Hauptmenü öffnen

Diese Liste der GNU-Pakete listet relevante Softwarepakete, welche für die Free Software Foundation (kurz FSF) entwickelt wurden – oder von ihr betreut werden – als Teil des GNU-Projekts, auf. GNU ist ein unixoides Betriebssystem das vollständig aus freier Software besteht. Viele dieser Software-Pakete werden zusammen mit dem Linux-Kernel genutzt und bilden damit ein komplett funktionstüchtiges Computerbetriebssystem.

Inhaltsverzeichnis

Definition eines GNU-PaketesBearbeiten

Richard Stallman kennzeichnete im Jahr 2013 neun Aspekte die im Allgemeinen ein GNU-Paket ausmachen,[1] aber er bemerkte dabei auch, dass es durchaus die Möglichkeit zur Flexibilität und für Ausnahmen dieser Regeln gibt, wenn triftige Gründe bestehen:[2]

  1. Die Entwickler müssen behaupten, dass es ein GNU-Paket ist.
  2. Das Paket sollte über ftp.gnu.org, oder einer anderen Seite die freien Zugang für alle anbietet, verbreitet werden.
  3. Die Homepage des GNU-Paketes sollte die GNU-Website sein.
  4. Die Entwickler müssen besonderen Augenmerk darauflegen, dass ihre Software auch mit anderen GNU-Paketen gut zusammen arbeitet.
  5. Die Dokumentation sollte im Texinfo-Format, oder in einem Format, das sich leicht nach Texinfo konvertieren lässt, gespeichert sein.
  6. Im Paket sollte GNU Guile für die Erweiterungssprachen genutzt werden. Ausnahmen sind jedoch erlaubt.
  7. Im Paket sollte keine unfreie Software empfohlen werden und auch auf keine unfreie Dokumentation oder unfreie Software verwiesen werden.
  8. Im Paket muss die GNU-Terminologie genutzt werden, wie zum Beispiel GNU/Linux für das Betriebssystem und den Begriff „freie Software“ anstatt „Open Source“.
  9. Der Maintainer sollte kontaktierbar sein, zumindest hin und wieder, um Probleme in der Software oder Kompatibilitätsprobleme besprechen zu können.

BasissystemBearbeiten

Es gibt kein offizielles „Basissystem“ vom GNU-Betriebssystem. GNU wurde konzipiert um Unix's Betriebssystem in den 1980er Jahren zu ersetzen. Es nutze den POSIX-Standard nur als Richtlinie, da dessen Definition ein weit größeres „Basissystem“ ergeben würde. Die folgende Liste ist eine kleine Zusammenstellung von GNU-Paketen die man am ehesten als „Kern“-Pakete bezeichnen könnte – entgegen den weiter unten aufgeführten Pakete. Natürlich ist diese Auflistung diskutabel (einschließlich plotutils und ausschließlich C-Standard-Bibliothek).

Name Beschreibung liefert Version [Notiz 1]
bash GNU's UNIX kompatible Shell bash 5.0 (7. Januar 2019)
coreutils Basisbefehle fileutils: chgrp, chown, chmod, cp, dd, df, dir, du, ln, ls, mkdir, mkfifo, mknod, mv, rm etc.

textutils: cat, cksum, head, tail, md5sum, nl, od, pr, tsort, join, wc, tac, paste etc.
shellutils: basename, chroot, date, dirname, echo, env, groups, hostname, nice, nohup, printf, sleep etc.

8.30 (1. Juli 2018)
cpio Archivierungsprogramm cpio 2.12 (12. September 2015)
diffutils beinhaltet Werkzeuge zum Vergleichen von Dokumenten diff, cmp, diff3, sdiff 3.7 (31. Dezember 2018)
findutils beinhaltet Suchwerkzeuge find, locate, xargs 4.6.0 (28. Dezember 2015)
finger Nutzerinformation n. a. 1.37 (28. Oktober 1992)
grep sucht nach Strings in Dokumenten grep 3.3 (20. Dezember 2018)
groff Dokumentverarbeitungssystem groff 1.22.4 (23. Dezember 2018)
GRUB GRand Unified Bootloader grub 2.02 (25. April 2017)
gzip Komprimierungsprogramm (gzip) gzip 1.10 (30. Dezember 2018)
HURD [Notiz 2] Mikrokernel-basierende Zusammenstellung aus Servern die die gleichen Funktionen ausüben wie der UNIX-Kernel n. a. 0.9 (18. Dezember 2016)
inetutils nützliches Werkzeug für Networking ftp, telnet, rsh, rlogin, tftp 1.9.4 (10. Juni 2015)
Linux-libre Ein „entblobter“ Kernel des Linux-Kernels. Dieser besteht komplett aus freier Software. n. a. 4.20 (24. Dezember 2018)
plotutils nützliches Werkzeug um unterschiedliche Geräte anzusprechen graph, libplot, libplotter 2.6 (27. September 2009)
readline Nützliche Bibliothek zum Lesen von Befehlszeilen readline 8.0 (7. Januar 2019)
screen ein Terminalmultiplexer screen 4.6.2 (23. Oktober 2017)
sed Stream-Editor sed 4.7 (21. Dezember 2018)
sysutils[Notiz 3] system utilities dient zur Verwaltung von Nutzer, Gruppen, Passwörter und Shells add-shell, chage, chfn, chgroup, chgrpmem, chpasswd, chsh, chuser, cppw, expiry, gpasswd, grpck, gshadow, hwclock, isosize, last, lastlog, login, lsage, lsgroup, lsuser, mkgroup, mkuser, nologin, passwd, pwck, remove-shell, rmgroup, rmuser, setpwnam, vipw, wall, write 0.1.6[3] (2009)
tar Archivierungsprogramm welches mit vielen verschiedenen Formaten umgehen und diese auch erstellen kann. tar 1.31 (2. Januar 2019)
texinfo Dokumentationssystem zum Erstellen von online und gedruckten Handbüchern info, makeinfo, texindex 6.5 (12. September 2017)
time Programm zum Feststellen der Ausführungszeit eines Befehls time 1.7 (11. Juli 1996)

