Hauptmenü öffnen

Klaus Lafrenz (* um 1941[1]; † 1999[2]) war ein deutscher Kunstsammler.

Inhaltsverzeichnis

Leben und WirkenBearbeiten

Klaus Lafrenz war Apotheker in Hamburg. 1969 wurde er an der Universität Hamburg mit der Arbeit Untersuchungen über die Stabilität von Plasmaersatzflüssigkeiten unter besonderer Berücksichtigung der Kunststoffverpackung zum Dr. rer. nat. promoviert.[3][4]

Sammlung LafrenzBearbeiten

Ab Anfang der 1970er Jahre sammelte Klaus Lafrenz Kunstwerke mit Schlüsselpositionen der Nachmalerischen Abstraktion, der Minimal Art, der Arte Povera und der Konzeptkunst aus Europa und aus den Vereinigten Staaten. Die Sammlung übergab er 1991 als Leihgabe an das Weserburg Museum für moderne Kunst in Bremen.[5] Zur Sammlung gehören unter anderen Werke von Michael Bauch, Daniel Buren, Pier Paolo Calzolari, Alan Charlton, Raimund Girke, Donald Judd, Harald Klingelhöller, Sol LeWitt, Richard Long, John McCracken, Mario Merz, Bruce Nauman, Blinky Palermo, Rolf Rose, Ben Schonzeit, Thomas Schütte und Jerry Zeniuk.

Sein Sohn Björn Lafrenz (* 1973) führt nach dem Tod von Klaus Lafrenz die Sammlung weiter.[6]

SchriftenBearbeiten

  • Untersuchungen über die Stabilität von Plasmaersatzflüssigkeiten unter besonderer Berücksichtigung der Kunststoffverpackung. Dissertation. Universität Hamburg 1969.

LiteraturBearbeiten

  • Martin Hentschel (Red.): Die Sammlung Lafrenz. Vorwort von Thomas Deecke. Neues Museum Weserburg Bremen, 1991, ISBN 3-928761-02-1.[7]
  • Hanne Zech: Anstiftung zu einer neuen Wahrnehmung. Ein Dialog zwischen den Sammlungen Lafrenz und Reinking. Neues Museum Weserburg Bremen, Bremen 2002, ISBN 3-928761-55-2.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bremer Modell: Elf Sammler, ein Museum auf art-magazin.de, 1. September 1991
  2. Kunstwerke aus den Sammlungen auf weserburg.de
  3. Dissertationen auf der Website der Universität Hamburg
  4. Promotionen auf digisrv-1.biblio.etc.tu-bs.de
  5. Großzügige Sparsamkeit. In: Der Spiegel. 36/1991, 2. September 1991. S. 270
  6. Generation Twen. In: taz. 11. April 2002
  7. Die Sammlung Lafrenz auf der Website des Neuen Museums Weserburg Bremen