Hauptmenü öffnen

München Klinik Schwabing

Krankenhaus in München
(Weitergeleitet von Klinikum Schwabing)
München Klinik Schwabing
Logo
Trägerschaft Stadt München
Ort München
Bundesland Bayern
Staat Deutschland
Koordinaten 48° 10′ 13″ N, 11° 34′ 40″ OKoordinaten: 48° 10′ 13″ N, 11° 34′ 40″ O
Klinikleitung Astrid Göttlicher (pflegerisch), Tim Guderjahn (kaufmännisch), Christian Unzicker (medizinisch)
Versorgungsstufe Maximalversorgung
Betten 968
Mitarbeiter ca. 2500
Gründung 1909
Website https://www.muenchen-klinik.de/krankenhaus/schwabing/

Die 1909 eröffnete München Klinik Schwabing (ehemals: Klinikum Schwabing) gehört zum seit 2005 bestehenden städtischen Klinikverbund und befindet sich im Münchener Stadtbezirk Schwabing-West. Mit der Umbenennung des Städtischen Klinikums München in München Klinik im Oktober 2018[1] wurde auch aus dem Klinikum Schwabing die München Klinik Schwabing.

Der weitläufige Komplex im sog. Korridorsystem in Formen des reduzierten Historismus mit zahlreichen Nebengebäuden wurde in den Jahren 1904–1913 und 1926–1928 errichtet. Er steht unter Denkmalschutz.[2]

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Bis 1945Bearbeiten

 
Haupteingang
 
Luftbild

Seit 1899 wurden von der Stadtverwaltung München Grundstücke für den Bau eines Krankenhauses in Schwabing gekauft. 1904 wurden die Baupläne von Richard Schachner genehmigt und im selben Jahr mit den Bauarbeiten begonnen. Am 18. Januar 1909 nahm das damalige Städtisches Krankenhaus München Schwabing (mit Haupthaus, Kochgebäude und katholischer Hauskirche Heilig Kreuz) mit 157 Betten seinen (etwas notdürftigen) Betrieb auf. Die restlichen Gebäude wurden in den folgenden vier Jahren im sogenannten Pavillonstil errichtet. Für das Klinikum wurde im Jahr der Eröffnung die Straßenbahn von der vorherigen Endhaltestelle am Parzivalplatz bis zum Kölner Platz direkt vor dem Haupteingang verlängert.

Ab 1915 wurden Kinderabteilungen eingerichtet und dieser Bereich seitdem immer weiter ausgebaut (siehe Kinderklinik).

1945–2000Bearbeiten

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde das Krankenhaus von den amerikanischen Besatzungsstreitkräften beschlagnahmt und als General Hospital betrieben. Eine Ausnahme war das Kinderkrankenhaus, das die Stadt München in Eigenregie weiterführen durfte. 1957, nach der Rückgabe des Krankenhauses, begann die Stadt München mit umfangreichen Renovierungs- und Modernisierungsarbeiten. In den 70er und 80er Jahren kamen weitere Klinikbauten hinzu (z. B. neues Küchengebäude, nördlicher Funktionsbau). 1996 wurden der südliche Funktionsbau für die operativen Fachdisziplinen und der Hubschrauberlandeplatz nach den Plänen von Eberhard Schunck fertiggestellt.

Nach 2000Bearbeiten

Das vorher als Eigenbetrieb der Stadt München geführte Krankenhaus München Schwabing ging am 1. Januar 2005 in der Städtischen Klinikum München GmbH als Klinikum Schwabing auf.

Um die Wirtschaftlichkeit zu erhöhen, soll das derzeitig parkartige Gelände verkleinert werden. Es ist geplant, die Zahl der Fachrichtungen zu reduzieren. Schwabing soll vor allem bei der Kinder- und Jugendmedizin, Geburtshilfe und Gynäkologie einen Schwerpunkt setzen. Als erster Schritt dieser Restrukturierung wurde die Klinik für Dermatologie, Allergologie und Umweltmedizin in die Klinik Thalkirchner Straße verlagert.[3] Sie soll 2022 wieder zurückverlegt werden.[4][5]

Im Rahmen der Neuausrichtung des städtischen Klinikverbunds wird an allen Standorten der München Klinik gebaut. In Schwabing entsteht ein Neubau, da die alten, denkmalgeschützten Klinikgebäude nicht länger den Voraussetzungen moderner Medizin entsprechen. Im Jahr 2016 war Spatenstich, schon 2022 soll das Bauprojekt in Schwabing abgeschlossen sein.[6] Am 16. Oktober 2018 feierte der Neubau des Klinikums unter dem nun neuen Namen München Klinik Schwabing Richtfest und stellte den Klinikneubau, das neue Logo des Klinikverbunds sowie das künftige Medizinkonzept in Schwabing erstmals vor.[7] Im Neubau soll Medizin für Kinder und Erwachsene ihren Platz finden, mit einem interdisziplinären Zentrum für innere Medizin, Chirurgie und Nothilfe für Erwachsene sowie einer neuen, größeren Geburtsstation und einem Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin mit Kinderdiabetologie, Kinder- und Jugendpsychosomatik und Kinderchirurgie mit Spezialisierung auf schwerbrandverletzte Kinder.[8] Auf dem Areal rund um die München Klinik Schwabing wiederum soll ein Medizincampus entstehen mit einem breiten Medizinangebot von der Geburt bis ins hohe Alter, von der Prävention bis zur Rehabilitation, mit niedergelassenen Hausärzten und Fachärzten sowie mit bezahlbaren und arbeitsnahen Mitarbeiterwohnungen für das Klinikpersonal der München Klinik.[9]

