Leuchtturm Neuland

Das Feuer auf dem historischen Leuchtturm von Neuland zeigt die Sperrzeiten für die Schießübungsgebiete Putlos und Todendorf an, wie dies auch die neu erbauten Signalstellen Heidkate, Hubertsberg, Neuland, Wessek, Blankeck und Heiligenhafen tun, b

p4

Leuchtturm Neuland
Warnfeuer Neuland
Leuchtturm-Neuland-msu-1365.jpg
Ort: Behrensdorf (Ostsee)
sch
Flag of Schleswig-Holstein.svgSchleswig-Holstein
Deutschland
Flag of Germany.svgDeutschland
Lage: südöstlich vom Schießplatz Todendorf
Geographische Lage: 54° 21′ 38,3″ N, 10° 36′ 3,3″ OKoordinaten: 54° 21′ 38,3″ N, 10° 36′ 3,3″ O
Seekarte
Fahrwasser: Hohwachter Bucht, Kieler Bucht
Leuchtturm Neuland (Schleswig-Holstein)
Leuchtturm Neuland
Turmhöhe: 40 m
Feuerhöhe: 40 m
Bauart: Ziegelturm
Bauform: Achteckiger Turm mit Galerie und Laterne
Tageslicht-
Markierung:
Backsteinturm mit grauer Laterne
Kennung: Fl.YR.5s[1]
Nenntragweite weiß: 21 sm (38,9 km)
Nenntragweite rot: 12 sm (22,2 km)
Nenntragweite gelb: 12 sm (22,2 km)
Optik: Gürteloptik bis 1996, danach Drehspiegelfeuer
Funktion: Orientierungsfeuer bis 1996, seitdem Warnfeuer der Deutschen Marine
Bauzeit: 1915–1916
Betriebszeit: 1918–1996
Listeneinträge
UKHO: C 1276
NGA: 3136
ARLHS: FED-164
WSV: 204600

Stilllegung: 1996
Denkmalliste: seit 1987 Kulturdenkmal 4776
Betreiber: Bundesmarine
Schießbetrieb Warnungen: Blitz gelb: Gebiet Todendorf,
Blitz rot: Gebiet Putlos,
Blitzwechsel gelb/rot: Schießbetrieb in beiden Warngebieten.

Der Leuchtturm Neuland befindet sich an der Kieler Bucht, zwischen Hohwachter Bucht und Kieler Förde in der Nähe der Ortschaft Behrensdorf.[2] Er wird nicht von der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung, sondern von der Bundeswehr betrieben. Der Turm kann zweimal jährlich im Sommer im Rahmen eines Tages der offenen Tür, den die Gemeinde Behrensdorf mit Unterstützung der Bundeswehr veranstaltet, besichtigt werden.

Der Turm als WarnfeuerBearbeiten

Das Feuer auf dem historischen Leuchtturm von Neuland zeigt die Sperrzeiten für die Schießübungsgebiete Putlos und Todendorf an, wie dies auch die neu erbauten Signalstellen Heidkate, Hubertsberg, Neuland, Wessek, Blankeck und Heiligenhafen tun, bei Bedarf auch nachts.[3] Das entsprechende Signal ist ein gelbes Blitzfeuer für das Gebiet Todendorf und ein rotes Blitzfeuer für das Gebiet Putlos. Finden in beiden Warngebieten Übungen statt, ist ein gelb-rotes Wechselblitzfeuer zu sehen. Zusätzlich werden diese Sperrgebiete durch Sicherungsfahrzeuge geschützt.[4]

WeblinksBearbeiten

Commons: Leuchtturm Neuland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Matthias Hünsch, Birgit Toussaint, Frank Toussain: Leuchtturm-Atlas: Tabelle Leuchtturm Neuland. In: leuchtturm-atlas.de. 2. Januar 2011, abgerufen am 5. November 2021.
  • Der Leuchtturm ruft. In: ostsee-holthuus.de. 11. Juli 2017, abgerufen am 5. November 2021.
  • Neuland. In: fFörderverein Leuchtturm Roter Sand e.V. 20. Juli 1996, abgerufen am 5. November 2021.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bis 1996: Blk.(4) w.r. 30s (Blinkfeuer mit einer Gruppe von vier Lichterscheinungen, weiß und rot, alle 30 Sekunden)
    Ab 1996: Wchs.Blz. g.r. 5s (Wechsel-Blitzfeuer rot und gelb im Abstand von 5 Sekunden. Abhängig vom Warngebiet kann eine der Farben entfallen.)
  2. Leuchtfeuer Neuland – Daten zum Leuchtfeuer
  3. Informationen des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Lübeck
  4. Birgit Toussaint, Frank Toussaint, Matthias Hünsch: Deutsche Leuchtfeuer. Alle Leuchttürme unserer Küsten. 1. Auflage, Edition Maritim, Hamburg 2005, ISBN 978-3-89225-530-7