische Philologie Karl Friedrich Hermann - Imagines philologorum.jpg
Ludwig von Sybel (1846–1929) 1876 1911 Ordinarius 1876 Außerordentlicher Professor, 1888 Erster Inhaber des Lehrstuhls für Klassische Archäologie und Begründer der Abguss-Sammlung, 1898/99 Dekan der Philosophischen Fakultät, 1906/07 Rektor der Universität Ludwig von Sybel.jpg
Paul Jacobsthal (1880–1957) 1911 1935 Ordinarius Nachfolger von Sybels, durch die Nationalsozialisten vom Lehrstuhl entfernt, initiierte in Marburg den ersten Lehrstuhl für Vor- und Frühgeschichte in Deutschland
Guido Kaschnitz von Weinberg (1890–1958) 1937 1940 Ordinarius Nachfolger Jacobsthals
Friedrich Matz der Jüngere (1890–1974) 1941 1958 Ordinarius Nachfolger Kaschnitz von Weinbergs
Frank Brommer (1911–1993) 1946 1958 Außerordentlicher Professor 1951 Außerordentlicher Professor
Heinrich Drerup (1908–1995) 1959 1973 Ordinarius Nachfolger Matz’
Ingo Pini (* 1936) 1965 2010 Honorarprofessor 1965 bis 2010 Mitarbeiter am Corpus der minoischen und mykenischen Siegel, 1987 Honorarprofessor
Marianne Bergmann (* 1943) 1972 1990 Privatdozentin 1972 Mitarbeiterin, 1986 Habilitation
Adolf Borbein (* 1936) 1974 1977 Professor
Bernard Andreae (* 1930) 1978 1984 Ordinarius Nachfolger Drerups
Hans Lauter (1941–2007) 1986 2007 Ordinarius Nachfolger Andreaes
Rita Amedick (* 1958) 1990
1995
1991
Außerplanmäßige Professorin seit 1985 zeitweise am Forschungsunternehmen Corpus der antiken Sarkophagreliefs beschäftigt, 2009 Akademische Rätin auf Lebenszeit und außerplanmäßige Professorin
Heide Froning-Kehler (* 1943) 1991 2009 Professorin
Dagmar Grassinger 1991
2000
1994
2003
Privatdozentin 1991–1994 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Corpus der antiken Sarkophagreliefs, erneut 2000–2003, 2000 Habilitation
Winfried Held (* 1964) 2008 Ordinarius Nachfolger Lauters
Ulrich-Walter Gans (* 1957) 1991 Außerplanmäßiger Professor 1991–1998 wissenschaftlicher Mitarbeiter, 2000 Habilitation, 2001 Privatdozent, 2008 außerplanmäßiger Professor
Torsten Mattern (* 1966) 1998 2009 Außerplanmäßiger Professor 1998 wissenschaftlicher Assistent, 2004 Habilitation, 2004 Hochschuldozent (C2), 2007 Akademischer Rat auf Lebenszeit, 2009 außerplanmäßiger Professor

WeblinksBearbeiten