KinderklinikBearbeiten

1915 wurden in den verschiedenen Einrichtungen Kinderabteilungen eingerichtet. Das bereits in den ursprünglichen Bauplänen vorgesehene Kinderkrankenhaus wurde 1928 eröffnet. Außerdem wurde ein bereits bestehendes Gebäude als Infektionshaus für Kinder umgebaut. Kurz vor dem Zweiten Weltkrieg wurde aufgrund des großen Bedarfs ein weiteres Haus als Notstation umgebaut.

Durch den Neubau, die Einrichtungen und ihre Führung erwarb sich die heutige Kinderklinik München Schwabing innerhalb kürzester Zeit einen so guten Ruf, dass viele Münchner bei der Bezeichnung Schwabinger Krankenhaus nur an die Kinderabteilung dachten. Seit 1967 arbeitet die Kinderklinik des Krankenhauses München Schwabing mit der Technischen Universität im Bereich der Ausbildung von Studierenden der Kinderheilkunde zusammen. 1999 wurde die Kinderklinik komplett saniert.

ArchitekturBearbeiten

Das Städtische Krankenhaus München Schwabing galt bei seiner Eröffnung als modernstes Krankenhaus Deutschlands. Es repräsentiert in klarer Weise den Ende des 19. Jahrhunderts entwickelten Typus des Pavillon-Krankenhauses. Etwa 95 Prozent der Patientenzimmer sind nach Süden ausgerichtet. Diese Ausrichtung, das natürliche Licht in den Verbindungswegen und die freundliche Atmosphäre durch den Park mit altem Baumbestand und einer Vielzahl von heimischen Vögeln prägen den Charakter des Schwabinger Krankenhauses.

Zahlen, Daten, FaktenBearbeiten

ZertifizierungenBearbeiten

Das Klinikum Schwabing ist zertifiziert nach

Außerdem erhielt das Klinikum Schwabing den Bayerischen Organspendepreis in Silber und den Preis des Bundespräsidenten für die Integration von Ausländern.

LiteraturBearbeiten

  • Ingrid Seyfarth-Metzger: Qualität im DRG-Zeitalter. Ein Praxisbericht des Krankenhauses München-Schwabing. Kohlhammer Verlag, 2003, ISBN 3-17-017442-8.
  • Gabriele Schickel: Das Krankenhaus München-Schwabing und seine Kirchen. Verlag Josef Fink, 2003, ISBN 3-89870-103-4.
  • Reinhard Baur, Michael Kamp, Kathrin Mayr et al: Klinikum Schwabing – 100 Jahre. Jeden Tag. Jede Stunde. August Dreesbach Verlag, München 2009, ISBN 978-3-940061-26-3.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Klinikum Schwabing – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Inga Rahmsdorf: "Wir sind DAS Klinikum der Stadt München". In: sueddeutsche.de. 2018, ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 15. Januar 2019]).
  2. Denkmalliste Bayern: D-1-62-000-3533
  3. Neuer Adresse der Klinik für Dermatologie, Allergologie und Umweltmedizin, abgerufen am 23. März 2016.
  4. Klinik Thalkirchner Straße, abgerufen am 23. März 2016.
  5. Klinikum Schwabing wird erheblich verkleinert im Münchner Merkur vom 26. August 2015, abgerufen am 23. März 2016.
  6. Neubau am Klinikum Schwabing: Reiter setzt den Spatenstich. 10. Oktober 2016, abgerufen am 15. Januar 2019.
  7. Umbau der städtischen Kliniken: Das sind die Baupläne des Mega-Eingriffs. 17. Oktober 2018, abgerufen am 15. Januar 2019.
  8. [https://www.wochenanzeiger.de/article/210834.html Schwabing � Neues Klinikum nimmt Formen an - Richtfest des Neubaus in Schwabing: Ziel ist ein gro�er Gesundheitscampus.] Abgerufen am 15. Januar 2019.
  9. Alfred Dürr: Wegweisender Medizincampus. In: sueddeutsche.de. 2018, ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de [abgerufen am 15. Januar 2019]).
  10. Krankenhausplan des Freistaates Bayern 2012@1@2Vorlage:Toter Link/www.stmug.bayern.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF; 0,7 MB); Abgerufen am 22. April 2012