Hauptmenü öffnen

Kyotorphin (L-Tyrosyl-L-Arginin) ist ein neurophysiologisch aktives Dipeptid, das eine Rolle in der Schmerzregulation im Gehirn spielt. Es wurde 1979 als erstes durch japanische Wissenschaftler aus Gehirnen des Rinds (Bovinae) isoliert. Es verdankt seinen Namen der Stadt Kyōto, in der es entdeckt wurde.

Strukturformel
Struktur von Kyotorphin
Allgemeines
Name Kyotorphin
Andere Namen

L-Tyrosyl-L-Arginin

Summenformel C15H23N5O4
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 70904-56-2
PubChem 123804
Wikidata Q408314
Eigenschaften
Molare Masse 337,37 g·mol−1
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Inhaltsverzeichnis

WirkungBearbeiten

Kyotorphin hat eine enkephalin- und morphinähnliche analgetische Wirkung. Es interagiert jedoch nicht mit den Opioidrezeptoren. Es setzt ein Opiodpeptid, Met-Enkephalin, frei und stabilisiert es gegenüber dessen Abbau. Es besitzt möglicherweise auch die Eigenschaften von Neurotransmittern, Neuromediatoren oder Neuromodulatoren. Es wurde gezeigt, dass Kyotorphin in der menschlichen Gehirnflüssigkeit vorkommt und dass es bei Patienten mit andauerndem Schmerz in geringerer Menge vorliegt.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Takagi H. et al. (1979): A novel analgesic dipeptide from bovine brain is a possible met-enkephalin releaser. Nature (London) 282: 410–412; PMID 228202.
  • Nishimura K. et al. (1991): Kyotorphin like substance in human cerebrospinal fluid of patients with persistent pain Masui. Nov;40 (11):1686–90; PMID 1766121.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.