Karl-Heinz Eyermann

deutscher Journalist (DDR)

Karl-Heinz Eyermann (* um 1932; † 2011) war ein deutscher Journalist in der DDR. Er veröffentlichte in der DDR, unter anderem im Militärverlag, zahlreiche Bücher.

Eyermann gewann tiefe Einblicke in die Forschungen zur Luft- und Raumfahrttechnik und war mit vielen Wissenschaftlern und Militärexperten persönlich bekannt. „Bei seiner Zusammenarbeit mit Technikern und Kosmonauten habe er auch kaum dokumentierte Unfälle im kasachischen Weltraumbahnhof Baikonur miterlebt.“[1]

In seinem Nachlass befinden sich zahlreiche Materialien wie z. B. Fachliteratur, Film- und Tondokumente und ca. rund 10 000 Originalfotos.[2]

VeröffentlichungenBearbeiten

  • Der XX. Parteitag der KPdSU zu militärischen Fragen; 1956
  • Zur gegenwärtigen Situation im militärischen Denken der USA; 1957
  • Sportflugzeuge. Segelflugzeuge; 1959
  • Rund um das Flugzeug; 1960
  • Luftspionage: 2 Bände; 1963
  • Der große Bluff: aus Geheimarchiven der deutschen Luftfahrt; 1963
  • Wunder der Elektronik; 1964
  • Lufttransport – Spiegelbild der Luftmacht; 1967
  • Raketen: Schild und Schwert; 1967
  • Testpiloten, MiGs, Weltrekorde; 1969
  • Bomber, Raketenträger, Seeflugzeuge; 1969
  • Mensch, Mut und Mach; 1970
  • Strahltrainer; 1971
  • Die Luftfahrt der UdSSR: 1917–1977; 1983
  • Sojus, Apollo 1975; (= Akzent-Reihe Band 13) 1975
  • Raduga: Interkosmos- d. Gemeins. Weg ins Weltall; e. Dokumentation über d. Zsarb. D. Sozialist. Länder bei d. Erforschung d. Weltraumes zum Nutzen von Wiss. U. Volkswirtschaft; Ges. für Dt.-Sowjet. Freundschaft. Abt. Agitation, 1977
  • MiG-Flugzeuge; 1987

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bilder von Atomtransporten durch die DDR entdeckt, Märkische Oderzeitung, 12. Mai 2012
  2. Fotos von DDR-Atomtransporten entdeckt (Memento vom 26. Juni 2012 im Internet Archive), N24.de