Kwango (Provinz)

Provinz der Demokratischen Republik Kongo

Kwango ist eine Provinz in der Demokratischen Republik Kongo mit etwa 2,1 Mio. Einwohnern (2015). Die Hauptstadt ist Kenge.

Kwango
Bas-UeleÉquateurHaut-KatangaHaut-LomamiHaut-UeleIturiKasaïKasaï-CentralKasaï-OrientalKinshasaKongo CentralKwangoKwiluLomamiLualabaMai-NdombeManiemaMongalaNord-KivuNord-UbangiSankuruSud-KivuSud-UbangiTanganyikaTshopoTshuapaKarte
Über dieses Bild
Land Kongo Demokratische Republik Demokratische Republik Kongo
Provinzhauptstadt Kenge
Gouverneur Jean-Marie Peti Peti Tamata
Nationalsprache Kikongo ya leta
Fläche 89.974 km²
Einwohnerzahl 2.152.000 (2015)
Bevölkerungsdichte 23,9/km²
ISO 3166-2 CD-KG

GeographieBearbeiten

Kwango liegt im Südwesten des Landes und wird vom Fluss Kwilu durchflossen. Es grenzt im Norden an die Provinz Kwilu, im Osten an Kasaï, im Süden und Westen an Angola und im Nordwesten an Kongo Central und Kinshasa.

GeschichteBearbeiten

Die Provinz Kwango wurde 1962 gegründet. Am 18. Januar 1966 wurde aus Kwango, Kwilu und Mai-Ndombe die Provinz Bandundu gebildet.

Gemäß der administrativen Neueinteilung des Landes, welche in der Verfassung von 2005 vorgesehen war, sollte die Provinz Bandundu zerteilt werden, Kwango erneut den Provinzstatus erhalten und als eine von 26 Provinzen eine eigenständige Verwaltung und ein eigenes Regionalparlament bekommen. Im Januar 2011 wurde die Verwaltungsreform durch eine umstrittene Verfassungsänderung von Präsident Joseph Kabila praktisch abgesagt. Allerdings wurde die Verwaltungsänderung 2015 doch umgesetzt und Kwango erhielt wieder den Status als Provinz.

RegierungschefsBearbeiten

Die Regierungschefs trugen zuerst den Namen Präsident, ab 1965 Gouverneur.[1]

  • Albert Delvaux (23. September 1962 – 11. November 1962)
  • Emmanuel Mayamba (November 1962)
  • Alphonse Pashi (1962 – April 1963)
  • Pierre Masikita (August 1963 – April 1964)
  • Belunda Kavunzu (April 1964 – 30. September 1964)
  • Joseph Kulumba (30. September 1964 – 24. August 1965)
  • Pierre Masikita (24. August 1965 – 25. April 1966; 2. Amtszeit)

Zeitweilig Special Commissioners; ab April 2016 erneut Gouverneure:

  • Larousse Kabula Mavula (29. Oktober 2015 – 17. November 2017)
  • Emery Kaputu Vita (amtierend) (17. November 2017 – 2. Juli 2018)
  • Kanys Makofi Kabamba (2. Juli 2018 – 9. Mai 2019)
  • Jean-Marie Peti Peti Tamata (9. Mai 2019 – 1. Juli 2020; 1. Amtszeit)
  • Léopold Kangulumba Kisesele (1. Juli 2020 – 3. November 2020; amtierend)
  • Jean-Marie Peti Peti Tamata (3. November 2020 – ; 2. Amtszeit)

VerwaltungsgliederungBearbeiten

TerritorienBearbeiten

  • Feshi
  • Kahemba
  • Kasango-Lunda
  • Kenge
  • Popokabaka

LiteraturBearbeiten

  • Jean Omasombo Tshonda (Hrsg.): Kwango. Le pays des Bana Lunda. Le Cri édition, Musée Royal de l'Afrique Centrale, Bruxelles 2012, ISBN 978-2-87106-605-7 (französisch, africamuseum.be [PDF]).
  • Leo Frobenius: Ethnographische Notizen aus den Jahren 1905 - 1906. Band 1: Völker am Kwilu und unteren Kasai (= Studien zur Kulturkunde. 80). Bearbeitet und herausgegeben von Hildegard Klein. Steiner, Stuttgart 1985, ISBN 3-515-04271-7.
  • Clément Molo Mumvwela: Le développement local au Kwango-Kwilu (RD Congo) (= Europäische Hochschulschriften. Reihe 29: Sozialökonomie. Bd. 18). Lang, Bern u. a. 2004, ISBN 3-03910-397-0 (Zugleich: Rom, Pontificia Universität Gregoriana, Dissertation, 2004).

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Congo (Kinshasa) provinces. In: rulers.org. Abgerufen am 2. Mai 2022 (englisch).