Hauptmenü öffnen
Basisdaten (Stand 1993)
Bestandszeitraum: 1952–1993
Bezirk: Cottbus
Verwaltungssitz: Senftenberg
Fläche: 598 km²
Einwohner: 113.769 (1989)
Bevölkerungsdichte: 190 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: Z (1953–1990)
ZO, ZP (1974–1990)
SFB (1991–1993)
Lage des Kreises in der DDR
Kreis RügenKreis Bad DoberanKreis GreifswaldGreifswaldKreis GrevesmühlenKreis GrimmenKreis Ribnitz-DamgartenKreis Rostock-LandRostockKreis Stralsund-LandStralsundKreis Wismar-LandWismarKreis WolgastKreis GüstrowKreis BützowKreis GadebuschKreis HagenowKreis LudwigslustKreis LübzKreis ParchimKreis PerlebergKreis Schwerin-LandSchwerinKreis SternbergKreis AnklamKreis AltentreptowKreis DemminKreis MalchinKreis Neubrandenburg-LandNeubrandenburgKreis NeustrelitzKreis PasewalkKreis PrenzlauKreis Röbel/MüritzKreis StrasburgKreis TemplinKreis TeterowKreis UeckermündeKreis WarenKreis BelzigKreis Brandenburg-LandBrandenburg an der HavelKreis GranseeKreis JüterbogKreis Königs WusterhausenKreis KyritzKreis LuckenwaldeKreis NauenKreis NeuruppinKreis OranienburgKreis Potsdam-LandPotsdamKreis PritzwalkKreis RathenowKreis WittstockKreis ZossenKreis AngermündeKreis Bad FreienwaldeKreis BeeskowKreis BernauKreis EberswaldeKreis Eisenhüttenstadt-LandEisenhüttenstadtFrankfurt (Oder)Kreis FürstenwaldeSchwedt/OderKreis SeelowKreis StrausbergKreis Bad LiebenwerdaKreis CalauKreis Cottbus-LandCottbusKreis FinsterwaldeKreis ForstKreis GubenKreis HerzbergKreis HoyerswerdaKreis JessenKreis LuckauKreis LübbenKreis SenftenbergKreis SprembergKreis WeißwasserKreis BurgKreis GardelegenKreis GenthinKreis HalberstadtKreis HaldenslebenKreis HavelbergKreis KlötzeMagdeburgKreis OscherslebenKreis OsterburgKreis SalzwedelKreis SchönebeckKreis StaßfurtKreis StendalKreis WanzlebenKreis WernigerodeKreis WolmirstedtKreis ZerbstKreis ArternKreis AscherslebenKreis BernburgKreis BitterfeldDessauKreis EislebenKreis GräfenhainichenHalle (Saale)Kreis HettstedtKreis HohenmölsenKreis KöthenKreis MerseburgKreis NaumburgKreis NebraKreis QuedlinburgKreis QuerfurtKreis RoßlauSaalkreisKreis SangerhausenKreis WeißenfelsKreis WittenbergKreis ZeitzKreis AltenburgKreis BornaKreis DelitzschKreis DöbelnKreis EilenburgKreis GeithainKreis GrimmaKreis Leipzig-LandLeipzigKreis OschatzKreis SchmöllnKreis TorgauKreis WurzenKreis BautzenKreis BischofswerdaKreis DippoldiswaldeKreis Dresden-LandDresdenKreis FreitalKreis Görlitz-LandGörlitzKreis GroßenhainKreis KamenzKreis LöbauKreis MeißenKreis NieskyKreis PirnaKreis RiesaKreis SebnitzKreis ZittauKreis AnnabergKreis AueKreis AuerbachKreis Brand-ErbisdorfKreis FlöhaKreis FreibergKreis GlauchauKreis HainichenKreis Hohenstein-ErnstthalKreis Karl-Marx-Stadt-LandKarl-Marx-StadtKreis KlingenthalKreis MarienbergKreis OelsnitzKreis Plauen-LandPlauenKreis ReichenbachKreis RochlitzKreis SchwarzenbergKreis StollbergKreis WerdauKreis ZschopauKreis Zwickau-LandZwickauKreis EisenbergKreis Gera-LandGeraKreis GreizKreis Jena-LandJenaKreis LobensteinKreis PößneckKreis RudolstadtKreis SaalfeldKreis SchleizKreis StadtrodaKreis ZeulenrodaKreis ApoldaKreis ArnstadtKreis EisenachKreis Erfurt-LandErfurtKreis GothaKreis HeiligenstadtKreis LangensalzaKreis MühlhausenKreis NordhausenKreis SömmerdaKreis SondershausenKreis Weimar-LandWeimarKreis WorbisKreis Bad SalzungenKreis HildburghausenKreis IlmenauKreis MeiningenKreis Neuhaus am RennwegKreis SchmalkaldenKreis SonnebergKreis Suhl-LandSuhlOst-BerlinVolksrepublik PolenTschechoslowakeiBerlin (West)DeutschlandDänemarkKarte
Über dieses Bild

Der Kreis Senftenberg war ein Kreis im Bezirk Cottbus in der DDR.

