Karl Mauve

Preußischer Landrat

Carl Mauve (* 18. August 1860 in Kattowitz, Oberschlesien; † 7. Dezember 1922 in Lüneburg) war ein preußischer Verwaltungsjurist.

LebenBearbeiten

Mauve studierte Rechtswissenschaft an der Schlesischen Friedrich-Wilhelms-Universität. 1880 wurde er im Corps Lusatia Breslau aktiv.[1]

Von 1893 bis zur Jahrhundertwende war er Landrat im Kreis Hadersleben (1893–1900), Nordschleswig, Provinz Schleswig-Holstein. Zuletzt war er Regierungspräsident im Regierungsbezirk Aurich (1910–1917) und im Regierungsbezirk Lüneburg (1917–1922).

EhrungenBearbeiten

WerkeBearbeiten

  • Die usucapio libertatis, Breslau, 1882.
  • Das Wanderarbeitsstättengesetz vom 29. Juni 1907, Berlin, 1909.

LiteraturBearbeiten

  • Der neue Regierungspräsident für Aurich, in: Ostfriesische Zeitung vom 2. August 1910.
  • Regierungspräsident Dr. Mauve, in: Lüneburgsche Anzeigen vom 8. Dezember 1922.
  • Friedrich-Wilhelm Schaer: Die Stadt Aurich und ihre Beamtenschaft im 19. Jahrhundert unter besonderer Berücksichtigung der hannoverschen Zeit (1815–1866), Göttingen, 1963.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kösener Corpslisten 1930, 19, 247.