Jurij Possochow

ukrainisch-russischer Tänzer und Choreograph

Jurij Mychajlowytsch Possochow (ukrainisch Юрій Михайлович Посохов, russisch Юрий Михайлович Посохов Juri Michailowitsch Possochow; * 20. Juli 1964 in Woroschylowhrad, Ukrainische SSR, Sowjetunion)[1] ist ein ukrainisch-russischer Ballett-Tänzer und Choreograph.

KarriereBearbeiten

Jurij Possochow absolvierte 1982 die Moskauer Ballettschule bei Pjotr Pestow und wurde an die Balletttruppe des Bolschoi-Theaters engagiert.[2] Er nahm an der Premiere des ersten Balanchine-Balletts am Bolschoi (Der verlorene Sohn von Sergei Prokofjew in der Titelrolle) teil.

Im Jahr 1992 unterzeichnete er einen Vertrag mit Den Kongelige Ballet Kopenhagen. Ein Jahr später wurde er für den Part des Prinz Désiré in Dornröschen (Choreographie Helgi Tómasson) in die Truppe des San Francisco Ballet eingeladen. Von 1994 bis 2006 war er Chef dieser Truppe.

Im Jahr 1999 organisierte er eine Tournee ihrer Tänzer durch Russland. Das Programm fand unter dem Titel „Ballett ohne Grenzen“ statt.

Seit Ende der 1990er Jahre ist er als Choreograph tätig. Seine jüngste Arbeit am Bolschoi-Theater (Juli 2017) war ein gemeinsam mit Kirill Serebrennikow erarbeitetes Ballett über die Persönlichkeit von Rudolf Nurejew, das jedoch vor der Uraufführung vom Direktor des Theaters – Wladimir Urin – abgesetzt wurde.[3]

Repertoire (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Biografie bei kino-teatr.ru
  2. Juri Possochow auf der Webseite des Bolschoi-Theaters; abgerufen am 12. Juli 2017 (englisch)
  3. Bolschoi-Chef verteidigt Absetzung von "Nurejew"-Ballett