Hauptmenü öffnen

Kastornoje

Siedlung städtischen Typs in der Oblast Kursk (Russland)

Kastornoje (russisch Касто́рное) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Oblast Kursk in Russland mit 3848 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Siedlung städtischen Typs
Kastornoje
Касторное
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Kursk
Rajon Kastorenski
Erste Erwähnung 1590
Siedlung städtischen Typs seit 1959
Bevölkerung 3848 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 180 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 47157
Postleitzahl 306700
Kfz-Kennzeichen 46
OKATO 38 214 551
Geographische Lage
Koordinaten 51° 50′ N, 38° 8′ OKoordinaten: 51° 49′ 45″ N, 38° 7′ 45″ O
Kastornoje (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Kastornoje (Oblast Kursk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Kursk

GeographieBearbeiten

Der Ort liegt gut 130 km Luftlinie östlich des Oblastverwaltungszentrums Kursk knapp 10 km von der Grenze zur Oblast Lipezk am linken Ufer des Olym.

Kastornoje ist Verwaltungszentrum des Rajons Kastorenski sowie Sitz und einzige Ortschaft der Stadtgemeinde (gorodskoje posselenije) Possjolok Kastornoje.

GeschichteBearbeiten

Der Ort wurde 1590 erstmals urkundlich erwähnt. In Folge gehörte er zum Ujesd Semljansk des Gouvernements Woronesch.

Im Russischen Bürgerkrieg kam es im Herbst 1919 bei Kastornoje zu einer bedeutenden, zwei Wochen andauernden Schlacht zwischen der Roten Armee (darunter Truppenteile unter Semjon Budjonny) und weißen Truppen unter Anton Denikin.

Am 13. Juni 1934 wurde Kastornoje Verwaltungssitz eines neu geschaffenen, nach ihm benannten Rajons. Im Zweiten Weltkrieg war Kastornoje erneut Schauplatz schwerer Kämpfe. Nachdem der Ort Anfang Juli 1942 von der deutschen Wehrmacht während ihres Vorrückens auf Woronesch (siehe Fall Blau) okkupiert worden war, gelang es der Roten Armee in Weiterführung der erfolgreichen Operation Ostrogoschsk-Rossosch beim Versuch, große Teile der deutschen 2. Armee westlich von Woronesch einzukesseln, die Siedlung am 29. Januar 1943 zurückzuerobern.

Seit 1959 besitzt Kastornoje den Status einer Siedlung städtischen Typs.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner
1859 1105
1897 2112
1939 3357
1959 3475
1970 3447
1979 3575
1989 4562
2002 4492
2010 3848

Anmerkung: ab 1897 Volkszählungsdaten

VerkehrBearbeiten

Bei Kastornoje kreuzen sich die auf diesem Abschnitt 1897 eröffnete und seit 1997 elektrifizierte Eisenbahnstrecke Moskau – Jelez – Waluiki mit dem Bahnhof Kastornaja-Wostotschnaja („Kastornaja Ost“, zentral gelegen) bei Kilometer 539 sowie die 1894 eröffnete Strecke Kursk – Woronesch mit dem Bahnhof Kastornaja-Kurskaja („Kastornaja Kursker Bahnhof“) bei Kilometer 147, im Westteil des Ortes.

Durch die Siedlung verläuft die Regionalstraße 38K-012, die 30 km südwestlich von der föderalen Fernstraße R298 Kursk – Woronesch – Borissoglebsk abzweigt und weiter einige Kilometer nach Norden bis in die Siedlung Zwetotschny führt. Nach Westen folgt die 38K-016 der Bahnstrecke über die Rajonzentren Kschenski, Tscheremissinowo und Schtschigry bis Kursk.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)