Hauptmenü öffnen

Keta (Ewe: „Sandkopf“), englisch auch Quitta, ist eine Stadt in der Volta Region an der Küste von Ghana und Hauptstadt des Keta Bezirks (Keta Municipal).

Keta
Keta (Ghana)
Red pog.svg
Koordinaten 5° 55′ 19″ N, 0° 59′ 34″ OKoordinaten: 5° 55′ 19″ N, 0° 59′ 34″ O
Basisdaten
Staat Ghana

Region

Volta Region
Höhe 5 m
Fläche 10 km²
Einwohner 22.000
Dichte 2200 Ew./km²
Keta Lagunenseite.jpg

Inhaltsverzeichnis

Lage und GeschichteBearbeiten

Keta liegt auf einer schmalen, von Erosion ständig bedrohten Nehrung, welche die Keta Lagune vom Golf von Guinea (Atlantik) trennt. Vor Ankunft der Europäer im 15. Jahrhundert war es ein Marktflecken lokaler Bedeutung im Königreich Anlo. Die Entwicklung des für die Bevölkerung der Voltaregion wichtigen Handelsplatzes wurde ab dem Beginn des 18. Jahrhunderts von europäischen Kolonialinteressen entscheidend beeinflusst. Zum Schutz der eigenen Handelsstützpunkte errichteten die Niederländer 1734 Fort Singelenburgh, an gleicher Stelle 1784 die Dänen das Fort Prinzenstein. Nach Übernahme 1850 durch England verlor Keta zunehmend an überregionaler Bedeutung. Der seicht abfallende Meeresgrund verhinderte das Anlegen größerer Schiffe, sodass alle Waren und Personen von und zu den auf Reede liegenden Schiffen durch die Brandung transportiert werden mussten.

Durch kostenintensive Küstenschutzbauten (Keta sea defense project) wird seit dem Jahr 2000 versucht, die weitere Zerstörung Ketas durch Meereserosion aufzuhalten.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Christian Hornberger: Das Ewe-Gebiet an der Sklavenküste von West-Afrika. In: Petermanns Geographische Mitteilungen 13, 1867, S. 48ff.
  • Johann Karl Vietor: Geschichtliche und kulturelle Entwicklung unserer Schutzgebiete. Dietrich Reimer Verlag. Berlin 1913, S. 9.
  • August Wilhelm Schreiber: Bausteine zur Geschichte der NMG. In: 150 Jahre Norddeutsche Mission. Bremen 1986, S. 84–96

WeblinksBearbeiten

  Commons: Keta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien