Lacuna (Philologie)

Als Lacuna oder eingedeutscht Lakune (von lateinisch lacuna für „Loch“, „Lücke“, „Ausfall“) bezeichnet man in der Editionsphilologie und Textwissenschaft eine tatsächlich vorhandene oder aus Problemen des Textes erschlossene[1] Lücke in der Überlieferung eines Textes.

Erste Seite des Codex Boernerianus mit Lacuna in Römer 1:1-4

Phänomenologie und textkritische BehandlungBearbeiten

Sie kann verschiedene Ursachen haben, etwa die mechanische Zerstörung eines Teils des Texts, den Verlust einzelner Blätter, das Springen eines Kopisten von einem Wort zu seinem nächsten oder einem weiteren Vorkommen im Text (saut du même au même [frz.: „Sprung vom selben zum selben“]) oder die Haplographie.[2][3]

Antike Inschriften und Papyri weisen aufgrund ihres Zustandes häufig lacunae einzelner Buchstaben, Wörter wie auch größerer Textstücke auf, Handschriften, die auf dem Weg der mittelalterlichen Überlieferung weitergegeben wurden, dagegen seltener.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Igor Panasiuk: Kulturelle Aspekte der Übersetzung: Anwendung des ethnopsycholinguistischen Lakunen-Modells auf die Analyse und Übersetzung literarischer Texte, 3. Band. LIT, Münster/Frankfurt 2005, ISBN 9783825888336, S. 15 u. 30.
  • S.I. Strong, Liz Williams: Complete Tort Law: Text, Cases, & Materials. OUP, Oxford (UK) 2011, ISBN 9780199573622, S. 77.
  • Paul Werstine: Early Modern Playhouse Manuscripts and the Editing of Shakespeare. University Press, Cambridge (UK) 2012, ISBN 9781139851671, S. 13–15.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Daniel Spielmann spricht davon, dass die Lakune eine Stelle im Quellenmaterial bezeichnet, an der eine Erwartungshaltung nicht erfüllt wird. Vgl.: Daniel Spielmann: Merkmale des nichtmuttersprachlichen Schreibens. In: Textwissen und Schreibbewusstsein: Beiträge aus Forschung und Praxis. Berlin 2011, S. 325
  2. http://portal.uni-freiburg.de/germanistische-mediaevistik/studium/material/glossar gibt unter dem Eintrag „Lakune“ neben dem „Augensprung“ weitere Beispiele für Kopistenfehler an
  3. Odd Einar Haugen stellt fest, dass „saut du même au même“ (=„der Augensprung“) beim Abschreiben häufig sei. Vgl. Ders.: Kapitel 2. Textkritik und Textphilologie. In: Handbuch der norrönen Philologie, Bd. 1. Oslo 2020, S. 124