Kepler-10c

Extrasolarer planet
Exoplanet
Kepler-10c
Sternbild Drache
Position
Äquinoktium: J2000.0
Rektaszension 19h 02m 43,061s [1]
Deklination +50° 14′ 28,701″ [1]
Orbitdaten
Zentralstern Kepler-10
Große Halbachse 0,241 ± 0,01 AE [2]
Exzentrizität 0,05  +0,20−0,05 [2]
Umlaufdauer 45,3 ± 0,01 d [3]
Weitere Daten
Radius 2,4 ± 0,1 RE [4]
Masse 7,4  +1,3−1,2 ME [3]
Entfernung 186,5 ± 0,8 pc [3]
Geschichte
Entdeckung Kepler-Mission
Datum der Entdeckung 2011[5]

Kepler-10c ist ein Exoplanet und umkreist Kepler-10 im Sternbild Drache am Nordhimmel. Er wurde 2011 mit Hilfe des Weltraumteleskops Kepler entdeckt.[6] Mit einer Masse von rund 17 Erdmassen und einem Radius von etwas über 2 Erdradien ergäbe sich für das Objekt eine Dichte von etwa 7 g/cm3. Damit wäre Kepler-10c ein erster starker Hinweis auf eine zuvor unbekannte Klasse von massereichen Exoplaneten hoher Dichte.[4] Die Massebestimmung wird von neueren Arbeiten jedoch angezweifelt,[7] weswegen die hohe Dichte aktuell umstritten ist.

Umlauf und MasseBearbeiten

Kepler-10c umrundet seinen Zentralstern Kepler-10, der 610 Lichtjahre von unserem Sonnensystem entfernt ist, etwa alle 45 Tage. Im gleichen System befindet sich auch Kepler-10b, der erste außerhalb unseres Sonnensystems nachgewiesene Gesteinsplanet.

Entdeckung und KlassifizierungBearbeiten

Die deutlich höhere Masse, als aufgrund der vorherigen Entdeckungen von Exoplaneten ähnlichen Durchmessers zu erwarten gewesen wäre, wurde mit der Radialgeschwindigkeitsmethode ermittelt.[4] Mit dem Präzisionsspektrographen HARPS-North des Telescopio Nazionale Galileo konnte die Masse des Planeten abgeschätzt werden. Angesichts seiner sich aus Radius und Masse ergebenden mittleren Dichte von 7,1 ± 1,0 g/cm³[4] (zum Vergleich: Erde: 5,515 g/cm³) müsste davon ausgegangen werden, dass Kepler-10c größtenteils aus Gestein und anderen dichten Stoffen besteht. Der Planet wäre so massereich, dass er eine Atmosphäre – wenn es je eine gab – dauerhaft gehalten haben könnte.[4] Die Massebestimmung wird von neueren Arbeiten angezweifelt,[7] weswegen die Dichte aktuell umstritten ist.

Neue Klasse von Planeten?Bearbeiten

Da der Exoplanet als deutlich massereicher und größer als bisher entdeckte Supererden eingeschätzt wurde, wurde er von seinen Entdeckern als Prototyp für die neue Klasse von Planeten mit dem Namen Mega-Erde präsentiert: „Wir waren sehr überrascht, als uns klar wurde, was wir da genau entdeckt hatten“, meinte Xavier Dumusque vom Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics, der die Analyse der Daten leitete und den Planeten entdeckt hat.[8] Vorgestellt wurde der Fund am 1. Juni 2014 anlässlich einer Tagung der American Astronomical Society.

AlterBearbeiten

Das System Kepler-10 ist etwa elf Milliarden Jahre alt, es entstand also weniger als drei Milliarden Jahre nach dem Urknall. Daher könnten Gesteinsplaneten bereits viel früher in der Geschichte des Universums in Erscheinung getreten sein als bis dahin vermutet: „Wenn Gestein entstehen kann, kann auch Leben entstehen.“ Demgemäß gehen Astronomen davon aus, dass die Entdeckung eines so alten Gesteinsplaneten weitreichende Konsequenzen für die Einschätzung der Wahrscheinlichkeit von Leben im Universum haben wird.[4]

WeblinksBearbeiten

Commons: Kepler-10c – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. KOI-72.02. In: SIMBAD. Centre de Données astronomiques de Strasbourg, abgerufen am 22. März 2020.
  2. a b Kepler-10 c. In: Extrasolar Planets Encyclopaedia. Abgerufen am 22. März 2020.
  3. a b c Kepler-10. In: NASA Exoplanet Archive. Abgerufen am 22. März 2020.
  4. a b c d e f Dumusque et al.: "The Kepler-10 planetary system revisited by HARPS-N: A hot rocky world and a solid Neptune-mass planet" (2014, arxiv:1405.7881)
  5. Kepler-10c and a New Method to Validate Planets. kepler.nasa.gov, 23. Mai 2011, abgerufen am 4. Juni 2014 (englisch).
  6. Fressin et al.: "Kepler-10c, a 2.2-Earth radius transiting planet in a multiple system" (2011, arxiv:1105.4647)
  7. a b V. Rajpaul: Pinning down the mass of Kepler-10c: the importance of sampling and model comparison. In: Monthly Notices of the Royal Astronomical Society. 471, Nr. 1, Juli 2017, S. L25-L130. arxiv:1707.06192. bibcode:2017MNRAS.471L.125R. doi:10.1093/mnrasl/slx116.
  8. Astronomen entdecken erste Mega-Erde. Scinexx, 3. Juni 2014, abgerufen am 24. Januar 2016.