Nach der Verwaltungsreform in der DDR, die am 25. Juli 1952 in Kraft trat, wurde der Kreis Senftenberg aus dem südlichen Teil des ehemaligen Landkreises Calau gebildet[1], der bereits seit dem 1. Juli 1950 den Namen Senftenberg trug. Am 17. Mai 1990 wurde aus dem Kreis durch Umbenennung der Landkreis Senftenberg.[2] Mit der Wiedervereinigung im Oktober 1990 wurde der Kreis Senftenberg ein Landkreis nach deutschem Kommunalrecht. Am 6. Dezember 1993 wurde der Landkreis Senftenberg im Zuge der Kreisreform in Brandenburg mit dem Landkreis Calau zum Landkreis Oberspreewald-Lausitz vereinigt.[1]

Der Sitz der Kreisverwaltung befand sich in Senftenberg.

GeografieBearbeiten

LageBearbeiten

Der Kreis Senftenberg lag im Süden des Bezirkes Cottbus. Geographisch gehörte der Kreis zum Breslau-Magdeburger-Urstromtal. Durchflossen wurde er von der Schwarzen Elster und der Pulsnitz. Im Kreis lag der Senftenberger See.

Der nördliche Teil des Kreisgebietes lag in der Niederlausitz, der südliche in der Oberlausitz. Einzelne Gemeinden im Südwesten waren dem Schraden zuzuordnen.

NachbarkreiseBearbeiten

Angrenzende Kreise waren:

im Norden: Kreise Finsterwalde und Calau (Bezirk Cottbus)

im Osten: Kreise Spremberg und Hoyerswerda (Bezirk Cottbus)

im Süden: Kreise Kamenz und Großenhain (Bezirk Dresden)

im Westen: Kreis Bad Liebenwerda (Bezirk Cottbus)

GeschichteBearbeiten

 
Hotel Kronprinz, provisorischer Sitz des Landrats in Senftenberg

Mit Wirkung vom 1. April 1947 wurden die Büroräume der Kreisverwaltung des Landkreis Calau nach Senftenberg verlegt. In landwirtschaftlich geprägten Calau verblieben die Abteilungen Landwirtschaft und Forsten sowie Erfassung pflanzlicher und tierischer Produkte. In Senftenberg wurde die Kreisverwaltung im gesamten Stadtgebiet untergebracht. Im Hotel Kronprinz in der Ernst-Thälmann-Straße hatten der Landrat sowie das Finanzamt seinen Sitz. Im Senftenberger Schloss waren unter anderem die Hauptverwaltung und das Kreisbauamt untergebracht. In der POS I Artur Wölk kamen die Kreispolizei, das Sozialamt und das Kreisjugendamt unter.

Am 27. Juni 1950 stimmte der Kreistag des Landkreises Calau der Umbenennung des Landkreises in Kreis Senftenberg zu. Durch die „Ordnung über den Aufbau und die Arbeitsweise der staatlichen Organe der Kreise“ vom 23./24. Juli 1952 wurde der nunmehr im Bezirk Cottbus gelegene Landkreis Senftenberg in die neuen Kreise Kreis Calau und Senftenberg aufgeteilt.

Der Kreis Senftenberg entstand aus dem südlichen Teil des Landkreises Calau, dem östlichen Teil des Landkreises Liebenwerda und einem Teil des Landkreises Hoyerswerda. Der nördliche Teil des neuen Kreises entsprach ungefähr der ehemaligen Herrschaft Senftenberg und dem sogenannten Mückenberger Ländchen (das Gebiet um Lauchhammer) als Teil des Landkreises Liebenwerda. Der Südteil umfasste die Gegend um Ortrand und Ruhland.

Im Jahr 1952 lebten etwa 128.000 Einwohner im Kreis Senftenberg.

