Hauptmenü öffnen

Lew Walerjanowitsch Leschtschenko

russischer Estrada-Sänger (Bariton)
Lew Leschtschenko (2012)

Lew Walerjanowitsch Leschtschenko (russisch Лев Валерьянович Лещенко; * 1. Februar 1942 in Moskau) ist ein russischer Estrada-Sänger (Bariton).[1]

LebenBearbeiten

JugendBearbeiten

Die Kindheit verbrachte Leschtschenko im Moskauer Stadtteil Sokolniki. 1961 begann sein Dienst in der Sowjetarmee. Er selbst wollte zur Marine, doch sein Vater Walerjan Andrejewitsch Leschtschenko (1904–2004) bestand darauf, dass sein Sohn in der Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland eingesetzt wird. Im September 1964 fing er an, an der Russischen Akademie für Theaterkunst zu studieren.[2]

KarriereBearbeiten

Seit den 1970er Jahren wuchs die Popularität des jungen Sängers. 1972 erhielt er seine erste Auszeichnung bei einem internationalen Musikwettbewerb, dem Sopot Festival in Polen. Zu seinen bekanntesten Liedern gehört Tag des Sieges (Musik von Dawid Tuchmanow, Text von Wladimir Charitonow). Das Lied wurde zur 30. Jahresfeier des Sieges über Nazideutschland im Großen Vaterländischen Krieg geschrieben und ist auch im 21. Jahrhundert noch sehr populär. Die Komponistin Alexandra Pachmutowa schrieb Musik zu vielen Liedern von Leschtschenko, viele Texte schrieb Nikolai Dobronrawow.

Bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau sang Leschtschenko bei der Abschlussfeier im Zentralen Leninstadion das Lied Auf Wiedersehn, Moskau, während das Maskottchen der Spiele, Mischa, als eine acht Meter große Gummipuppe mit vielen Luftballons hochflog.[3][4]

PrivatesBearbeiten

Leschtschenko war von 1966 bis 1976 mit der Sängerin und Schauspielerin Alla Abdalowa (* 1941) verheiratet. Seit 1978 ist er mit Irina Leschtschenko (geb. Bagudina, * 1954) verheiratet. Er hat keine Kinder.

Leschtschenko ist Ehrenbürger der Oblast Kursk.[5]

Diskografie (Auswahl)Bearbeiten

  • 1971 – Ne platsch dewtschonka (Не плачь, девчонка); Melodija
  • 1980 – Pritjaschenije semli (Притяжение Земли); Melodija
  • 2001 – Prostoj motiw (Простой мотив); Monolith
  • 2015 – Ich schenke dir (Я тебе подарю)

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Lev Leshchenko – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Interview mit Leschtschenko bei Echo Moskwy, 30. August 2009 (russisch)
  2. Краткая биография Льва Лещенко, peoples.ru (russisch)
  3. Фотографии 1980. Живые картины Московской Олимпиады, homeland.su (russisch)
  4. До свидания, наш ласковый миша! Закрытие XXII Летних Олимпийских игр в Москве 1980 auf YouTube
  5. История «почетного курянина» Льва Лещенко, dddkursk.ru (russisch)
  6. Указ Президента Российской Федерации от 24 октября 2017 года № 512 «О награждении государственными наградами Российской Федерации» (russisch)
  7. Указ Президента Российской Федерации от 30 января 2012 года № 125 «О награждении орденом „За заслуги перед Отечеством“ II степени Лещенко Л. В.» (Memento des Originals vom 22. Februar 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/pravo.gov.ru (russisch)
  8. Указ Президента Российской Федерации от 1 февраля 2007 г. № 121 (russisch)
  9. Указ Президента Российской Федерации от 31 января 2002 года № 116 «О награждении государственными наградами Российской Федерации» (russisch)
  10. Указ Президиума ВС СССР от 14.11.1980 N 3301-X "О награждении орденами и медалями СССР работников, наиболее отличившихся при подготовке и проведении Игр XXII Олимпиады" (russisch)
  11. Указ Президиума Верховного Совета СССР от 17 августа 1989 года № 413—I «О награждении орденами и медалями СССР деятелей советской культуры и искусства» (russisch)
  12. Указ Президиума Верховного Совета РСФСР от 12 апреля 1983 года «О присвоении почётного звания „Народный артист РСФСР“ Лещенко Л. В.» (russisch)
  13. Указ Президиума Верховного Совета РСФСР от 30 сентября 1977 года «О присвоении почётного звания заслуженного артиста РСФСР Лещенко Л. В., naukaprava.ru (russisch)