Hauptmenü öffnen

Klaus Voswinckel

deutscher Filmemacher und Schriftsteller
Klaus Voswinckel, Frankfurter Buchmesse 2015

Klaus Voswinckel (* 23. Mai 1943 in Hamburg) ist ein deutscher Filmemacher und Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Klaus Voswinckel studierte Germanistik und Philosophie an den Universitäten in Freiburg im Breisgau und München. 1975 promovierte er an der Universität München mit einer Arbeit über Paul Celan zum Doktor der Philosophie. Voswinckel, der seit 1965 in München lebt, betreibt dort eine Firma, die Filme fürs Fernsehen produziert, darunter zahlreiche, für die Voswinckel das Drehbuch schreibt oder bei denen er selbst Regie führt. Neben seiner Tätigkeit als Filmemacher veröffentlicht er erzählende Werke und Reiseberichte.

Klaus Voswinckel ist Mitglied des Verbandes Deutscher Schriftsteller und des PEN-Zentrums Deutschland. Er erhielt u. a. 1980 das Stipendium "Münchner Literaturjahr", 2000 die Wilhelm-Hausenstein-Ehrung der Bayerischen Akademie der Schönen Künste und 2008 den Ferryhouse-Jurypreis für die beste Musikdokumentation beim "Unerhört-Fimfest" in Hamburg.

BücherBearbeiten

FilmeBearbeiten

  • Landpartie, 44 min 1977
  • Drei Tage im Sommer, 44 min 1978
  • Piazza, 44 min 1980
  • Kreisleriana. Film über den Pianisten Nicolas Economou, 59 min 1983
  • Sonne, Mond, 44 min 1983
  • Das Leben jenseits des Salzsees, 59 min 1985
  • Karl Amadeus Hartmann, 73 min 1987
  • Ein Wochenende an der Seine, 44 min 1987
  • La Banda, 44 min 1987
  • Die Stille vor dem Ton. Ein Film über Wilhelm Killmayer, 59 min 1989
  • Ragazzi oder Die Erfindung der Komödie, 89 min 1990
  • Wolfgang Rihm – Komponist, 59 min 1992
  • Steve Reich – Musik in den Worten, 59 min 1994
  • Homo Pauper. Ein Film über den Künstler Thomas Lehnerer, 44 min 1995
  • Ein Schritt zu meiner Sehnsucht. Die Komponistin Sofia Gubaidulina, 59 min 1996
  • One Man Band. Der Komponist Moritz Eggert, 59 min 1998
  • Morton Feldman – Der Klang und sein Schatten, 59 min 1999
  • Musik aus den Wäldern. Der Komponist Christian Wolff, 59 min 2000
  • Die Nacht der Trommeln. Ghanaba und Robyn Schulkowsky in Accra, 42 min 2001
  • Der göttliche Trommler – Eine Reise nach Ghana, 74 min 2001
  • Nachtwachen. Der Komponist und Klarinettist Jörg Widmann, 58 min 2003
  • Coming Together. Der Komponist Frederic Rzewski, 58 min 2004
  • Winterreise – Schubert in Sibirien, 59 min 2005
  • Aufbruch ins Innere. Der Komponist Matthias Pintscher, 60 min 2007
  • Der Verzauberer aus Rom. Der Komponist Giorgio Battistelli, 59 min 2008
  • Ins Dunkle, ins Offene. Der Komponist Peter Ruzicka, 59 min 2009

WeblinksBearbeiten