Hauptmenü öffnen

Leteln

Ortsteil und eine Gemarkung der Stadt Minden im Kreis Minden-Lübbecke in Nordrhein-Westfalen

Leteln ist ein Ortsteil und eine Gemarkung der Stadt Minden im Kreis Minden-Lübbecke in Nordrhein-Westfalen. Bis 1973 war Leteln eine Gemeinde im damaligen Kreis Minden.

Leteln
Stadt Minden
Koordinaten: 52° 18′ 44″ N, 8° 56′ 3″ O
Fläche: 3,48 km²
Eingemeindung: 1. Januar 1973
Postleitzahl: 32423
Vorwahl: 0571
Leteln (Nordrhein-Westfalen)
Leteln

Lage von Leteln in Nordrhein-Westfalen

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Leteln liegt im Nordosten des Mindener Stadtgebiets am rechten Weserufer und nördlich des Mittellandkanals. Der Nordteil des Ortsteils wird landwirtschaftlich genutzt. Die ehemalige Gemeinde hatte eine Fläche von 3,48 km².[1]

GeschichteBearbeiten

Die erste urkundliche Erwähnung von Leteln stammt aus einer Urkunde des Mindener Bischofs Sigebert aus dem elften Jahrhundert. Historisch gehörte der Ort zum Fürstentum Minden. Seit dem 19. Jahrhundert war Leteln eine Gemeinde im Amt Windheim zu Lahde des Kreises Minden im Regierungsbezirk Minden der preußischen Provinz Westfalen. Durch das Bielefeld-Gesetz wurde Leteln am 1. Januar 1973 in die Stadt Minden eingegliedert, in der es heute zum Stadtbezirk Leteln-Aminghausen gehört.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner Quelle
1818 155 [2]
1843 250 [3]
1864 326 [4]
1885 504 [5]
1910 890 [6]
1925 1014 [7]
1939 1378 [7]
1946 1676 [8]
1972 2820 [1]

BaudenkmälerBearbeiten

Die Bauernhöfe Letelner Straße 81, Letelner Straße 99, Letelner Straße 103 und Letelner Straße 118 sowie das Kriegerdenkmal auf dem Letelner Friedhof stehen unter Denkmalschutz.

KulturBearbeiten

Ein Träger des lokalen Brauchtums ist der Schützenverein Leteln.

SportBearbeiten

Der örtliche Sportverein ist der SV Weser Leteln.

Öffentliche EinrichtungenBearbeiten

Die zentrale Kläranlage der Stadt Minden befindet sich in Leteln.

WeblinksBearbeiten

  • Leteln im Kulturatlas Westfalen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Martin Bünermann, Heinz Köstering: Die Gemeinden und Kreise nach der kommunalen Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1975, ISBN 3-555-30092-X, S. 117.
  2. Statistisch-topographische Uebersicht des Regierungs-Bezirks Minden 1821
  3. Seemann: Geographisch-statistisch-topographische Übersicht des Regierungsbezirks Minden. (pdf; 802 kB) 1843, abgerufen am 23. April 2010.
  4. Topographisch-statistisches Handbuch des Regierungs-Bezirks Minden. (Digitalisat) 1866, abgerufen am 22. April 2010.
  5. Gemeindelexikon für die Provinz Westfalen 1885
  6. Uli Schubert: Deutsches Gemeindeverzeichnis 1910. Abgerufen am 2. Februar 2017.
  7. a b Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. minden.html. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  8. Volkszählung 1946