Kreisangehörige Gemeinden und StädteBearbeiten

PolitikBearbeiten

VerwaltungBearbeiten

Vorsitzender des Rates des Kreises

Erster Stellvertreter des Vorsitzenden des Rates
Stellvertreter des Vorsitzenden des Rates und Vorsitzender der Kreisplankommission
Stellvertreter des Vorsitzenden des Rates und Vorsitzender des Rates für Landwirtschaft und Nahrungsgüterproduktion
Stellvertreter des Vorsitzenden des Rates für Inneres
Stellvertreter des Vorsitzenden des Rates für Handel und Versorgung
Sekretär des Rates
Mitglieder des Rates
  • für Finanzen und Preise
  • Kreisbaudirektor
  • für Wohnungspolitik und Wohnungswirtschaft
  • für Arbeit
  • für örtliche Versorgungswirtschaft
  • für Energie
  • für Verkehrs- und Nachrichtenwesen
  • für Umweltschutz, Wasserwirtschaft und Erholungswesen
  • Kreisschulrat
  • für Kultur
  • für Jugendfragen, Körperkultur und Sport
  • Kreisarzt[3]

InfrastrukturBearbeiten

WirtschaftBearbeiten

 
Synthesewerk Schwarzheide
 
Gebäude der ehemaligen Ingenieurschule

Der Kreis Senftenberg war wesentlich geprägt durch die Energiewirtschaft und die damit im Zusammenhang stehenden Großtagebaue wie Klettwitz und Meuro in denen Braunkohle abgebaut wurde. Bergbauzentren waren Senftenberg, Großräschen und Lauchhammer. An diesen Standorten befanden sich Kraftwerke und Kokerei.

Der Schwermaschinenbau konzentrierte sich in vor allem in Lauchhammer mit dem VEB Bagger-, Förderbrücken- und Gerätebau (BFG) Lauchhammer sowie in Senftenberg und Ruhland. Zentren der Glasindustrie waren Großräschen, Annahütte und Hosena. Chemiestandort war Schwarzheide mit dem Synthesewerk Schwarzheide.

BildungBearbeiten

In Senftenberg wurde bereits 1947 eine Bergingenieurschule gegründet. Im Jahr 1954 wurde das Hauptgebäude der Hochschule fertiggestellt. Später wandelte man die Bergingenieurschule wurde in die Ingenieurschule für Bergbau und Energie „Ernst Thälmann“ um. Diese Ingenieurschule ist Vorgänger der heutigen Hochschule Lausitz.

Medizinische VersorgungBearbeiten

Im Jahr 1989 gab es im Kreis Senftenberg drei Krankenhäuser, sieben Polikliniken, drei Fachambulanzen, vier Ambulatorien sowie drei Betriebsambulatorien und acht staatliche Arztpraxen.

VerkehrBearbeiten

Die Hauptverkehrsachsen im Kreis waren die Fernverkehrsstraße 169 und die Fernverkehrsstraße 96 sowie die Autobahn Berlin-Dresden.

SportBearbeiten

Zu den überregional bekannten Sportvereinen gehörte die Fußballmannschaft des SC Aktivist Brieske-Senftenberg, die 1956 Vizemeister wurde.

Kfz-KennzeichenBearbeiten

Den Kraftfahrzeugen (mit Ausnahme der Motorräder) und Anhängern wurden von etwa 1974 bis Ende 1990 dreibuchstabige Unterscheidungszeichen, die mit den Buchstabenpaaren ZO und ZP begannen, zugewiesen.[4] Die letzte für Motorräder genutzte Kennzeichenserie war ZY 00-01 bis ZY 99-99.[5]

Anfang 1991 erhielt der Landkreis das Unterscheidungszeichen SFB. Es wurde bis Ende 1993 ausgegeben. Seit dem 15. März 2013 ist es im Landkreis Oberspreewald-Lausitz erhältlich.

LiteraturBearbeiten

  • Schriftenreihe für Heimatforschung Kreis Senftenberg, Heft Nr. 1
  • Schriftenreihe für Heimatforschung Kreis Senftenberg, Heft Nr. 3

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern. Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7.
  2. Gesetz über die Selbstverwaltung der Gemeinden und Landkreise in der DDR (Kommunalverfassung) vom 17. Mai 1990
  3. Verwaltungs- und Archivgeschichte der brandenburgischen Kreise seit 1815 im Überblick. Von Wolfgang Blöß
  4. Andreas Herzfeld: Die Geschichte der deutschen Kennzeichen. 4. Auflage. Deutsche Gesellschaft für Flaggenkunde e. V., Berlin 2010, ISBN 978-3-935131-11-7, S. 303.
  5. Andreas Herzfeld: Die Geschichte der deutschen Kennzeichen. 4. Auflage. Deutsche Gesellschaft für Flaggenkunde e. V., Berlin 2010, ISBN 978-3-935131-11-7, S. 494.