AnmerkungenBearbeiten

  1. Hierbei handelt es sich um stabile Versionen. Es gibt aber Distributionen (z. B. Gentoo Linux), die bereits Entwicklungsversionen nutzen, da stabile Versionen schon veraltet sein könnten.
  2. Da HURD noch in aktiver Entwicklung ist, gibt es derzeit noch keine stabile Version. HURD wird durch Versionskontrollsysteme verteilt.
  3. Zurzeit gibt es noch keine stabile Version. Die jetzige Version ist noch Alpha und somit noch nicht für den produktiv Einsatz geeignet.

Programme für die Software-EntwicklungBearbeiten

Die Software, die unterhalb aufgelistet wird, ist im Allgemeinen für Software-Entwickler und Programmierer nützlich.

GNU ToolchainBearbeiten

Weitere Bibliothek und FrameworksBearbeiten

Die folgenden Programmbibliotheken und Frameworks werden oft in Kombination mit den Basiswerkzeugketten darüber verwendet:

Für Bibliotheken, die speziell dafür ausgerichtet sind, GUI zu implementieren, siehe grafische Benutzeroberfläche.

Weitere Compiler und InterpreterBearbeiten

Die folgenden Pakete bieten Compiler und Interpreter für Programmiersprachen, die über die der GNU Compiler Collection hinaus reichen, an:

Andere EntwicklerwerkzeugerBearbeiten

NutzerprogrammeBearbeiten

Die Software, die hier aufgelistet wird, ist im Allgemeinen nützlich für Nutzer die, sich im Speziellen nicht sehr mit Softwareentwicklung beschäftigen.

Grafische BenutzeroberflächeBearbeiten

Die folgenden Pakete bieten GUIs Desktopumgebungen, Fenstermanager und die dazugehörigen Grafikbibliotheken.

  • GIMP – GNU Image Manipulation Program, ein Bitmap Bildereditor (ähnlich Photoshop)
  • GTK+ – GIMP Werkzeugsatz, beinhaltet GTK+, GDK und GLib Set aus Bibliotheken (genützt von GIMP und GNOME)
  • Gnome – GNU Network Object Model Environment, die offizielle GNU Desktopplattform
  • GNUstep – Implementation der Cocoa/OpenStep-Bibliotheken und Entwicklungswerkzeugen für grafische Applikationen
  • Window Maker – Fenstermanager für die GNUstep-Umgebung

Generelle SystemadministrationBearbeiten

  • GNU Accounting Utils – Palette an Werkzeugen welche Statistiken von Nutzern und Prozessen liefert (last, ac, accton, lastcomm, sa, dump-utmp, dump-acct).
  • GNU Ddrescue – Dateienwiederherstellungswerkzeug
  • GNU Emacs – Implementation eines Emacs-Editor
  • GNU fcrypt – on-the-fly Verschlüsselung
  • GNU Guix – Paketverwaltung und Distribution des GNU Systems
  • GNU libextractor – Metadatengewinnungsbibliothek und Werkzeug
  • GNU nanoTexteditor
  • GNU parallel – Shell-Werkzeug zum Ausführen paralleler Aufgaben
  • GNU Parted – Festplattenpartitionierungsprogramm
  • GNU Privacy GuardPGP Verschlüsselungsersatz
  • GNU Stow – Installationsverwaltung von Softwarepakete
  • pexec – Shell-Werkzeug zum Ausführern paralleler Aufgaben

DatenbankenBearbeiten

Wissenschaftliche SoftwareBearbeiten

InternetBearbeiten

 
Eine Nutzerseite auf einer GNU-MediaGoblin-0.2.0–basierenden Website

BüroBearbeiten

MultimediaBearbeiten

SpieleBearbeiten

Business-ProgrammeBearbeiten

SchriftartenBearbeiten

  • GNU FreeFont – eine Familie von freien, quelloffenen Schriftarten aus dem GNU-Projekt[7]
  • GNU Typewriter – eine Schriftart die für verschiedensten Dinge vom FSF verwendet wird.[8]

Siehe auchBearbeiten

  Portal: Freie Software – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Freie Software

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Re: On the subject of Git, Bazaar, and the future of Emacs development. 3. April 2013. Abgerufen am 25. August 2014.
  2. Re: On the subject of Git, Bazaar, and the future of Emacs development. 3. April 2013. Abgerufen am 25. August 2014.
  3. subversion repository NEWS file of sysutils Abgerufen am 23. Juli 2013
  4. GNU LibreJS. The Free Software Foundation. Abgerufen am 8. Dezember 2014.
  5. Tim Marston: GNU Typist 2.9.3 released. info-gnu. 7. Juni 2013. Abgerufen am 9. Juni 2013.
  6. GNU remotecontrol. FSF. 30. September 2013.
  7. GNU FreeFont. GNU.org.
  8. John Sullivan: Free software advocacy materials. Free Software Foundation. 27/04/2007.

WeblinksBearbeiten