Liam Noble

britischer Jazzmusiker
Mit dem Julian Siegel Quartet auf dem INNtöne Jazzfestival 2018

Liam Noble (* 15. November 1968 in London) ist ein britischer Jazz-Pianist.

Leben und WirkenBearbeiten

Noble erhielt klassischen Klavierunterricht und interessierte sich für Jazz, nachdem er den Film Der Clou mit der Musik von Scott Joplin gesehen hatte. Er studierte Musik in Oxford und bildete sich in der Guildhall School of Music im Jazzbereich fort. Dann arbeitete er mit Stan Sulzmann im Duo und im Quartett; daneben war er auch mit Harry Beckett, John Stevens, Anita Wardell (Why Do Yo Cry, 1995), Kenny Wheeler und immer wieder mit Tim Whitehead zu hören. 1994 legte er mit Close Your Eyes ein Soloalbum vor. Weiterhin trat er mit Bobby Wellins (The Best Is Yet to Come), Christine Tobin, Julian Siegel und Randy Brecker auf. Seit den späten 1990er Jahren konzentrierte er sich auf die Arbeit mit seiner eigenen Band, zu der Sulzman, Chris Biscoe, Paul Clavis und Mike Hutton gehörten und mit der er auch auf zahlreichen Festivals spielte sowie mehrere Alben vorlegte, von denen die Kritik In the Meantime (2001) besonders herausstellt. Im Trio mit Bassist Dave Whitford und Drummer Dave Wickins veröffentlichte er 2008 ein Tribut-Album mit Kompositionen von Dave Brubeck. Im selben Jahr nahm er mit Ingrid Laubrock (und Tom Rainey) Laubrocks Album Sleepthief auf.

Lexigraphische EinträgeBearbeiten

WeblinksBearbeiten