Lionel Ruffel (* 18. März 1975 in Carcassonne) ist ein französischer Literaturwissenschaftler und Theoretiker der Gegenwart.[1][2]

LebenBearbeiten

Seit 2013 ist Lionel Ruffel Professor für Vergleichende Literaturwissenschaft sowie Direktor des Instituts für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft der Universität Paris VIII Vincennes-Saint Denis.[3][4] Zwischen Sommer 2000 und Herbst 2006 gab Lionel Ruffel zusammen mit seinem Bruder David Ruffel die Online-Literaturzeitschrift Chaoïd – création, critique heraus.[5] Seit 2004 dirigieren die Ruffel-Brüder eine gleichnamige Serie in dem Verlagshaus Verdier, in der unter anderem Texte von Camille de Toledo und Pavel Hak veröffentlicht wurden.[6] Im September 2013 war Lionel Ruffel an der Gründung des Masterstudiengangs Création Littéraire der Universität Paris VIII beteiligt, der in Anlehnung an Creative-Writing-Angebote an angelsächsischen Universitäten das literarische Schreiben erstmals als Ausbildungsform in das französische Universitätssystem integriert.[7]

VeröffentlichungenBearbeiten

  • Le Dénouement, Paris: Verdier 2005.
  • Volodine Post-exotique, Nantes: Editions Cécile Defaut, 2010.
  • als Herausgeber: Qu'est-ce que le contemporain? Nantes: Editions Cécile Defaut, 2010.
  • Brouhaha. Les mondes du contemporains, Paris: Verdier, 2016.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lionel Ruffel (dir.), Qu'est-ce que le contemporain ?
  2. Brouhaha – Editions Verdier
  3. Curriculum Vitae Lionel Ruffel (PDF, 240 kB)
  4. Lionel Ruffel – Littérature générale et comparée – Université Paris 8
  5. Chaoid . revue littéraire . création critique
  6. Chaoïd – Editions Verdier
  7. Présentation – Master de création littéraire – Université Paris 8