Hauptmenü öffnen

Kleine Schwestern von der Heiligen Familie in Verona

Die Kleinen Schwestern von der Heiligen Familie in Verona ( ital.: Piccole Suore della Sacra Famiglia (Verona), Ordenskürzel: PSSF) sind ein Frauenorden päpstlichen Rechts in der römisch-katholischen Kirche. Die Kongregation wurde 1892 vom Seligen Joseph Nascimbeni (1851–1922)[1], Pfarrer in Castelletto bei Brenzone (Italien), gegründet.

GeschichteBearbeiten

Gemeinsam mit der Seligen Maria Domenica Mantovani (Mutter Montavoni) (1862–1934)[2] gründete der Pfarrer von Castelletto am 6. November 1892 die Kongregation der „Kleinen Schwestern“. Mutter Montavoni übernahm als erste Generaloberin den Aufbau der religiösen Gemeinschaft. Zur Aufgabe hatten sich die Kleinen Schwestern die Erziehung von Kindern gestellt, sie wollten Waisenkinder unterstützen, eine Hauspflege für Kranke organisieren und den Krankenpflegedienst in Krankenhäusern leisten.

Die kirchliche Anerkennung erfolgte am 26. August 1910 mit dem Decretum laudis, am 3. Juni 1932 schloss sich die päpstliche Approbation an. Die Ordensregeln wurden schließlich am 1. April 1941 genehmigt. Ihre endgültige Bezeichnung lautete nun: „Kleine Schwestern von der Heiligen Familie in Verona“.

OrganisationBearbeiten

Die Ordensgemeinschaft breitete sich von Italien aus und errichtete Niederlassungen in Brasilien und Uruguay (1976), in Paraguay (1980), in Albanien (1994) und in Angola (1996). Das Generalhaus mit der Generaloberin hat seinen Sitz in Castelletto die Brenzone. Die Ordensgemeinschaft zählte im Dezember 2005 884 Mitglieder und betreut 129 Einrichtungen.

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Seliger Joseph Nascimbeni (englisch) [1]
  2. Lebensweg der Seligen Mutter Mantovani (englisch) [2]

WeblinksBearbeiten